Neuer Anlauf für Shadow of the Eternals - Dyack versucht's jetzt mit dritter Firma

Von Tim Herrmann am 31. Oktober 2014

Dennis Dyack, ehemaliger Chef von Silicon Knights und ehemaliger Creative Director von Precursor Games, versucht es nochmal. Im letzten Jahr machten Dyack und das kanadische Studio Precursor Games bereits auf sich aufmerksam. Über Kickstarter wollte man bei Fans mehr als eine Viertelmillion Dollar einsammeln, um Shadow of the Eternals zu entwickeln - einen geistigen Nachfolger zum GameCube-Klassiker Eternal Darkness. Klickt euch in unser News-Archiv, um alles über das Projekt zu lesen.

Doch zwei Anläufe zur Finanzierung des Projekts scheiterten, einen Publisher fanden Dyack und seine Kollegen ebenfalls nicht. Die Finanzierung des Titels war gescheitert, Shadow of the Eternals konnte nicht fertiggestellt werden und Precursor Games hatte keine Existenzgrundlage mehr. Die Idee eines neuen Horrorspiels, die auf den Motiven und Mechaniken von Eternal Darkness basiert, ist aber noch nicht tot: Jetzt hat Dyack ein neues Unternehmen gegründet und es Quantum Entanglement Entertainment, kurz: QE2, genannt. Er versteht die neue Firma als Medienunternehmen, das Videospiel, Fernsehen und Film miteinander verbindet. "Das ist die einzig wahre Lösung", sagte Dyack gegenüber IGN.

Erstes Multimedia-Projekt soll nun tatsächlich Shadow of the Eternals werden, zu dem man auch gleich einen neuen Trailer veröffentlichte, der auf dem Material von 2013 basiert. Großer Haken an der Geschichte: Ob Dyack und seine Kollegen das Finanzierungsproblem beim dritten Anlauf gelöst haben oder erneut auf Übergangsfinanzierung durch öffentliche Gelder setzen, ist nicht klar. Damit ist es höchst unsicher, ob Shadow of the Eternals diesmal zur Realität wird. Wii U taucht in der neuesten Ankündigung übrigens noch nicht auf.

Hinweis: die Kommentarsektion ist aktuell geschlossen.

6 Kommentare:


Matthew1990
vor 7 Jahren | 0
Alle guten Dinge sind Drei oder? XD

Der R
vor 7 Jahren | 0
naja ....fehlende Hartnäckigkeit kann man ihm jedenfalls nicht unterstellen ^^. Halte es allerdings für keine gute Idee.

Chris
vor 7 Jahren | 0
Ich halte die Einstellung, die die Entwickler da an den Tag legen für fragwürdig. Es ist schön, dass sie scheinbar wirklich Lust haben dieses Spiel zu entwickeln, aber es bringt nichts krampfhaft an einem Projekt festzuhalten, dass die Leute überhaupt nicht annehmen.

Sie halten wahrscheinlich auch daran fest, weil sie schon sehr viel Zeit und Geld darin investiert haben. Trotzdem sollten sie sich jetzt erstmal neuen, massenkompatiblen Spielen widmen, um dann irgendwann Geld zu verdienen. Erstmal kein Shadow of the Eternals heißt ja nicht nie. Vielleicht können sie sich nochmal in einigen Jahren ihrem "Baby" widmen, so wird das allerdings nix.

Tim
vor 7 Jahren | 0
Ich meine, in Kanada gibt es teilweise ordentliche staatliche oder öffentliche Subventionen und Förderfonds für die Kreativbranche. Mit viel bösem Willen kann man Dyack jetzt unterstellen, dass er einfach deswegen ständig neue Unternehmen gründet, um immer wieder in den Genuss dieser Förderungen zu kommen - auch wenn er sein Projekt damit insgesamt nicht finanziert bekommt.

Der R
vor 7 Jahren | 0
Hier gibts übrigens den Trailer dazu: https://www.youtube.com/watch?v=LPVFUCWx1QQ

@Tim: Wäre dem Herrn ja irgendwie zuzutrauen ^^

Ribesal
vor 7 Jahren | 0
Och, Schaut für mich hoch interessant aus.