Nintendo-PK auf der E3: Das Redaktionsresümee

Von Gesamte Redaktion am 06. Juni 2012

Die E3 2012 ist in vollem Gange, doch die Pressekonferenzen der großen Hersteller sind bereits vorüber. Lediglich eine zweite Konferenz zum Nintendo 3DS wird es seitens Nintendo noch geben. Doch die soll hier nicht Thema der Diskussion sein. In erster Linie wird man Nintendo auf dieser E3 für sein Engagement im Konsolensektor und der gestrigen Konferenz bewerten. Genau dies wollen wir an dieser Stelle auch tun. Und da eine Nintendo-Konferenz für uns natürlich immer das Sahnehäubchen einer jeden E3 ist, verzichten wir auf eine gewöhnliche Zusammenfassung. Stattdessen hat jeder unserer Redakteure ganz einflussfrei ein paar Zeilen niedergeschrieben, die wir euch hiermit in Form unseres ersten WiiUX-Roundtables präsentieren.

Lars Peterke

Nintendos Pressekonferenz lieferte den eindrucksvollen Beweis, dass ein kleiner Fehler monatelange Arbeit innerhalb einer Sekunde wieder zerstören kann. Die Konferenz begann zunächst stark mit einem überzeugenden Pikmin 3. Unter den 22 Folgetiteln waren besonders ZombiU, New. Super Mario Bros. U und Wii Fit U herausstechend. Zum Launch ist für jeden Spielertyp mindestens ein Must Have-Titel dabei.

Dann aber kamen die Probleme. EA bringt beispielsweise Mass Effect 3. Wer will das denn jetzt noch spielen? Jeder, der es spielen wollte, hat dies bereits getan. Selbiges gilt für Batman Arkham City. Man rechnete permanent mit einer Knüller-Ankündigung zum Abschluss, doch die kam nur in Form eines zusammengewürfelten Casual-Games. Im Interview musste sich Reggie anschließend unbequeme Fragen gefallen lassen. Wieso soll man 60 Euro für ein Batman-Spiel ausgeben, das man schon letztes Jahr gespielt hat? Reggie beteuerte, der Titel würde für ihn genug neuen Content bieten. Das ist ja schön für Reggie. Was der Rest der Core-Spielerschaft davon hält, ist mehr als deutlich. Sie werden ihren Kauf wohl überdenken, nachdem ihnen keine "Langzeitversicherung" in Form eines Star Fox oder F-Zero an die Hand gegeben wurde. Chance verspielt.

Tim Herrmann

Nintendo sollte an seinem Erwartungsmanagement arbeiten. Underpromise - overdeliver; das sollte das Motto sein. Nicht umgekehrt. Mit Pikmin 3, Nintendo Land, Wii Fit U, New Super Mario Bros. U oder LEGO City Undercover hat man zweifellos ein enorm starkes Start-Lineup; der vorher sorgfältig aufgebaute Hype hat sich mit Karaoke- und Tanzspielen aber trotzdem mit voller Wucht gegen Nintendo gewendet. SiNG oder Just Dance 4 mögen gute Spiele werden - Nintendo muss sich aber die Frage gefallen lassen, ob eine Pressekonferenz, auf der ohnehin derart unerfüllbare Erwartungen liegen, der richtige Rahmen für solche Reizthemen ist. Wo viele mit der Enthüllung des neuen Projekts aus den Retro Studios oder mit einem tiefgängigen Nintendo-Blockbuster rechnen, da sind Portierungen aus dem Jahr 2011 womöglich fehl am Platz. So bleibt die ironische Feststellung, dass ausgerechnet der Dritthersteller Ubisoft Wii U mit einem ausgewogeneren Lineup und einer handwerklich besser zusammengestellten Show präsentiert hat als Nintendo selbst.

Andreas Held

Ich mache mir nun ehrlich gesagt ein bisschen Sorgen um Nintendo. Die Message, die durch diese Konferenz ganz klar vermittelt wurde, war: "Wii U wird eine Konsole für Party- und Gelegenheitsspiele." All diejenigen, die sich in den letzten Jahren von Nintendo abgewendet haben, weil sie auf Wii mit eben dieser Situation nicht zufrieden waren, sehen sich nun bestätigt. Die Präsentation von Nintendo Land macht es derweil selbst für eingefleischte Fans unmöglich, die Nintendo-Konsole vor ihrem Kiddie-Image zu verteidigen.

Wie man an den Verkaufszahlen sehen kann, ist die Lifestyle-Spiele-Welle um Konzepte wie Wii Fit mittlerweile weitestgehend abgeebbt. Pubertierende Mädchen werden ihre Eltern nur schwer davon überzeugen können, Geld für eine neue Konsole auszugeben, damit sie das neue Just Dance spielen können. Und selbst die Fans werden sich überlegen, ob eine Investition von 300-400€ das Geld wert ist, um Pikmin 3 zu spielen und die Konsole anschließend einzulagern.

All dies wirft die Frage auf, wer Wii U überhaupt noch kaufen soll. Und diese Frage werden sich vor allem die Investoren stellen müssen.

Marcel Garling

23 Spiele, das ist eine beachtliche Zahl, und nach der erstaunlichen Präsentation von Pikmin 3 hatte ich mich auf eine großartige Konferenz eingestellt. Pikmin 3 war zwar nicht der Reißer schlechthin, aber ein guter Einstieg für eine einstündige Vorstellung von Games, Games, Games. Doch die sollten nicht kommen. Einziger Exklusiv-Lichtblick für mich: ZombiU. Alles andere ist Port, Casual oder … Super Mario Bros. halt. Nintendo hat die Chance verpasst zu zeigen, dass sie’s drauf haben. Wenn sie es noch drauf haben.

Stefan Finke

Nintendo bereitet alles sorgfältig vor. Brandneues System, tolle Ideen für Spielkonzepte, Reggie als Moderator und endlich eingelöste Versprechen in Sachen HD-Grafik und viele Spiele von Drittherstellern. Nintendo hat doch den tollsten Ausgangspunkt, um uns eine geniale Spielkonsole zu präsentieren! Warum dann sowas dabei rauskommt, kann ich nicht verstehen. Man sah Altbekanntes - Ein Titel nach dem anderem; und es kam nichts, was mich vom Hocker warf. Ich bin aber nichtsdestotrotz optimistisch. Ich kann nur hoffen, dass noch viele tolle Spiele entwickelt werden, die das System gut ausnutzen, aber gleichermaßen eine individuelle Qualität vorweisen. Und hoffen, dass wir noch eine Konsole bekommen, die viele Bereiche bedienen wird, die zuvor vermisst wurden. Für die meisten ist die E3 der Zeitpunkt, um alles zu zeigen, sodass Fans sich in Zukunft auf etwas freuen können. Dass Nintendo diese Gelegenheit nicht wahrnimmt, verstehe ich nicht.

Kamil Witecy

Da wartet man voller Vorfreude und mit über mehrere Monate angehäuften Erwartungen auf Nintendos Konferenz und ist am Ende doch wieder enttäuscht. Mit Pikmin 3 und New Super Mario Bros. U hat Nintendo zweifelsfrei zwei tolle Spiele präsentiert, aber dennoch fehlten darüber hinaus wirkliche Spiele-Highlights und echte Überraschungsmomente – Nintendo Land und Sing waren es definitiv nicht, Titel wie ZombiU und Rayman Legends wurden bereits bei Ubisoft präsentiert – und das in adäquaterer Art und Weise.

Dies klingt jetzt alles furchtbar negativ. Dennoch muss man fairerweise festhalten: Nintendo hat sich dazu entschieden auf dieser E3-Konferenz nur Spiele zu zeigen, die im Launch-Zeitraum erscheinen werden. Unter diesem Gesichtspunkt ist das gezeigte Lineup alles andere als schlecht. Warum sich Nintendo jedoch nach dem (auch selbst aufgebauten) Hype zu dieser „Zensur“ seines Spiele-Repertoires entschieden und seinen Fans keinen Einblick in die weitere Zukunft gewährt hat, ist die große Frage. Sicherlich trafen wieder einmal zu große Erwartungen auf die Realität und dennoch sollte Nintendo hinterfragen, wer überhaupt die Zielgruppe einer solchen E3-Pressekonferenz ist.

Mark Schäfer

Nintendo und die E3. Jahr für Jahr fiebert man dem Tag der Pressekonferenz entgegen, und auch wenn mal wenig Neues gezeigt wird und daraufhin enttäuschte Gesichter vor den Bildschirmen sitzen, so sind die Erwartungen doch jedes Mal wieder hoch. So auch in diesem Jahr.

Es sollte eine große Pressekonferenz mit vielen Spielen für Wii U werden. Zwar begann die Konferenz mit Pikmin 3 und der Ansage, dass man 23 Wii U-Spiele zeigen werde höchst motivierend, doch Spiel für Spiel verschwand das Lächeln aus den Gesichtern. Kein neues Starfox, kein F-Zero, nichts von den Retro Studios. Stattdessen präsentiert uns Nintendo neben Pikmin 3 lediglich Minispiele, ein bereits bekanntes 2D-Mario und ein neues Wii Fit. Auch der Third Party-Support kann bis auf ZombiU nur mit Ports glänzen. Alles in allem eine Enttäuschung. Doch auch im nächsten Jahr werden wir wohl wieder voller Erwartungen vor den Bildschirmen kleben.

Das waren also die Eindrücke aus unserer Redaktion - die Stimmen aus der internationalen Fachwelt klingen überwiegend ähnlich kritisch oder irritiert. Nintendo hat nicht die Spiele vorgestellt, die viele erhofft hatten. Stattdessen füllte sich die Pressekonferenz ausgerechnet mit Titeln, die fast wie Brandbeschleuniger auf die Enttäuschungsfünkchen wirkten. Obwohl das wahrscheinlich ein Konstruktionsfehler war, sollte man Nintendos E3-Pressekonferenz heute mit einigem Abstand sehen: Die Gerüchteküche war vor dem Event so heiß gelaufen, dass man sich beim Abgießen des Wassers nur die Finger verbrennen konnte. Der Appetit war so groß, dass keine Mahlzeit ihn hätte befriedigen können. So lässt sich auch erklären, warum die Nicht-Fachpresse weitestgehend positive Fazits gezogen hat. Objektiv betrachtet hat Nintendo ein starkes Start-Lineup vorgestellt und die Fans lediglich mit einer unglücklich konstruierten Konferenz gegen sich aufgebracht. So bleibt es nun jedem selbst überlassen, mit wie viel Abstand er die E3 2012 betrachtet und mit welchen Gefühlen er auf den Launch von Wii U blickt

Hinweis: die Kommentarsektion ist aktuell geschlossen.

5 Kommentare:


Kastenbrot
vor 9 Jahren | 0
Mir ging es ähnlich. Besonders das Ende war enttäuschend! Durchweg wurde betont wie wenig Zeit zur Verfügung steht, am Ende wird dann mühsam das System eines Minispiels erklärt.

Man hat eindeutig gemerkt, dass Nintendoland für Nintendo gerade der wichtigste Titel ist, da auch die Bühne entsprechend damit dekoriert wurde und die Show mit einem Feuerwerk beendet wurde.
Eben dieses Feuerwerk war... nunja, zumindest ich und ein paar Kollegen hatten eigentlich - auch wegen der Musik - erwartet, dass mit dem Feuerwerk noch ein großer Hit angekündigt wird. Die Ankündigung von Zelda: Twilight Princess war damals schließlich auch ziemlich überraschend.
Die Gelegenheit wäre perfekt gewesen, Nintendo hätte nur z.B. einen einzelnen Sound von Super Smash Brothers oder Zelda abspielen müssen und der Hype wäre auf's Neue gestärkt gewesen.

Myamotos Auftritt mit Pikmin 3 war für mich das Highlight der Show, seine Ausstrahlung zeigte einfach, wie viel Spaß er noch daran hat diese Spiele zu entwickeln. Ein Auftritt von ihm am Ende wäre sicherlich nicht verkehrt gewesen.

Insgesamt hatte ich eher einen "Das war's schon..?"-Eindruck.

CommSter
vor 9 Jahren | 0
Danke für die super Zusammenfassung, ich hatte schon Angst mit den Ängsten und Sorgen allein dazustehen.

Es stimmt schon, dass der Hype im Vorfeld vielleicht zu groß war, aber mit selbst mit einer neuen Zelda-HD-Demo (die vielleicht nie ein echtes Spiel würde) hätte Nintendo am Schluss der PK viel besser ausgesehen.

Jetzt bleibt bis zum Launch nur zu hoffen, dass nach und nach weitere Details bekanntgegeben werden und sich darunter auch ein paar "Bomben" befinden.

Cap10
vor 9 Jahren | 0
Nun ja, mit ein paar Tagen Abstand relativiert sich das ein oder andere wieder etwas.

Muss aber auch sagen, dass ich nach der PK dachte, dass ich die gute Stunde Zeit hätte sinnvoller verbringen können.

Nach dem sehr guten Start mit Pikmin 3, Mario und ZombiU kam nix mehr undauch ich dachte immer noch, ein neues, noch nicht bekanntes Leckerli wird schon noch kommen. Pustekuchen...

...und dabei hatte ich meine Erwartungen schon flach gehalten (im Gegensatz zu den üblichen Oberhypern, die anscheinend scharf darauf sind, jedes Mal anschließend enttäuscht zu sein).

Aber nun ja, genau betrachtet (wurde in einem eurer Kommentare ja auch angeführt) wurden nur Spiele gezeigt, die es zum Konsolenstart oder kurz danach geben wird. Und wenn man das berücksichtigt, ist die gebotene Bandbreite an (sehr) guten Spiele schon sehr ordentlich und m.E. klar besser als zum Start der Wii.

Dennoch werde ich mir schon jetzt einbläuen, mir die Konsole erst später zu kaufen. Habe es erst letztes Jahr beim 3DS gemerkt, dass es sich für mich nicht lohnt, gleich am Anfang zuzuschlagen. Bin nicht der Typ, der vier Spiele für 200 € kauft...


Cap10
vor 9 Jahren | 0
Jedes technische Gerät ist schon längst überholt, bevor Du es überhaupt gekauft hast ;-)

Wobei natürlich die Gefahr besteht, dass die WiiU in 1-2 Jahren bei en Multi-Titel nwieder Abstriche machen muss, da stimme ich Dir zu.

Trotzdem bin ich sicher, dass es auch für die WiiU genug gute Titel geben wird, war für die Wii auch nicht anders trotz der Dritthersteller-Flaute.

Lord Onion
vor 9 Jahren | 0
Um ehrlich zu sein trifft die Redaktion jeden einzelnen Punkt, der mir nur einfällt, demnach spare ich mir einen eingehenden Kommentar. Gut geschrieben, jede Meinung!