Creators' Program findet offenbar Anklang - Nintendo verzeichnet unerwartete Nachfrage

Von Nico Zurheide am 05. Februar 2015

In der letzten Woche haben Nintendo Japan und Nintendo of America das "Creators' Program" ins Leben gerufen, für das sich YouTuber anmelden können, die Inhalte aus Nintendo-Spielen in ihren Videos zeigen - entweder mit ihrem ganzen Kanal oder nur mit einzelnen Videos. Nach der Anmeldung gehen alle Werbeeinahmen, die YouTuber mit ihren Videos generieren, direkt an Nintendo. Der Publisher führt dann 60 Prozent (bei einzelnen Videos) bis 70 Prozent (bei angemeldeten Exklusiv-Kanälen) an die Ersteller zurück. 40 beziehungsweise 30 Prozent der Werbeeinnahmen behält Nintendo also.

Das Creators Program stellt eine Auflockerung des strengeren Affiliate Programms aus dem letzten Jahr dar, bei dem beinahe alle Werbeeinnahmen aus den Videos an Nintendo gehen sollten und die Firma zusätzlich eigene Werbung hätte schalten dürfen. Trotzdem schlug Nintendo als Reaktion auf den Schritt harsche Kritik entgegen, vor allem aus Richtung internationaler Größen der Let's Play-Branche. Ohne Anmeldung an dem neuen Programm dürfen nämlich beinahe keine Inhalte aus Nintendos Software gezeigt werden. Und was Nintendo als Entgegenkommen verkauft - Abführung einiger Werbeeinnahmen - ist im Rest der Branche unüblich: Die meisten Publisher erlauben die Verwendung ihres Materials zu Marketingzwecken kostenlos.

Nun gab Nintendo bekannt, dass das Freischalten der im Creators' Program angemeldeten Videos länger dauern könnte als die zuerst angesetzten zwei bis drei Tage. Dies wurde einerseits mit einer höher als erwarteten Nachfrage nach der Teilnahme am Programm begründet. Andererseits entsprächen viele eingereichten Videos und Kanäle nicht den Vorgaben Nintendos. Am Creators' Program können Nutzer nämlich nur mit einer klar umrissenen Reihe aktueller Titel teilnehmen, die Nintendo auf einer Whitelist führt. Andere Titel werden nicht berücksichtigt.

Hinweis: die Kommentarsektion ist aktuell geschlossen.

4 Kommentare:


Farbi11
vor 6 Jahren | 0
Boah, ist das peinlich! Das soll sich einer wundern, warum es so wenige professionelle Lets Plays für Nintendospiele gibt! Die Werbung ist mit Geld nicht aufzuwiegen, und Nintendo beharrt stur darauf, ein paar Kröten dazuzuverdienen, als hätten sie es nötig! Meine Güte!

Ich finde den Gedanken nicht abwegig, das die schwächere Präsenz von Nintendo bei youtube einer der Hauptgründe für die Verkaufszahlen der letzten Jahre sind!

Blacksierra
vor 6 Jahren | 0
hmmm ... wenn ich mit der intention Geld zu verdienen Blockbuster Filme mit einigen launischen Kommentaren von mir hoch zu laden wäre das in Ordnung?
Auch bietet dies "Creator's Program" eine gewisse Rechts-Sicherheit, für Leute die mal was von Nintendo Hochladen wollen - und für solche die es aus Spass an der Freude machen ist das Geld unerheblich und die "professionellen" müssen halt abwägen ob es sich für sie finanziell lohnt.
Auch finde ich es etwas hmmm sagen wir mal verlogen wenn die kommerziellen (!!) Lets Player sich hinstellen und Krokodilstränen heulen - wenn man etwas professionell (= mal verdient Geld damit!) macht muss man sich auch etwas mit Lizenz Gebühren auseinander setzen.
Wobei ich eine gewisse "Fair Use" Regelung auch begrüßen würde, falls man nur Schnipsel von Nintendo Content nutzt, daß muss eventuell noch etwas "ausformuliert" werden ...

ProG4M3r
vor 6 Jahren | 0
Ja, das Programm ist nicht perfekt ausgearbeitet, aber ich befürworte es auch. Man sollte hierbei meiner Meinung nach aber auch unterscheiden. Je nach Anzahl der Abonnenten und der Zugriffe auf besagte Video. Und nach Art der Nutzung, andere Prozente verlangen. Wobei hier Let's Plays das sind was ich noch am höchsten "versteuern" würde, einfach weil es das Format mit der grinsten Eigenleistung ist.

Letztendlich sind es nur ein paar größere Youtuber die sich aufspielen, lustig dabei, es sind teils die, welche schon so viel verdienen, dass es auf die ein-zwei Millionen die Nintendo da jährlich abführen würde nicht mehr ankommt... nunja bei den Mittelgroßen die zwar davon Leben können, aber Probleme bekommen, wenn Nintendo ihre Einnahmen anzapft kann man irgendwo den Unmut ja sogar verstehen, allein die Angst sich einen richtigen Job suchen zu müssen, aber ich halte Let's Player die davon Leben können eh für Schmarotzer, von daher kein Mitleid. Letztendlich hat Blacki mit seinem Kino Beispiel schon recht, um es noch deutlicher zu machen, wenn wir demnächst "Let's Watch Let's Plays" bringen, bei denen Let's Plays kommentiert und von anderen monetarisiert werden, dann wäre ich doch ziemlich auf die Reaktion der jeweiligen Let's Player gespannt... Southpark hat es ja mit "Cartman Bra" schon vorausgesagt/parodiert :D

Blacksierra
vor 6 Jahren | 0
hmmm ... eigentlich wäre jetzt genau der richtige Moment einen Nintendo News Channel aufzubauen - ein paar tausend Euro für Capturing und Audio Equipment und los gehts ...

P.S. den Begriff Schmarotzer find ich etwas daneben; nur weil jemand eine gute Idee hat (schnell abschaut) ist er ja kein Schmarotzer - klingt mir zu wertend ...