Kimishima: Nintendo hat ambitionierte Pläne - 100 bis 200 Millionen Club-Mitglieder

Von Nico Zurheide am 01. November 2015

Eine turbulente Woche liegt hinter uns, denn Nintendo hat gleichzeitig seiner Smartphone-Offensive einen Starttitel verpasst und den Club Nintendo-Nachfolger My Nintendo vorgestellt. Der neue Präsident, Tatsumi Kimishima, offenbarte die ambitionierten Pläne seines Unternehmens in einem Interview mit dem japanischen Nikkei-Magazin.

Demnach sei die Entscheidung, Miitomo als erste App (wir berichteten) zu veröffentlichen, vor allem mit Blick auf die Nutzerbindung gefallen. Eine solche Kommunikationsanwendung solle zum Anlegen von Accounts animieren. Nintendo möchte laut Kimishima durch die Übersetzung in acht verschiedene Sprachen und die Veröffentlichung in über 100 Ländern möglichst schnell bis zu 200 Millionen Nutzer für den neuen My Nintendo-Service erreichen.

Miitomo solle neben simpler Kommunikation auch einige Spielelemente bieten. Verdienen möchte Nintendo dabei zum Beispiel an Kostümen für Mii-Charaktere, die im internen Shop erstanden werden können. Durch die Eroberung des Smartphonemarktes und den baldigen Release der neuen Plattform Nintendo NX erwartet Kimishima bereits in drei Jahren Gewinne, die die der Wii- und DS-Ära noch überschreiten könnten.

Hinweis: die Kommentarsektion ist aktuell geschlossen.

19 Kommentare:


blither
vor 5 Jahren | 0
Ich wünsche Nintendo viel Erfog!

Auch wenn die Pläne sehr ambitioniert klingen, könnte ich mir Nintendo als einen erfolgreichen Player im Mobile-Markt vorstellen. Sie haben passende Marken (z.B. AC), große Erfahrung im Gaming-Business und einen großen Bekanntheitsgrad.

ProG4M3r
vor 5 Jahren | 0
Ja... jetzt übertreibt mal nicht.

200 Millionen Nutzer sind eine Menge, klar ist der Smartphone Markt groß, die Nintendo Fan Gemeinde ist aber mittlerweile so sehr geschrumpft, Nintendo bräuchte erst mal wieder einen Hit um überhaupt so viele Menschen für sich zu interessieren - da hat Pokemon GO! aktuell am meisten Potential, hoffen wir das Nintendo dies erkennt und für sich nutzt.

Diese könnte man dann über die Smartphone Apps (wobei ich hier immer noch nicht den Sinn sehe folgende Anwendungen an sich kostenpflichtig zu machen, es soll ja - angeblich - WERBUNG sein und diese MUSS jeden erreichen können) und das neue Account System besser an sich binden und auf dem laufenden halten selbst wenn es nur Gelegenheitsspieler sind.

Ich denke Nintendo kann froh sein, wenn sie anfangs 30-40 Millionen Nutzer erreichen (die Wii U kommt gerade so auf 10 Millionen, der 3DS liegt bei 50 Millionen, davon entfallen aber sicher viele Exemplare auf ein und den selben Besitzer, zudem sind Wii U Besitzer häufig auch Besitzer eines 3DS Systems sind, ergo bleibt da wirklich nicht so viel "Startkapital"), dass diese Infrastruktur ausgebaut werden muss und soll ist aber natürlich klar, besonders bei Nintendo ist es wichtig den Kunden direkt informieren zu können, schlicht weil Nintendo sich wohl nie so simpel wie bspw. Sony präsentieren wird und dazu neigt den "durchschnittlichen" Kunden zu verwirren - außerdem ist die Werbeabteilung (zumindest in Deutschland) vollkommen für'n Arsch, nur über Kinder Sender erreicht man NIEMANDEN!

linken
vor 5 Jahren | 0
Ich könnte mir solche Zahlen durchaus vorstellen. Smartphone-Gedaddel kann man ja nicht mit Konsolen vergleichen. Ich bin mir sicher, dass, wenn Nintendo es schafft sich gut zu vermarkten, was vorallem in DE ja zu bezweifeln ist, Viele diese App laden werden, die zukünftige Userbase muss ja nichts mit der jetzigen Nintendo-Fanbase zu tun haben.

Das finde ich auch bei allen anderen Newsseiten lächerlich, wie sie schreiben "Wir wollen Super Mario auf dem Smartphone!!11!1!"bliblablub, und keiner auf die Idee kommt, dass Nintendo vielleicht auch mal wieder neues Publikum ansprechen will.

gast
vor 5 Jahren | 0
Zitat:

"Verdienen möchte Nintendo dabei zum Beispiel an Kostümen für Mii-Charaktere..."

Wenn ich das schon höre, kann Nintendo von mir aus vor die Hunde gehen. Sollte dieser Müll Erfolg haben, dann wird Nintendo den Gewinn nicht für Triple-A-Produktionen investieren, sondern in noch mehr Müll anlegen.

Mr.Ash
vor 5 Jahren | 0
@Gast
Genau meine Meinung. Sobald Nintendo erkannt hat, dass mit Kostümen und anderen sogenannten "Mikrotransaktionen" Millionen verdient werden, dann kommt kaum noch was anderes. Mehr und mehr (wie vom mir schon von Anfang an befürchtet) beschreitet Nintendo den Pfad Richtung Smartphone Massenmüll. So wird sich Nintendo seinen guten Namen auf Dauer kaputt machen, dann heisst es plötzlich nur noch "Nintendo? Ach ja, die gehören ja zu den Samrtphone Abzock Spielen". Echt schlimm was gerade um und mit Nintendo passiert.

Baer
vor 5 Jahren | 0
@gast&Mr.Ash: Glaubt ihr ernsthaft Nintendo weiß nichts von der Profitabilität von DLCs und und Smartphone Games?
Glaubt ihr ernsthaft man kann das ganze Geld überhaupt wieder in weitere Smartphone Spiele stecken? Wenn Nintendo nicht die besagten AAA-Titel auf das Smartphone schiebt, wird man bei den geringen Entwicklungskosten einiges an Geld in andere Bereiche stecken können und auch werden.
Ihr solltet nicht vergessen, dass die WiiU eben auch ein Produkt von der eigenen Treue ist.
Und selbst wenn es so gut läuft, dass Nintendos Smartphone Spiele (vom Umsatz her) Kontrahenten wie Angry Birds oder Clash of Clans (oder ...) alt aussehen lassen, mehr als ein zweites Standbein wird dieser Bereich nie werden, solange Heim- und Mobilkonsolen ertragfähig sind.

Man sollte sich das ganze nicht ständig schwarz ausmalen, ohne sich in die Rolle von Nintendo selber zu versetzen. Gerade nach der Ära-WiiU steht Nintendo wieder unter Zugzwang.

Belphegor
vor 5 Jahren | 0
Naja was soll Kimishima auch sagen? Es war halt eine Investorenkonferenz wo man große Ziele raushauen muss. Ob 200. Mio., 100. Mio. oder 500. Mio. ist dabei sogar egal. Die Richtung ist wichtig und diese exorbitant hohe Zahl verrät einfach das Nintendo dran glaubt das das App-Geschäft Millionen anziehen kann - im Gegensatz zu den Konsolen!

McClane
vor 5 Jahren | 0
Wie viele WiiU wollte man im ersten Jahr absetzen? :D

blither
vor 5 Jahren | 0
Ich sehe auch kein Problem darin, dass Nintendo zweigleisig fahren kann: Mobile-Games und Core-Games (für die eigene Konsole). Und sollte der Mobile-Markt tatsächlich so lukrativ sein, dann hat Nintendo die Möglichkeit, sich sehr viel entspannter auf die Core-Games zu konzentrieren und statt vielen kleinen Spielen wieder wenige große Titel (mit ordentlich Inhalt) abzuliefern.

Zanza
vor 5 Jahren | 0
"Durch die Eroberung des Smartphonemarktes und den baldigen Release der neuen Plattform Nintendo NX"

Ähm, was bedeutet hier baldiger Release des NX? ;D

nibez
vor 5 Jahren | 0
@Zanza: Das bedeutet hier ein Release innerhalb der von Kimishima angesprochenen drei Jahre.

Zanza
vor 5 Jahren | 0
3 Jahre sind nicht bald, zwei auch nicht, also nächstes Jahr. ;P

Tatze
vor 5 Jahren | 0
200 Millionen Nutzer?
Weiß jemand ob die Angaben im Playstore weltweit gelten?
Da hätten Topspiele wie Clash of Clans und Simpsons nicht einmal die Hälfte. Simpsons sogar nur 50Millionen.

Wo da eine App die ganz offensichtlich für den japanischen Markt gemacht ist eine Zugkraft aufbringen soll um 200 Millionen zu bescheren ist mir da schleierhaft.

blither
vor 5 Jahren | 0
Die 200 Mio User beziehen sich nicht auf die eine App, sondern auf den My-Nintendo-Service.

Der R
vor 5 Jahren | 0
ich laube nicht an mehr als 50 mio MyNintendo-Nutzer. Da müsste das Angebot bei MyNintendo schon seeehr sehr verlockend sein, um auf 100 mio oder gar 200 mio Nutzer zu kommen.
Erstmal werden es deutlich weniger sein, als Club-Nintendo-Mitglieder damals. Die ganzen inaktiven Accounts und verprellten Kunden fallen weg.

Tatze
vor 5 Jahren | 0
Ich hab glatt die 3DS Besitzer verpennt. :D
Die Anzahl der WiiU Besitzer wäre halt nur ein Bruchstück des Ganzen und hätte somit zwar einige Millionen User gebracht aber der Löwenanteil wäre auf die App abgewälzt worden. Daher mein Gedankengang.

Mit dem 3DS sind wir bei? 70Millionen?
Da sind 130 Millionen immer noch ein extrem ambitioniertes Ziel.
Aber mal sehen. :-)

Der R
vor 5 Jahren | 0
@Tatze: Aber nicht jeder der eine Nintendo-Konsole hat meldet sich auch da an.

Saya
vor 5 Jahren | 0
@der R

Dafür gibt es vielleicht solche, die gar keine Konsole besitzen und sich anmelden. Warum auch immer...

Torben
vor 5 Jahren | 0
Bei der App ist Marketing das A und O. Die Frage nach dem "Warum?" wird die alles entscheidende sein. Eher ein Spiel wie "Tomodachi Life" oder eher eine App zum Kennenlernen von anderen Gamern. Das wäre nicht das schlechteste. Man lernt neue Gamer kennen, sieht dort ein Spiel und denkt sich "das brauche ich auch". Würde Nintendo das gönnen und die nächste Revolution mit NX. Und wenn es nichts mit MiiTOmo wird, haben sie trotzdem die Möglichkeit neue potenzielle Kunden zu erreichen und ich geb dem einen oder anderen Recht: Pokemon Go hat mehr Potenzial und wird Gelder einspielen.