Japan: Keine weiße 8GB-Wii U mehr - Ab sofort nur noch 32 GB-Variante

Von Michael Prammer am 23. Mai 2015

Ende 2012 startete die nächste Konsolengeneration von Nintendo. Mit der Heimkonsole Wii U bot man der Kundschaft zu Beginn erstmals zwei unterschiedliche Varianten zum Kauf an; eine weiße Version mit 8 GB und eine schwarze Variante mit 32 GB. Zumindest in Japan gibt es die weiße Wii U nun bald nicht mehr.

So will Nintendo ab kommenden Monat die weiße 8 GB-Version der Konsole nicht mehr produzieren. Das Basic-Pack, das beispielsweise in Europa kaum Käufer findet, da das Preis-Leistungs-Verhältnis nicht optimal ist, verkaufte sich bislang in Japan recht ordentlich. Als Alternative bekommen die japanischen Nintendo-Fans eine 32 GB-Premium-Variante in Weiß angeboten.

Für Europa ist eine weiße Version des Premium-Paketes weiterhin nicht geplant und so müssen potentielle Wii U-Kunden, die etwas mehr Speicher benötigen, auf die schwarze Wii U zurückgreifen.

Hinweis: die Kommentarsektion ist aktuell geschlossen.

18 Kommentare:


Belphegor
vor 6 Jahren | 0
Na das war auch lange überfällig. Die 8 GB Variante war von Anfang an überflüssig. Ich meine ja sowieso das nur eine Konsolenvariante auf den Markt kommen darf (wenn man mal von Farbvarianten absieht). Hat bei NES, SNES, N64 und GC auch super funktioniert. Diese ganze kacke mit Slim, Mini, Speicererweiterung und was weiß ich heiße ich nicht gut.

nintendoLinux
vor 6 Jahren | 0
zumal 8GB ja ein witz sind. die ps4 hat allein schon so viel RAM...
die 32 gb der "großen" version kosten doch bestimmt < 10 euro.

Denios
vor 6 Jahren | 0
Nintendo hätte von Anfang an 32GB als Basis-Version und 500GB als Deluxe-Version anbieten sollen. Ich bin zwar eh nicht so der Download-Fan, aber habe trotzdem schon fast meine 32GB voll und eigentlich keine Lust, da jetzt ne Platte dranzuklemmen.

Chris
vor 6 Jahren | 0
@Belphegor Diese "ganze Kacke mit Slim, Mini, Speichererweiterung und was weiß ich nicht" ist wohl gut.

Was soll denn nicht gut daran sein!? Durch Hardwarerevisionen können Konsolen z.B. billiger angeboten werden und man hat eben mehr Speicher. Bei den ersten Generationen der Xbox 360 & PS3 gab es soweit ich weiß auch Probleme, die zu Defekten führen. Sowas kann man beheben und noch zusätzlich den Energieverbrauch verringern, sie vllt. leiser machen etc.

Solange alle Modelle noch komplett unterstützt werden und alle Spiele in der gleichen grafischen Qualität abspielen, ist doch alles gut. Hardwareweiterentwicklungen "drumherum" tun Besitzern eines alten Modells nicht weh.

Meiner Einschätzung nach kann so eine Aussage wie deine nur von jemandem kommen, der immer das neuste haben muss und sich dann ärgert es nicht zu haben oder sich dann dazu genötigt sieht, jedes neue Modell zu kaufen.


gast
vor 6 Jahren | 0
Um ehrlich zu sein, ist auch die 32-GB-Version ein Witz. Es passen nicht einmal Super Smash Broth und Xenoblade Chronicles X in digitaler Form drauf. Einziger Pluspunkt, es werden USB-Sticks/HDDS unterstützt.

Zanza
vor 6 Jahren | 0
Hier sehe ich nur das Nintendo noch nicht allzu weit in die Zukunft blickt. So viele VC-Titel und Downloadversionen müssen doch untergebracht werden ohne sich noch zusätzlich eine externe Festplatte oder USB-Sticks zukaufen.

Speicher ist doch heute nicht mehr ansatzweise so teuer wie vor 20 Jahren. Das ist eigentlich nur peinlich. Lobenswert wäre auch mal etwas mehr Farbe, wenn man sieht was es so für bunte Controller gibt und dann haste bei einer Konsole immer nur Schwarz oder Weiß.

Taisaka
vor 6 Jahren | 0
Der Vergleich mit der PS4 hinkt schon etwas wenn man mal bedenkt das die Sony Konsole mehr als das Doppelte kostet. Würde die Wii U soviel kosten, wäre auch bessere Hardware verbaut. Nintendo verfolgt aber schon seit geraumer Zeit das Ziel : Bezahlbare Hardware! Klar sind 8GB antiquiert aber 32GB sind ok dafür das man die Konsole fast hinterher geworfen bekommt.

Bellzemos
vor 6 Jahren | 0
am falschen ende gespart

Belphegor
vor 6 Jahren | 0
@Chris: Als ob man Fehler nicht über neue Chargen rausproduzieren könnte.

Torben
vor 6 Jahren | 0
Dachte eig das wäre schon längst geschehen.
Bei der nächsten Konsole sollten sie einheitlich zwischen 250 GB und 300 GB liegen, je nach dem was die neue Konsole bieten wird vll auch mehr. KP was die Konkurrenz heute hat. Aber es sollte schon Sinn ergeben. Ich wüsste z.B. nicht ob eine TB Konsole sein muss :D

dd2ren
vor 6 Jahren | 0
Selbst die 32Gb sind ein Witz, aber man hängt ja sowieso eine Platte dran. Die 8GB waren schon immer der Witz schlecht hin. Habe eine 2TB extern billig gekauft und die Platten getauscht so das die 2TB im PC ist und die alte 750GB die ich noch daliegen hatte jetzt an der Wii u ist.

Taisaka
vor 6 Jahren | 0
@Bellze
Wo sollte man den deiner Meinung nach sonst Einsparungen machen an einer Konsole ? Grafikkarte, Ram, CPU ? Die HDD ist das einzige das mir momentan Einfällt wo man einsparen kann ohne die Leistung der Konsole oder den Bedienkomfort zu beschränken.

E: Und da Externe Festplatten nun nicht die Welt kosten, kann sich jeder der mit dem Umfang unzufrieden ist locker eine Anschaffen.

ProG4M3r
vor 6 Jahren | 0
Ich bin auch kein Freund von weiteren Hardware Revisionen... besonders wenn spätere Revisionen Verbesserungen erhalten... bei Nintendo ist dies ja kein Problem, bei Sony und Microsofts Hardware hat die erste Revision aber teilweise auch Kinderkrankheiten.

Ich finde Nintendo hat es mit der Wii schon richtig gemacht, keine Verbesserungen sondern abspecken um es günstiger anbieten zu können.
Also von Wii mit GCN Support zu Wii ohne GCN Support zu komplett unnützer Wii Mini ;)

Bei der Wii U gehe ich nicht davon aus, dass noch eine Revision folgen wird, dafür ist die Konsole nicht erfolgreich genug und eine Umstellung der Produktion würde sich nicht lohnen, lediglich eine Auslieferung ohne Gamepad gegen Ende der Generation kann ich mir noch vorstellen.

Sony und Microsoft hingegen werden ihre Konsolen in der nächsten Revision höchstwahrscheinlich kleiner, stromsparender und mit mehr Speicher ausgestattet ausliefern... nicht das ich damit ein Problem hätte, die erste Revision der Xbox One scheint ohne schwerwiegende Kinderkrankheit daher zu kommen und eventuelle weitere Hardware Revision sind mir dahingehend gleich.

Bei der PS4 hingegen stimmt momentan mMn. weder die Qualität der Konsole noch des Controllers, dies könnte mit einer zweiten Revision verbessert werden. Die PS3 Slim ist ja auch "besser" als die alte Fat Lady ^^


Belphegor
vor 6 Jahren | 0
What? So sehr ich die PlayStation auch hasse und verteufle so war die erste PS3 Revision doch die beste, weil es ein Linux System drin gab, Abwärtskompatibilität und und und. Alle Nachfolger wurden doch nur noch abgespeckt. Das find ich an Nintendo ja auch gut. Die erste Revision ist für die Coregamer und somit die ultimative Version, wo man auch direkt Day One zugreifen kann.

McClane
vor 6 Jahren | 0
Ihr wisst schon, dass eine Revision immer die zweite Version einer Sache ist? REvision -> Überprüfen, Neuauflage usw.
EIne Konsole hat immer erst eine erste Version, dann folgt die erste Revision.

Belphegor
vor 6 Jahren | 0
@X: Ich als Retailkäufer sehe das genauso. Leider sind seit dieser Gen Softwareupdates, DLCs und mit XCX auch noch Festplatteninstallation zur Performancesteigerung Standard geworden, womit selbst bei mir der Platz knapp wird. Habe noch gute 8 GB frei und damit könnte ich die Systemperformance Dateien von XCX nicht mehr installiert bekommen. Ne 64 GB oder 128 GB Variante wäre vielleicht doch nicht so schlecht gewesen. 250 GB, 500 GB oder gar 1 TB sind natürlich völliger Quatsch und würde die Kosten in der tat nur in die Höhe treiben.

DraGoNfLyAlOnE
vor 6 Jahren | 0
Wenn interessiert das bitte,bei Nintendo bleibt sowieso nie was lange auf dem Markt siehe 3DS !

Masters1984
vor 6 Jahren | 0
Ich sehe es wie Belphegor, man sollte es doch gleich richtig machen und nicht über Umwege. Die PS3 Slim hätte sofort da sein müssen, die Erstkäufer kamen sich sicher veralbert vor nachdem die Slim dann erschienen ist. Auch schlimm fand ich den Wegfall der Linux Installation, alle die Linux bereits besaßen konnten es plötzlich gar nicht mehr nutzen und das finde ich schon sehr dreist. Die 8GB Variante der Wii U sehe ich auch als unnötig an, denn 32GB sollten es doch schon sein, alleine schon für systemrelevante Updates geht einiges vom Speicher verloren.

New 3DS halte ich auch absolut für unnötig, das hätte man gleich schon beim 3DS XL machen müssen mit dem zweiten Schiebepad und den zwei zusätzlichen Schultertasten, jeder Erstkäufer kommt sich bestimmt veralbert vor, da er dann automatisch das Gefühl bekommt eine schlechtere Version zu haben, die eventuell nicht mehr voll unterstützt wird. Das stiftet doch Verwirrung, wenn man nicht mehr weiß, welches Spiel denn jetzt überhaupt noch kompatibel ist und welches nicht.