Animal Crossing - amiibo Festival - NdCube entwickelt Free-to-Start-Titel

Von Tim Herrmann am 06. September 2015

Als Nintendo vor einigen Wochen das Wii U-Lineup für die Weihnachtssaison ankündigte, spielte Animal Crossing - amiibo Festival dabei nur eine kleine Rolle. Weder gab es neue Informationen zum Spiel noch einen festen Release-Termin. Trotzdem will Nintendo seine E3-Ankündigung noch in diesem Jahr auf den Markt bringen.

Unterdessen bringt eine Prüfung des australischen Office for Film and Literature Classification Gewissheit über den Entwickler des Titels. Animal Crossing - amiibo Festival wird demnach nicht (oder zumindest nicht ausschließlich) in-house in Nintendos EAD Studio 2 entwickelt, das auch die Hauptserienableger der Animal Crossing-Reihe herstellt. Stattdessen wird der japanische Entwickler NdCube als Entwickler aufgeführt.

NdCube gehört zu Nintendo und zeichnet im Konzern hauptsächlich für Minispielsammlungen verantwortlich: So entwickelte NdCube sowohl Mario Party 9 als auch Mario Party 10 sowie Wii Party und Wii Party U. Auch Animal Crossing - amiibo Festival wird im Kern auf einem Brettspielmodus basieren, in dem die Spieler mit amiibo-Figuren das Werfen der Würfel auslösen und ihre kleinen Charaktere über das Spielbrett bewegen. Die Software wird im Einzelhandel mit zwei Figuren und drei Karten ausgeliefert und soll im eShop kostenfrei zum Download bereit stehen - es handelt sich also um einen Free 2 Play-Titel, die Nintendo "Free to Start" nennt.

Hinweis: die Kommentarsektion ist aktuell geschlossen.

9 Kommentare:


Chris
vor 6 Jahren | 0
Bezeichnet Nintendo F2P-Spiele wirklich offiziell als "Free to Start"? Dachte Iwata hätte nur mal zu Investoren gesagt, dass er diese Bezeichnung ehrlicher fände.

Muss ihm da auch recht geben. Die Bezeichnung "Free to Play" sorgt bei den Leuten für falsche Erwartungen. Leider wird sich "Free to Start" sowieso nicht durchsetzen. :-/

blither
vor 6 Jahren | 0
Das Konzept zwischen F2P und Free2Start ist ein anderes. Bei F2P kann man in der Regel immer wieder Spielinhalte durch Echtgeld freischalten. Bei Free2Start bekommt man quasi eine Demo-Version, die man bis zum "Ende" spielen kann, und den Rest des Spiels muss man kaufen. Das ist an das frühere "Shareware-Konzept" angelehnt. Bei Apogee-Spielen (Commander Keen) bekam man die erste Episode kostenlos, der Rest musste gekauft werden.

Tobsen
vor 6 Jahren | 0
Und ich sitze hier und will doch einfach nur ein normales Animal Crossing.

:-(

blither
vor 6 Jahren | 0
Nintendo EAD hat Happy Home Designer kürzlich fertiggestellt, vielleicht arbeiten die jetzt an einem AC für Wii U.

Chris
vor 6 Jahren | 0
@blither Sehe ich nicht so. Meiner Ansicht nach ist jeder "Free to Play"-Titel auch "Free to Start". Der Unterschied ist nur der, dass "F2P" die Erwartung weckt, das Spiel ohne zu bezahlen "voll auskosten" zu können. Das ist aber niemals der Sinn dieser Spiele.

Chris
vor 6 Jahren | 0
Ich denke das nächste AC kommt dann für NX.

Belphegor
vor 6 Jahren | 0
Das macht auch Sinn. AC gehört einfach auf Handhelds ;-)

blither
vor 6 Jahren | 0
AC gibt's auch für Wii. Vielleicht kommt das neue AC für Wii U und NX :)

Fantasma
vor 6 Jahren | 0
@Belphegor
AC hatte seinem einstand auf dem N64.
Der DS-Teil wurde u.a. auch wegen der fehlenden Feiertage kritisiert.
Der zweite Handheld-Teil wurde da schon viel besser aufgenommen.

Ferner wird ein neues Konsolen-AC bereits seit NLs Release von den Fans gefordert.
Wohlgemerkt, ein Kerntitel, kein Spin-Off.