ZombiU (gamescom 2012)

Von Kamil Witecy am 17. August 2012

Auf dem Post E3-Event Ende Juni hatten wir erstmalig Gelegenheit, einen Blick auf Ubisofts Survival-Horror-Titel ZombiU zu werfen. In unserem ausführlichen Hands-On-Bericht haben wir euch neben ersten Spieleindrücken auch viele Fakten zur Entstehungsgeschichte, dem allgemeinen Spielablauf und den verschiedenen Einsatzmöglichkeiten des Wii U GamePads geliefert. Wer sich also erst jetzt mit dem Spiel befasst und noch nicht mit dem grundlegenden Spielprinzip von ZombiU vertraut ist, dem sei noch einmal besagter Hands-On-Artikel als Eingangslektüre ans Herz gelegt (zum Hands-On-Bericht).

Auf der gamescom 2012 konnten wir unterdessen zusammen mit Ubisofts Marketing-Manager Loic Gounon die neueste Demo-Version des Titels hinter verschlossenen Türen in aller Ruhe Probe spielen, die eigens für die diesjährige Messe in Köln produziert wurde. Welche zusätzlichen Erkenntnisse wir aus dieser Anspiel-Session mitnehmen konnten, lest ihr nun in unserem zweiten Hands-On-Bericht zu ZombiU.

God save the Queen
Während man sich in der ersten Demo-Version von ZombiU unter anderem in einem Gebiet vor dem Buckingham Palace aufhielt, verschlägt die gamescom-Demo den Spieler nun direkt in das Innere der offiziellen Residenz der britischen Monarchin in London. Dementsprechend trefft ihr als zufällig Überlebender der Zombie-Apokalypse innerhalb der Gemäuer auf allerlei Untote der britischen Garde, die zähnefletschend nach eurem Fleisch trachten. Ob wir uns im weiteren Verlauf des Spiels sogar noch auf ein kurzes Treffen mit der Queen Mum freuen dürfen, wurde hingegen schmunzelnd offen gelassen.

Nichtsdestotrotz wirkt der Geruch unseres lebenden Fleisches auf einige der wandelnden Untoten scheinbar so stark, dass sie selbst einem ersten Kopfschuss standhalten und in der Folge mit einem nicht mehr nur sprichwörtlich gemeinten leeren und hohlen Halb-Schädel auf Menschenjagd gehen – da hilft nur ein weiterer Schlag oder Schuss auf die malträtierte Birne des Grabschers, bis dieser endgültig das Zeitliche segnet und von euch nach Munition abgesucht werden kann. Ebenfalls hat es sich als äußerst effektive Strategie erwiesen, einzelnen auf euch zustürmenden Zombies zunächst einmal in die Beine zu schießen, damit diese zu Boden fallen, um ihnen dann mit einem oder zwei beherzten Tritten auf den Kopf den Rest zu geben. Platzende Köpfe und sprudelnde Blutfontänen inklusive. Auch wenn die ganz bewusst überspitzt dargestellte Härte dem Spiel einiges an Brutalität nimmt, ist ZombiU definitiv ein Spiel für Erwachsene, das in keine Kinderhände gehört. Das sei an dieser Stelle noch einmal ganz deutlich betont. Dementsprechend ist eine Alterseinstufung von 18 Jahren unumgänglich, sofern der Titel in dieser Form überhaupt in Deutschland erscheinen darf. Zu diesem Thema konnte uns Ubisoft jedoch leider noch keine endgültige Bestätigung geben, dennoch sei man derzeit sehr zuversichtlich, dass ein ungeschnittener Deutschland-Release möglich sei.

Blacklite-Feature und Hinweis-System
Im Laufe der Demo-Session wurden wir mehrfach auf das Blacklite-Feature mit dem Wii U GamePad hingewiesen, welches man möglichst häufig im Spiel verwenden sollte, sofern man keine versteckte Gänge und Gegenstände verpassen möchte. Wie bereits bekannt, lassen sich sämtliche Gegenden mit dem Drücken der L Taste am Wii U GamePad nach Gegenständen absuchen, die auf den ersten Blick nicht unbedingt ersichtlich sind. Findet man beim Scannen der Zimmer über den Screen des GamePads also etwas weiß schimmerndes, gilt es, das Objekt mit einem Druck auf den Touchscreen zu analysieren, zu identifizieren und dann schließlich einzusammeln.

Bisher unbekannt war hingegen das Hinweis-System. Ähnlich wie in Dark Souls ist es auch in ZombiU möglich, bestimmte Nachrichten und Symbole auf dem Boden und an den Wänden zu hinterlassen, die auf bestimmte Geheimnisse oder bevorstehende Gefahren hinweisen sollen. Diese von euch selbst hinterlegten Hinweise sehen dann auch andere Spieler von ZombiU, die ihr in eurer Freundesliste aufgenommen habt. Das können beispielsweise Kreidepfeile sein, die euch auf einen Geheimgang hinweisen. Eine sinnvolle Spielidee, schließlich sind viele Geheimnisse unserem Eindruck nach teils recht gut versteckt. Auf der anderen Seite muss dieses Feature aber nicht nur dazu genutzt werden, um anderen Spielern zu helfen. Laut Gounon ist es durchaus auch möglich, andere Spieler mit falschen Angaben in Fallen und Gefahren zu locken. Diese dadurch resultierende Unberechenbarkeit soll den Spieler über das ganze Spiel hinweg in einen Zustand versetzten, in dem er sich nie wirklich sicher fühlen kann. Nicht einmal in schmalen Schächten oder auf der Toilette hat man seine Ruhe vor den Untoten, sie könnten überall lauern. Zudem erfolgt auch das Scannen nach wie vor generell in Echtzeit. Wird man also während des Scanvorganges angegriffen, gilt es, schnell den Blick vom GamePad wieder auf den TV-Schirm zu richten, eine Waffe zu zücken und sich zu wehren.

Neue Zombietypen und knackiger Schwierigkeitsgrad
Bei unserem Versuch, aus dem Buckingham Palace zu entkommen, wurden wir von mehreren Zombies attackiert - exklusiv in der gamescom-Demo wurden uns dabei zwei gänzlich neue Zombietypen vorgestellt. Zum einen werdet ihr im Spielverlauf auf gepanzerte Zombies treffen, die zu ihren Lebzeiten zum Beispiel gut ausgerüstete Polizisten waren und dementsprechend mit einem Helm geschützt sind. Folglich muss zunächst der Helm mit einem gut gezielten Schuss einer durchschlagskräftigen Waffe (Gewehr, Schrotflinte) oder dem mehrfachen Schlagen mit dem Cricket-Schläger entfernt werden, ehe ihr den Untoten ins endgültige Nirwana schicken könnt.

Zum anderen trafen wir in der Demo auf so genannte „Spitter", die euch mit einer säureartigen Flüssigkeit bespucken und dafür sorgen, dass der gesamte Bildschirm verschwimmt und ihr den Überblick verliert. Hier gilt es, sich hinter Gegenständen oder Wänden zu verstecken, um dann im richtigen Moment zuzuschlagen (nachdem der Spreader gespuckt hat, ist er für einen kurzen Moment angreifbar). Oftmals ist dies jedoch leichter gesagt als getan, insbesondere dann, wenn ihr von mehreren Zombies gleichzeitig angegriffen werdet. Eine Abhilfe konnte in diesem Zusammenhang jedoch eine Mine schaffen, die im Buckingham Palace in einem geheimen Gang zu finden war. Platziert ihr sie clever, könnt ihr gleich mehrere der Faulwesen gleichzeitig aus dem Weg räumen. Das Scannen nach versteckten Räumen und Gegenständen lohnt sich also wirklich.

Dennoch spiegelte sich im recht knackigen Schwierigkeitsgrad wider, dass das gezeigte Material aus einer im Spielverlauf viel weiter fortgeschrittenen Sequenz stammte als das seichte E3-Material. Zwar begann auch die gamescom-Demo noch relativ ruhig, da man sich zunächst ein wenig umsehen und verschiedene Gegenstände sowie zumindest einige Patronen aufsammeln konnte, doch gerade zum Ende hin wurde man regelrecht umzingelt und von mehreren Untoten gleichzeitig angegriffen. In einer solchen Situation hilft häufig nur die vorübergehende Flucht in andere Zimmer der geräumigen Residenz, um die Gegner daraufhin möglichst einzeln aus dem Weg zu räumen. Da muss dann auch manchmal ganz subtil der Cricket-Schläger herhalten, eure Munition ist schließlich rar gesät. Wer sich dennoch mit allen Gegner gleichzeitig anzulegen versucht, wird dank des "Ein Biss, und du bist tot"-Spielprinzips schneller infiziert und damit erledigt, als ihm lieb ist. Der herausfordernde Schwierigkeitsgrad soll laut Gounon ein zentrales Element in ZombiU darstellen. Es ist sogar von den Entwicklern gewollt, dass der Spieler häufiger einmal stirbt, um sich dann mit seinem neuen Spielcharakter eine bessere Strategie für das weitere Überleben auszudenken. In diesem Zusammenhang konnten wir auch die Frage nach der Spieldauer des Spiels einbinden, die laut Gounon beim erstmaligen Durchspielen – auch aufgrund des hohen Schwierigkeitsgrades – bei etwa 15 Spielstunden und mehr liegen soll.

Die Anzahl, wie oft ihr nach eurem Ableben in die Rolle eines anderen Überlebenden schlüpfen könnt, ist übrigens unbegrenzt. Einzige Ausnahme bietet ein zusätzlich implementierter Hardcore-Modus, bei dem ihr tatsächlich nur über ein einziges Leben verfügt. Werdet ihr infiziert, bedeutend das in diesem Modus ein endgültiges Game Over.

Verbesserte Technik und ein nervenzerfetzendes Ende
Im direkten Vergleich mit der im Juni gespielten E3-Demo hat sich auch im technischen Bereich bei ZombiU etwas getan. Die damals noch bemängelten Ruckler waren nicht mehr vorhanden und auch die generelle Grafikqualität präsentierte sich etwas runder als zuvor – das Innere des Buckingham Palace glänzt mit prunkvollen Kronleuchtern, vergoldeten Kerzenhaltern, verzierten Skulpturen und Gemälden, netten Lichteffekten und kleinen, aber feinen Details. Sehr witzig war beispielsweise auch ein klavierspielender und dabei herumzappelnder Zombie, der uns mit seinem fürchterlichen Rhythmusgefühl quasi dazu genötigt hat, ihm den Garaus zu machen. Auch die Zombies insgesamt wirken mittlerweile etwas feiner ausgestaltet und dadurch noch bedrohlicher. Dennoch wäre es schlichtweg gelogen zu behaupten, dass der Titel die Grafikmuskeln von Wii U richtig spielen lässt und wir uns auf einen grafischen Meilenstein freuen können. In erster Linie liegt das an den weiterhin teils unsauberen bis matschigen Texturen, unnötigen Clipping-Fehlern sowie den hölzernen Bewegungen der spielbaren Protagonisten. Außerdem werden sämtliche Gegenstände und Türen auf Knopfdruck scheinbar einfach von Geisterhand aufgenommen bzw. geöffnet, auf Animationen wurde hier gänzlich verzichtet, was nach wie vor sehr schade ist. Dennoch tat dies dem bisherigen Spielspaß keinen allzu großen Abbruch, zumal es sich bei ZombiU um einen Launchtitel handelt, der in verhältnismäßig kurzer Zeit programmiert wurde.

Betrachtet man beispielsweise die grafische Qualität der Launchtitel der XBOX360 und PS3 mit den aktuellen Titeln, wird klar, wohin die Reise mit WiiU in ein, zwei Jahren gehen könnte. Darüber hinaus hat Ubisoft immerhin auch noch einige Monate Zeit, um weiteren Feinschliff am Titel vorzunehmen, der uns ebenfalls versprochen wurde. Hoffen wir das Beste.

Die Demo endete schließlich mit einer recht nervenaufreibenden Szene. Da man aufgrund akuter Munitionsknappheit und der Überzahl der Zombies zum Ende hin nur noch zu fliehen versucht, findet man sich nach einiger Zeit an einer Tür wieder, für deren Öffnung jedoch ein vierstelliger Code eingetippt werden muss. Die ersten drei Zahlen konnte ein anderer Überlebender wohl mit letzter Kraft und seinem eigenen (?) Blut noch an die Wand kritzeln, die letzte Zahl musste hingegen nach dem „Trial-and-Error“-Prinzip erraten werden – es sei dann, man war zuvor sehr fleißig beim Scannen und hat die fehlende letzte Zahl so bereits gefunden.

Warum das Ende aber nun so aufregend war? Nun, wir hatten die letzte Zahl natürlich nicht gefunden und sobald man mit dem Eintippen auf dem Touchscreen des Gamepads beginnt, vernimmt man auf dem TV-Screen, dass sich eine ganze Horde von Zombies zügig nähert. Der Puls steigt an, der richtige Code ist noch nicht gefunden und die Zombies nähern sich. Als wir dann die richtige Zahl (es war die 4!) doch noch gefunden haben, kurz bevor uns der erste Zombie erhaschte, waren wir doch merklich erleichtert. Nochmal Glück gehabt!

Fazit:
Auch die zweite Demo-Version von ZombiU weiß zu gefallen. Im Inneren des Buckingham Palace gegen gierige Untote anzutreten, ist eine wirkliche coole und gut umgesetzte Idee, das Hinweis-Feature ist eine nette Spielerei, die neuen Zombietypen fügen sich nahtlos in den Spielverlauf ein und auch die verbesserte Optik wusste stellenweise durchaus zu gefallen, auch wenn technisch zweifelsfrei noch einige Luft nach oben vorhanden ist. Hier hoffen wir, dass Ubisoft die verbleibenden letzten Monate noch für einen guten letzten Feinschliff nutzt. Die versprochenen 15 Stunden Spielzeit plus umfangreicher Mehrspieler-Modus klingen hingegen schon jetzt sehr vielversprechend. Zwar muss man sich an den knackigen Schwierigkeitsgrad gerade als Neuling sicherlich zunächst einmal gewöhnen, dennoch sind wir davon überzeugt, dass er dem Spiel am Ende zu Gute kommen wird. Zwar wird ZombiU auch in seiner finalen Fassung das Genre sicherlich nicht mehr neu definieren können, aber wer das Setting mag und nicht gerade ein gestörtes Verhältnis zu Zombies pflegt, sollte diesen Titel zum Wii U-Launch ernsthaft in Betracht ziehen. Insofern bleiben wir bei unserer optimistisch hohen Einschätzung.

Hinweis: die Kommentarsektion ist aktuell geschlossen.

3 Kommentare:


NaIzE
vor 6 Jahren | 0
Schönes Hands-On. Ich wünsche mir das Ubisoft recht behält und das Spiel hier in Deutschland unzensiert auf den Markt kommt. Von mir aus auch nur ne Woche, denn dann habe ich es schon zuhause, hehe. Das man Hinweise für Leute aus seiner Freundesliste hinterlassen kann, finde ich nur bedingt gut. Ich will mich ja nicht Spoilern lassen. Auch wenn es sich nur um versteckte Orte handelt. Auf der anderen Seite finde ich es cool, wenn man andere in eine Falle locken kann. Kann dem Spiel, nochmal den gewissen "Kick" geben.

Die Spreader hasse ich schon jetzt. Die waren bei L4D2 schon nervig. Vor allem wenn man nicht draufgehen will. Wenn ich dann noch von normalen Zombies belagert werde, wird der Spreader zur echten Bedrohung. Hoffentlich kommen noch 1 oder 2 weitere Zombies hinzu, die einem das Leben schwer machen. Mag es wenns fordernd ist. Die 15 Stunden Spielzeit, sind für so ein Spiel durchaus Akzeptabel. Hatte schon mit unter 10 Stunden gerechnet. Das noch ein Hardcore Mode hinzu kommt, freut mich persönlich sehr.

So habe ich hier nochmal die Bestätigung. Zombie U, wird einer meiner Titel zum Release.

Wario
vor 6 Jahren | 0
Danke für das Hands-On. :) Ich bin mit Neid erfüllt das ihr das Spiel schon zocken konntet und wir noch waren müßen bis zum möglichen Release ihm November(?) :D ;)
15 Std sind zwar schon einiges aber länger als manches andere Spiel. :)
Bleibt zu hoffen das es auch ein ab 18 Spiel bleibt und nicht doch noch aufgeweicht wird.
Na Frage hätte ich noch.. Kann man das Spiel auch speichern oder muß man komplett durch spielen?

staffcore
vor 6 Jahren | 0
Hallo zusammen,
bin neu hier,von den ps3érn ;) aber habe nun ein Wechsel vorgesehen,den man kann sich jetzt schon denken was sony und microsoft werden für preisvorstellungen haben bei den next gen Konsolen. und werde mir die wii u holen wegen zombiu schon allein . Nun wird ja bei ubi schon über Teil 2 nachgedacht, da hier ja der Multiplayer zu kurz kommt!erinnert mich recht an Day´z wenn euch bekannt ist. finde es gut das keine wirklich story existiert . bringt in meinen augen den Realismus einen bisschen näher. halb diese großen RE6 tietel und COD satt. ich kann euch soviele titel nenn die toll aussehen aber mehr auch nicht dazu ist.es soll auch 15-20stunden spielzeit bieten,in 17 level´s. und man sollte erstmal abwarten bis es da ist,und die grafik das ende erreicht hat. gruß :)