Die Lieblingsspiele für Wii

Von Gesamte Redaktion am 15. Mai 2012

Was waren eure Lieblingsspiele für Wii? - Zum Start von WiiUX.de solltet ihr ein Spiel eurer Wahl, das euch am Herzen liegt, kurz und knackig (etwa 200 Wörter) vorstellen. Wir bedanken uns bei allen Einsendern, die sich fast alle Mühe gegeben haben, ihr Lieblingsspiel in ein gutes Licht zu rücken. Besonders gefreut hat es uns, dass unsere Aufforderung erhört wurde und nur selten die üblichen Verdächtigen, Mario und Zelda, sondern auch exotische Titel gewählt wurden wie The Calling, Little King's Story oder gar der Japan-Import Taiko no Tatsujin: Do Don To 2 Daime. Trotz allem mussten wir uns in einer redaktionsinternen Abstimmung auf zehn Texte einigen, die wir nun unserer Leserschaft präsentieren können. Die sieben Gewinne werden nach dem Zufallsprinzip unter den hier aufgeführten Autoren verlost.

Rayman Origins (Michael Rosenberger)
Hasen. Überall Hasen. Plüschig, niedlich-verdreht und ziemlich laut. Laut genug, dass man in dieser Generation beinahe vergessen konnte, wer eigentlich dieser Rayman war. Vermutlich ein Sidekick der nervenfressenden Karottenvertilger, ein gefallener Held, ein früheres J'n'R-Maskottchen, und J'n'Rs macht ja niemand mehr außer Nintendo.

Dachte ich - und genau darum wurde ich von "Rayman Origins" so geflasht und überrascht, wie schon seit vielen Zockerjahren nicht mehr. Der kleine Strahlemann mit den fehlenden Gliedmaßen zeigt hier, dass er noch ein paar Tricks im nicht vorhandenen Ärmel hat. Ein spielerisches 2D-Abenteuer par excellence, angereichert mit einem mitreißenden Soundtrack, garniert mit einem liebevollen Art-Design und zum Drüberstreuen noch ein Schwierigkeitsgrad, der an die "alte Tante" SNES erinnert.

Wenn man eine bösartige Monsterkiste, samt gefangener Nymphe im Maul, die Wand hinauf verfolgt, wenn man einem schminkenden Lavakoloss Gummiaugäpfel vom Kopf prügelt, wenn man auf einer Skelettschlange durch die Hölle reitet und nebenbei Zombie-Omas von ihren dritten Zähnen löst, wenn man mit einem Riesenmoskito einem ganzen Heer von zielsuchenden Raketen, Alien-Zappern und Dämonenfliegen ausweicht und wenn man zu fröhlichem spanischen Gesang über teuflische Köche, gigantische Pfefferstreuer und fliegendes Besteck springt, dann weiß man, dass hier alles passieren kann. "Rayman Origins" ist Wahnsinn in Reinkultur, ein durch und durch perfekter Genrespaß, die Fusion von NSMB mit Tim Burton und einfach nur: WAAAAAAAAAAAAGH. Kaufen! Sonst geht’s zurück zur Karottendiät…

The Legend of Zelda: Skyward Sword (Manuel F.)
Für mich ist Nintendos "The Legend of Zelda: Skyward Sword" DAS Spiel der Wii-Generation. Warum? Weil es neben dem für die Serie typischen genialen Leveldesign innerhalb der Dungeons sowie den cleveren Rätseln zeigt, wie gut die Kernfeatures der Wii auch in einem "Core-Game" funktionieren können, wenn man nur genug Herzblut investiert. Viele Entwickler haben es vielleicht versucht, aber erst Skyward Sword hat so richtig gezeigt, wie gut die Wii-Steuerung außerhalb von Minispielchen wirken kann.

Auch ohne eine komplette 1:1-Kontrolle fühlt sich die Steuerung nach einer kurzen Eingewöhnungszeit richtig gut an. Es macht unglaublich viel Spaß, mit dem Schwert zu hantieren, bei Gegnern nach ihren Schwachstellen Ausschau zu halten und dann im richtigen Moment gezielte Schwerthiebe auszuführen. Dadurch bekommt die Serie einen echten Mehrwert, der das Spiel für mich so besonders macht. Hinzu kommt noch der feine Grafikstil, der zwar keinesfalls perfekt ist, sich aber endlich mal wieder traut, dem Einheitsbrei zu entgehen. Und dann, ja dann wäre da noch das typische Zelda-Feeling. Das Spiel versprüht diesen unglaublichen Zauber und Charme, den ich nur noch selten bei Videospielen erlebe. Diese herrlich positive Atmosphäre, diese kleinen, aber feinen Details, die mir beim Spielen stets ein Grinsen auf das Gesicht zaubern. Genau das zeichnet ein gutes Spiel aus.

Silent Hill: Shattered Memories (Roman A.)
Mein Lieblingsspiel der Wii-Generation ist "Silent Hill: Shattered Memories". Der Einstand der Silent Hill-Reihe auf der Wii hatte viele Serien-Veteranen in Ungläubigkeit versetzt. Enwicklerseits hörte man vor dem Release den nebulösen Begriff des "Re-Imaginings" – Um eine Neuinterpretation sollte es also gehen, und zwar vom ersten Teil der bahnbrechenden Psycho-Horror-Franchise "Silent Hill", die sich seit dem dritten Teil in zunehmendem Sinkflug befand.

Auch wenn "Shattered Memories" nicht an das Genie der alten Titel herankommt, zeigt es, dass auch in der modernen Videospiellandschaft noch Platz für frische Ideen ist. Es wird mit vielen Traditionen gebrochen: Das Gameplay ist fast komplett explorativ und "Monster"–Sequenzen sind nur episodenhaft, ohne jede Kampfmöglichkeit, anzutreffen. Harry Mason, der durch die vernebelte Urlaubsstadt streift, um seine Tochter Cheryl zu suchen, ist während der eisigen "Otherworld"-Passagen gezwungen, seine Beine in die Hand nehmen, um vor Monstern zu fliehen.

Interessanterweise wird das Gameplay nach Schlüsselszenen durch Sitzungen bei einem Psychologen unterbrochen, in denen intime Fragen beantwortet, Rorschach-Tests absolviert oder Assoziationen gebildet werden sollen. Alle Testergebnisse haben Auswirkungen auf Spielinhalte, was einen hohen Wiederspielwert zur Folge hat. Dieses Feature verkommt keinesfalls zum Gimmick, denn es ist geschickt mit der anspruchsvollen Rahmenstory verbunden. Aus diesem Grund steht es für mich als Verfechter des Paradigmas, dass Videospiele auch etwas für Erwachsene sein und Spieler ernst nehmen können, sehr nah an der Front der Neuerscheinungen der letzten Jahre.

Metroid: Other M (Pascal Bähr)
Mein Lieblingstitel der Wii-Ära? Die Entscheidung fällt mir keineswegs leicht, doch klare Bonuspunkte sammelt bei mir "Metroid: Other M". An die Erfolge der Prime-Trilogy konnte der Teil keineswegs anknüpfen und Kritiker hatten öfters unterschiedliche Ansichten zu dem Spiel.

Other M knüpft für mich doch eher an seine Wurzeln an, als es die drei Teile der Retro Studios tun. Aus einem Ego-Shooter wurde ein rasantes Actionspiel, das einen zusätzlich mit seinen kinoreifen Zwischensequenzen und einer spannenden Geschichte über die Protagonistin, Samus Aran, an den Bildschirm fesselt.

Während die Gameplay-Neuerungen von Team Ninja nicht jedem liegen, hoffe ich doch zumindest, dass Nintendo auch in der kommenden Konsolengeneration mit Metroid einen ähnlichen Weg einschlägt. Auch wenn man solche Story-Elemente oder effektreiche Zwischensequenzen nicht von Nintendo gewohnt ist, passen sie umso mehr zur Metroid-Serie. Wenigstens das sollte, wenn auch nicht erneut im Ensemble mit Team Ninja, weitergeführt werden.

Was macht Metroid: Other M nun besser als jeden anderen Wii-Titel? Es verleiht einem Nintendo-Titel ein ganz neues Gesicht. Es macht nicht Altes besser, wie es ein Donkey Kong Country Returns tut, sondern es macht Neues gut. Und das habe ich diese Generation bei vielen Wii-Titeln aus dem Hause Nintendo vermisst.

Scarface: The World is Yours (Silvio Konkol)
Wenn ich heute zurückdenke, welches Wii-Spiel mir am stärksten in Erinnerung geblieben ist, dann denke ich zuerst an Scarface – und damit an einen wunderschönen, an Erinnerungen reichen, virtuellen Sommerurlaub in Miami.

Wie kaum ein anderer Titel schafft es Scarface, im Zusammenspiel aus gleichermaßen relaxtem wie nervenaufreibendem Gameplay, realistischer Optik und einem der besten lizenzierten Soundtracks der letzten Jahre die Illusion zu erzeugen, dass man sich tatsächlich an einem anderen Ort, zu einer anderen Zeit sogar, und in der Rolle eines Anderen – des unvergesslichen Antihelden Tony Montana – befindet. Wenn ich also an Scarface denke, habe ich nicht "nur" ein Videospiel vor Augen, nicht eine Aneinanderreihung von Missionen und zu besiegenden Feinden, sondern ein Stück "Leben". Eine runde, glaubwürdige Welt, in der man einfach Spaß haben kann, in der man sich bald schon nicht nur daheim fühlt, sondern die man sich mehr und mehr zu Eigen macht – ganz wie der Titel es verspricht.

Aus diesem Grund ist Scarface für mich – sehr subjektiv und nach mittlerweile fünf Jahren noch mehr als damals – das intensivste Erlebnis, das mir die Wii geboten hat. Und außerdem einer der besten Filmlizenztitel aller Zeiten.

Rune Factory Frontier (Jessica Drehmann)
Mit Schwert und Hacke in der Hand,
zog ich hinaus in das weite Land.
Den Geistern zu dienen,
den Boden zu nähren,
Früchte zu ernten,
Schafe zu scheren.
Monster zu zähmen,
Monster zu richten,
Unheil zu bannen,
Dunkel zu vernichten.
Ein Mädchen zu werben,
Heim und Hof zu erbauen,
Ihr Herz zu gewinnen,
und Sie zu trauen.
Familie zu gründen,
in Frieden zu leben,
das Dorf zu beschützen,
dies ist mein Streben.
Und ziehen erneut dunkle Wolken auf in unserem Land,
halte ich Schwert und Hacke erneut in der Hand,
In welchem Spiel, so fragt Ihr gespannt?
Rune Factory Frontier, so wird es genannt.

Seit Zeiten des SNES bin ich Fan der Harvest Moon-Reihe. Aber auch von RPG's wie Secret of Mana und Final Fantasy. Rune Factory verbindet die Standard-Elemente klassischer Rollenspiele mit den stärksten Pluspunkten der Harvest-Moon-Reihe. Für mich könnte es kaum eine bessere Kombination geben! Ich freue mich schon auf den ersten Teil für die Wii U, noch mehr innovative Ideen und Spielinhalte und noch mehr Möglichkeiten.

Fragile Dreams (Kaan Soygün)
Als allererstes sei gesagt, dass dieses Spiel dank Artstyle, japanischer Sprachausgabe und schrägem Spielprinzip und Handlungsstrang keine Wünsche für Anime-Fans offen lässt. Wodurch mich Fragile Dreams aber letztendlich überzeugen konnte, war die unglaublich starke Immersion. Ich konnte die Einsamkeit mit jedem Schritt, den Seto machte, am eigenen Körper spüren. Genauso konnte ich die Hoffnung spüren, die mit dem Antreffen einer anderen überlebenden Person verbunden war, aber auf der anderen Seite auch die Trauer, wenn eine dieser Personen plötzlich nicht mehr da ist – sei es auch nur ein kleiner Computer, dessen Batterie versagt. Ich habe mich noch nie auf so intensive Weise mit einer Spielfigur verbunden gefühlt.

Fragile Dreams ist gespickt mit stark emotionalen Momenten und hat mich des Öfteren zu wässrigen Augen gerührt. Ebenso hat es mich so manches Mal sehr fies erschreckt. Wenn ein kleines Geistermädchen einen in ein verlassenes Lagerhaus führt, um Verstecken zu spielen und es aus den Wiimote-Lautsprechern "You can’t find me!" flüstert, ist man einfach hin und her gerissen zwischen Furcht und Zuneigung. Genau diese Gefühlsverwirrung ist es, was ich an Fragile Dreams so liebe.

Fragile Dreams kann sich mit großen Titeln messen und hätte dementsprechend, als eines der besten Wii-Spiele aller Zeiten, mehr Aufmerksamkeit verdient.

Prince of Persia - Die Vergessene Zeit (Georg M.)
Ich renne um mein Leben. Die Steinfliesen unter meinen Füßen beben bedrohlich, während die Mauer neben mir knirschend in sich zusammenfällt. Der ganze verdammte Palast versinkt im Sand! Verzweifelt versuche ich, dem Strudel der Wüste zu entkommen...

Klettern und Springen im Adrenalinrausch - eine falsche Bewegung und man stürzt in den Tod. Wegen Momenten wie diesem zocke ich seit über 15 Jahren "Prince of Persia". Auch auf der Wii macht der persische Prinz eine gute Figur: "Die Vergessene Zeit" bietet wie gewohnt neben den Kletterpassagen auch das ein oder andere Rätsel und jede Menge Monster, die eins auf die Mütze wollen. Die Entwickler haben das Spiel dabei ausgesprochen gut auf die Wii zugeschnitten: Mit der Pointer-Funktion der Wii-Fernbedienung kann man zum Beispiel Wurfhaken an Wände zaubern, die einem neue Wege eröffnen. Neben Schwertern, Kostümen und Achievements kann man übrigens auch das allererste "Prince of Persia" freischalten, worüber ich mich als Langzeit-Fan natürlich besonders gefreut habe.

Aus all diesen Gründen gehört "Prince of Persia - Die Vergessene Zeit" definitiv zu meinen Lieblingsspielen für die Wii. Jedem Action-Adventure-Fan kann ich deshalb nur raten: auf nach Persien!

Super Mario Galaxy 2 (Ice-Climber85)
Super Mario ist ein echtes Phänomen. Sobald Nintendos pummeliger Klempner auftritt, kann man die Qualität und die Liebe, die in das Spiel gesteckt wurde, förmlich riechen. Und auch wenn Nintendo gerade auf der Wii vielleicht den einen oder anderen Titel mit Mario als Zugpferd zu viel veröffentlicht hat, von einem kann ich absolut nicht zu viel bekommen – von den Mario-Jump & Runs. Für mich ist Super Mario Galaxy 2 das Wii-Spiel schlechthin, weil es das Spiel schafft, den ohnehin schon brillanten Vorgänger noch einmal zu übertreffen.

Mit noch mehr Galaxien, neuen Schwerkraft-Spielereien sowie noch mehr Abwechslung im Spielverlauf durchbricht das Spiel die Spielspaß-Schallmauer. Insbesondere die neuen und stets herausfordernden 2D-Stages sind eine Klasse für sich und auch die exzellente Einbindung von Yoshi weiß zu gefallen. Es ist schlichtweg ein Heidenspaß, mit einem Yoshi, der eine Peperoni vernascht hat, blitzschnell selbst steilste Wände zu erklimmen, weil dieser dann wie von einer Tarantel gestochen läuft wie ein durchtrainierter Marathonläufer. Ebenfalls lobend zu erwähnen ist der fantastische Soundtrack, der über weite Strecken zum Mitsummen einlädt und einige Ohrwürmer parat hält. Außerdem hat Nintendo mit dem Spiel auch bewiesen, wie gut die Grafik auf der Wii-Konsole doch sein kann. Super Mario Galaxy 2 ist ein absoluter Ausnahmetitel!

Donkey Kong Country Returns (Chuck)
In den letzten sechs Jahren habe ich einige Abenteuer auf Nintendos Wii-Konsole erlebt. Doch an ein Abenteuer denke ich besonders gerne zurück: Als Donkey Kong machte ich mich auf die Suche nach meinen gestohlenen Bananen.

Obwohl die Hintergrundgeschichte nicht einfacher hätte sein können und Donkey Kong Country Returns im Gegensatz zu anderen großen Titeln lediglich als klassisches 2D-Jump and Run daher kommt, wurde mir hier ein Abenteuer geboten, welches vor Kreativität und Innovation nur strotzte. Mit einem weiteren Mitspieler als Diddy Kong im Gepäck, schwangen wir uns an Lianen durch den Dschungel, schossen aus Fässern in ungeahnte Höhen, sprangen in Loren über tiefe Abgründe oder flogen auf dem Rücken einer Rakete in den Himmel. Den Kongs waren keine Grenzen gesetzt.

Auf unserer Bananen-Rettungsmission wurden wir dabei in so viele schöne, bunte und unterschiedliche Welten geführt, dass niemals Langeweile aufkam. Die herrlich bunte Farbenpracht und die Detailverliebtheit der Entwickler habe ich in den jeweiligen Arealen wirklich genossen. Zusätzlich brachte das Spiel einen ganz besonderen Humor sowie einen wundervollen Soundtrack mit sich. Die meisten Stücke sind Neuauflagen der klassischen Donkey Kong Country-Themen aus dem Jahr 1994 und lassen viele Fan-Herzen höher schlagen. Es ist schade, dass es so lange recht still um den berühmtesten Affen der Videospielgeschichte war, doch nach diesem Abenteuer ist eines sicher: Der König der Affen ist zurück!

Hinweis: die Kommentarsektion ist aktuell geschlossen.

3 Kommentare:


NaIzE
vor 9 Jahren | 0
Schön zu lesen, wie jeder hier sein eigenes Lieblingsspiel beschreibt.
Ich selbst besitze bis auf Scarface (War zu faul für einen Import) und Prince of Persia jeden dieser Titel, und kann jeden einzelnen verstehen. Sind alles tolle Spiele!

Am besten hat mir das Gedicht zu Rune Factory Frontier gefallen.
Müßte ich mal wieder einlegen. Gibt noch viel zu tun!

NDragon1412
vor 9 Jahren | 0
Die haben wohl noch nie Monster Hunter Tri gespielt.Sonst wärs 100%ig auf der Liste

Santiagowinehouse
vor 9 Jahren | 0
Mein Lieblingsspiel ist ganz klar Metroid Other M.