China wird stärkster Markt für Videospiele - Gesamtumsätze 2015 höher als in den USA

Von Andreas Held am 17. Oktober 2015

China ist 2015 der umsatzstärkste Markt für Videospiele - das will die Marktforschungsgruppe Newzoo ermittelt haben. Diese Aussage basiert auf Schätzungen, die das noch ausstehende Weihnachtsgeschäft mit einbeziehen. Demnach wird die chinesische Bevölkerung bis zum Ende des Jahres umgerechnet 22,2 Milliarden Dollar für Unterhaltungselektronik ausgegeben haben und liegt somit zum ersten mal vor den USA mit 21,9 Milliarden Dollar. Auf dem dritten Platz folgt Japan mit 12 Milliarden; dahinter liegen Südkorea, Deutschland und das vereinigte Königreich mit jeweils 3,5 - 4 Millarden. Eine Auflistung der 100 umsatzstärksten Staaten könnt ihr euch hier ansehen.

Während Newzoo zwar verlauten ließ, dass u.a. Hardware-Verkäufe und Umsätze mit Online-Spielcasinos nicht berücksichtigt wurden, ist unklar, welche Verkäufe tatsächlich in die Statistik mit eingeflossen sind. Auch die Verteilung der Umsätze - d.h. wie viel Geld mit dem Verkauf groß angelegter Konsolentitel erwirtschaftet wurde, und welcher Anteil auf Mikrotransaktionen in Free2Play-Titeln entfällt - ist zumindest nicht öffentlich bekannt.

Die Marktstärke von China kommt auch durch die hohe Bevölkerung des Landes zustande. Zwar geben Amerikaner pro Kopf deutlich mehr Geld für Videospiele aus, doch da in China mehr als vier mal so viele Menschen leben wie in den vereinigten Staaten, ist der Gesamtumsatz insgesamt höher.

Hinweis: die Kommentarsektion ist aktuell geschlossen.

4 Kommentare:


gast
vor 6 Jahren | 0
Das traurige daran ist, dass der größte Teil des Umsatzes ohnehin durch Smartphone-Spiele zustande gekommen ist und weiterhin auf dieser Weise produziert werden wird.

Für Japan gilt leider auch das Selbe. Die Smartphone-Spiele haben auch dort längst überhand genommen. Konsolen, auch wenn sie dort beheimatet sind, sind quasi nur eine Randerscheinung. Handhelds haben es dann doch deutlich besser, wobei die Quantität der Smartphone-Spieler auch Handhelds ziemlich alt aussehen lassen.

Aber trotz dieser traurigen Entwicklung, wird es meiner Meinung nach weiterhin Konsolen geben, sofern nicht die gesamte Weltbevölkerung verblödet ist.

Ich, so lange ich lebe, werde mir weiterhin Konsolen kaufen, sofern die Spiele auch ihre Qualität wert sind.

Captain Proton
vor 6 Jahren | 0
Man sollte aber auch erwähnen, das der chinesische Markt erst kürzlich für Konsolen geöffnet wurde und die Chinesen quasi eine Erstausstattung erwerben während der restliche Markt der Welt eher gesättigt ist.

Zanza
vor 6 Jahren | 0
Konsolen kann sich in China auch nur die Mittelschicht leisten oder Schwerverdiener, viele chinesische Bauern können noch nicht mal lesen, geschweige denn das sie genug verdienen um sich eine Konsole zu kaufen oder ein neues Smartphone und Fabrikarbeiter verdienen bestimmt auch nicht viel, dass kennt man doch ausbeute und eher "Sklavenhaltung". Man müsste die Zahlen und Prozente sehen, dann sieht man das. Angenommen 400 Chinesen können sich sowas leisten was schon mehr sind als in den USA wo die Einwohnerzahl ca. 320 Mio. beträgt gibt es immer noch 900 Mio. Chinesen die es sich einfach nicht leisten können.

Ja Ja, Milchmädchen Rechnung. ;P

Der R
vor 6 Jahren | 0
Der Schritt war irgendwann zu erwarten.