Publisher mit neuem Rekord an Werbekosten - 2015 knapp 630 Millionen Dollar ausgegeben

Von Nico Zurheide am 14. Januar 2016

Laut der Analyseplattform iSpot.tv gaben Spieleentwickler und Publisher im vergangenen Jahr 2015 so viel Geld wie nie für Fernsehwerbung aus. In den Vereinigten Staaten, auf die sich die Berechnungen beschränken, ließen sich die großen Entwickler die Bewerbung ihrer Marken durchs TV insgesamt knapp 630 Millionen Dollar kosten. 2014 belief sich die Zahl der Ausgaben noch auf etwa 430 Millionen Dollar - somit gab es eine Steigerung von 47 Prozent.

Mit Abstand am meisten gab Machine Zone, der Entwickler des Mobilespiels Game of War, aus. Knapp ein Zehntel der gesamten Ausgaben der Industrie kostete allein eine Kampagne mit dem Model Kate Upton in der Hauptrolle. Auf den weiteren Plätzen in der Rangfolge der Ausgaben folgen Supercell (Clash of Clans), Activision (Call of Duty, Destiny), Nintendo und King.com (Candy Crush).

Nintendo erhöhte sein Werbebudget um 43% auf knapp über 42 Millionen Dollar, sendete damit aber 49 verschiedene Clips, mit Abstand die meisten der Branche (Platz 2 ist Supercell mit 29 Spots). Der September mit Super Mario Maker und der Dezember mit dem Weihnachtslineup verursachten dabei die höchsten Kosten.

Weiterhin am meisten Geld wird für Werbespots während Sportsendungen ausgegeben. Call of Duty: Black Ops 3 und Fallout 4 verwendeten jeweils drei Viertel ihres Budgets auf Werbung während Sportshows. Supercell brach mit der Bewerbung von Clash of Clans gleich zweimal die Grenze zu drei Millionen Dollar an einem Tag, während des Super Bowls und der NBA Finals. Unter dieser News gibt es einige der Daten von iSpot.tv zu sehen.

Hinweis: die Kommentarsektion ist aktuell geschlossen.

4 Kommentare:


NES-Hero
vor 5 Jahren | 0
Das Geld sollte besser in die Spieleentwicklung gehen,
dann müssten die Spiele auch nicht mit so horrenden Summen
beworben werden, sondern die Spiele sprechen für sich!!!

Tisteg80
vor 5 Jahren | 0
Ich denke, Nintendo gut ganz gut daran, so viel Geld in die Werbung zu stecken. Die Spots laufen oft im Kinder-Fernsehen und erzielen da ohne Zweifel ihre Wirkung. Ich freue mich auch immer, wenn ein Spot zu Splatoon oder einem anderen Titel kommt. Jetzt noch einen Teil des Budgets in die Werbung am Abend stecken, um auch die Eltern direkt oder mal andere Käuferschichten anzusprechen, dann passt das schon.

Und wenn dann mal NX kommt, bitte auch vernünftig erklären, dass es eine ganz neue Konsole ist. Für die Dummies, die dachten, Wii U wäre ein Zusatz zur Wii (Leute gibts...).

Denios
vor 5 Jahren | 0
Wenn das Marketing gut wäre, hätte die Wii U sich ein paarmal öfter verkauft... Siehe PS4, no Games und trotzdem mehr verkaufte Einheiten als Wii U + XboxOne zusammen :D

Einfach die komplette Marketingabteilung feuern und Leute einstellen, die ihren Job ernst nehmen.

Der R
vor 5 Jahren | 0
Nintendo hats vermasselt. Schaut man sich die anderen Publisher an (zeitdiagramm), sieht man die eindeutigen Spitzen, wann viel Geld für etwas geflossen ist. in den Grundlagen des Marketing lernt man es meist so, dass man Werbung ballen muss und in Intervalle packen. Nintendos Kurve sieht dabei fast aus wie eine Linie. ...ich hatte nur ein Semester lang Marketing und frage mich ob mir in dieser Zeit soviel Unsinn erzählt wurde, oder ob die Marketingabteilung bei Nintendo nur aus Nichtskönnern besteht, die nicht mal Grundlagen beherrschen ^^'