Iwata spricht über Erfolge mit amiibo - Figuren verkaufen sich zu jeder Jahreszeit gut

Von Tim Herrmann am 09. Mai 2015

Nintendo hat bis zum Ende des letzten Geschäftsjahres am 31. März 2015 insgesamt weltweit 10,5 Millionen amiibo-Figuren an den Handel ausgeliefert. Das entspricht nicht der Anzahl tatsächlich verkaufter Figuren, gibt aber einen Eindruck davon, wie Nintendos NFC-Reihe angelaufen ist. Gegenüber Investoren und Analysten zeigte sich Firmenchef Satoru Iwata zufrieden mit der neuen Linie.

Besonders wies Iwata dabei darauf hin, dass die Verkaufszahlen auch nach der Weihnachtssaison stabil geblieben seien: Nachdem bis Ende 2014 insgesamt 5,7 Millionen Figuren ausgeliefert wurden, waren es im ersten Quartal des neuen Jahres erneut knapp 5 Millionen. Iwata glaubt, dass unter anderem der relativ niedrige Verkaufspreis dazu beiträgt, dass Kunden sich häufiger amiibo-Figuren kaufen als Software.

Der CEO entschuldigte sich auch für Lieferengpässe einiger Figuren, die besonders schnell ausverkauft waren, und versprach Nachlieferungen zu unbestimmter Zeit. In diesem Geschäftsjahr will Nintendo die amiibo-Linie mit neuen Produkten erweitern: Unter anderem mit dem Stoff-amiibo zu Yoshi's Woolly World und amiibo-Karten zu Animal Crossing - Happy Home Designer. Amiibo-Figuren schalten in bestimmten Spielen Zusatzinhalte frei oder speichern Daten des Spielers auf einem eingebauten NFC-Chip.

Hinweis: die Kommentarsektion ist aktuell geschlossen.

12 Kommentare:


ProG4M3r
vor 6 Jahren | 0
"der relativ niedrige Verkaufspreis"... ja ne ist klar, für 45€ bekommt man zum Normalpreis drei Amiibo, aber nur ein Spiel, kein wunder also, dass sich Amiibo "besser" verkaufen.

Zumal es viele gibt die Amiibos sammeln... ich würde mich ja selbst gern dazu zählen, aber Nintendo war ja der Meinung sehr viele, sehr schnell raus bringen zu müssen und das gibt mein Budget einfach nicht her.

Dahingehend hoffe ich auf eine Baldige Veröffentlichung von Amiibo Karten, zu jedem bisher erschienenem Amiibo, da es mir langsam echt auf den **** geht, dass diverse Dinge in Spielen nicht verfügbar sind, weil ich keine dumme NFC Figur habe, zumal man an die passenden oft auch nicht ran kommt...

Was die Lieferengpässe angeht, solange Amiibos nachkommen ist es okay, es ärgert mich zwar, dass ich an manche der Amiibos die ich gern hätte schon vor Release nicht mehr dran komme, aber wenn diese nach kommen, warte ich meinetwegen.

Matthew1990
vor 6 Jahren | 0
Ich glaube, stark trug beim Verkauf der amiibo dabei, dass diese als Sammlerstück für jeden zugänglich sind.
Wii U-Software ist nur für Wii U-User zugänglich.
Zusätzlich kommt die starke Limitierung der amiibo dazu.

@ProG4M3r
Von welchen diversen Dingen ist die Rede, die durch amiibo nicht verfügbar sind?
Abgesehen von Mario Party ist alles auch ohne amiibo problemlos zugänglich.

ProG4M3r
vor 6 Jahren | 0
In MK8 brauchst du 10 Amiibo um jeden Skin zu bekommen, nicht dass diese essenziell wären, aber man kommt ohne die entsprechenden 10 Amiibo nicht an Sie heran. Für diese 10 Amiibo sollte es schlicht und ergreifend passende Karten geben.

In Hyrule Warriors brauch man Link. Was ich jetzt nicht weiter schlimm finde, es ist immerhin nur ein Amiibo. Trotzdem wäre bspw. eine Zelda Karte nicht verkehrt.

Ohne Toad kann man in Captain Toad nicht die Pixeltoad Suche starten, ansonsten hat der Amiibo keinen großen Mehrwert, weshalb eine Toad Karte mMn. sinnvoll wäre.

In Codename STEAM kommt man ohne die entsprechenden Amiibo nicht an die Fire Emblem Charaktere, diese sind zwar underpowert und somit unnütz, aber trotzdem ist dies nervig.

In Mario Party gibt es sechs Bretter, nicht das diese besonders wichtig wären, ein Amiibo reicht auch, aber um es voll auszunutzen braucht man halt sechs.

Zugegeben, dies sind Kleinigkeiten, aber jetzt kommt es ja mit Splatoon erst mal Dicke. Hier haben die drei Amiibos ja alle jeweils ganze 15 Missionen und dazu auch noch Minispiele und Belohnungen... definitiv müssen hier entsprechende Karten kommen, besonders, da der Tintenfisch nur in der SE verfügbar ist.




Belphegor
vor 6 Jahren | 0
Also ich muss mich ja als amiibo süchtig outen. Am Anfang wollte ich nur Figuren die mir gefielen und auch einen Mehrwert in Spielen bringen. Mittlerweile bin ich so geil auf die Dinger das ich jeden amiibo kaufen, den ich irgendwie zum Normalpreis kaufen kann. Die Limitierung hat einen echten Jäger- und Sammlerinstinkt in mir geweckt.

Belphegor
vor 6 Jahren | 0
@Pro: Mittlerweile braucht man glaub ich 16 amiibo für MK8 um alle Anzüge zu bekommen.

In MP 10 brauchst Du nur eine amiibo + Bowser (oder nur Bowser) um ALLES freizuschalten.

Matthew1990
vor 6 Jahren | 0
In Mario Kart 8 sind es jedoch unnütze Mii-Kostüme.
Diese hätten auch als DLC eingefügt werden können á la Super Smash Bros.
Dasselbe Prinzip in Hyrule Warriors. Ob ich jetzt durch amiibo ein Kreisel bekomme oder mir Epona als DLC kaufe.
Jedoch hier angemerkt: Die meisten freischaltbaren Sachen sind einmalig. Leihe dir die amiibo. Habe ich in Mario Kart 8 auch. 4 Kostüme hätte ich nur. Dank einem guten Freund und meinem Bruder habe ich mehr als doppelt so viele. :)
Bei den anderen beiden Spielen muss ich mich ausklinken, da ich diese nicht kenne und mich dazu nicht viel äußern kann.

Dennoch habe ich bisher das Gefühl, dass genannte Boni alles wahrlich Kleinigkeiten sind, die man genauso gut als DLC hätte sich kaufen können.

Wahrlich schlimm würde ich amiibo finden, die richtiges Spielcontent freischalten.
"Kaufe Fox-ammibo, um den Star Fox-Cup in Mario Kart 8 freizuschalten."

Aber ich kann das Ärgernis verstehen. Ich hätte auch lieber andere Möglichkeiten, dazu Zugang zu erhalten.
Damals musste man so etwas halt freispielen. x)

Torben
vor 6 Jahren | 0
"der relativ niedrige Verkaufspreis"... -> Soll er als Chef sagen "die überteuerten Produkte"? :D
Die Amiibo, zumindest finde ich das, halten noch die Waage was den Mehrwert betrifft. Einerseits muss man sie nicht haben, kein Spiel setzt es voraus, es sind mehr "kleine Überraschungen", kleine Inhalte, die auf der Höhe vll mit kostenloses DLCs liegen
Andererseits werden die Kunden, die sie sich kaufen natürlich mit den Kleinigkeiten belohnt und Exklusiv angeboten. Man braucht ja diesen Anreiz und wenn es nur den Sammlertrieb ist, denn "hochwertig" sind sie.

Michi3000
vor 6 Jahren | 0
Ich für meinen Teil habe noch deine Amiibo Figau gekauft, 15€ sind mir zu viel für das, was sie anschließend auch nützen. Aber jedem das seine

ShaTime
vor 6 Jahren | 0
Ich werd wohl nie an eine Shulk amiibo kommen:( überall ausverkauft

Smash~Kart U!
vor 6 Jahren | 0
Ich muss mich Belphe anschließen. Ich sammel die Teile auch wie verrückt.
Aber es macht mich echt sauer das einige so stark limitiert wurden.. meine Mains Shulk und Daraen konnte ich vergessen.
Aber wenn sie bald noch nachliefern ist ja alles ok, denn 70€ für so ne Figur gebe ich nicht aus xD

Zero
vor 6 Jahren | 0
Ich find's ja schon lustig zu was sich der Tenor bei einigen geändert hat. Als die Dinger angekündigt wurden, hieß es noch überall: "Meh, die bringen doch nichts!" Und jetzt sagen viele: "Die bringen viel zu viel!" Verstehe einer die Welt...

Chris
vor 6 Jahren | 0
Ich hab auch keine amiibo und nicht vor welche zu kaufen.