E3 2013: Das Messefazit der Redaktion

Von Gesamte Redaktion am 14. Juni 2013

Die E3 2013 ist Geschichte. Eine Woche voller Spiele und Eindrücke geht zu Ende, die auch in diesem Jahr wieder weltweit die Server heißlaufen ließen. Es war eine der wichtigsten E3 der letzten fünf Jahre - zwei neue Konsolen hatten ihre große Premiere. Und Nintendo befand sich in Zugzwang, seine schwächelnde Neuerscheinung endlich mit Zugpferden zu unterstützen.

So haben die Publisher auch in diesem Jahr wieder regelrechte PR-Feuerwerke niedergebrannt und um die Aufmerksamkeit der Fanszene gebuhlt. Die einen setzten dabei auf effektvolle Bühnenshows, andere auf imposant gestaltete Messestände, wieder andere auf zahlreiche Video-Features. Nachdem alle Eindrücke langsam gesackt sind, blicken wir auf die größte Videospielmesse der Welt zurück und ziehen unsere individuellen Fazits.

Was wir aus der WiiUX-Redaktion rückblickend über die diesjährige E3 zu sagen haben, lest ihr in unserem Special.

 

Das E3-Fazit von Lars Peterke

Es war ein Ausrutscher mit Ankündigung. Nintendo hielt an den Plänen für seinen Direct-Stream fest und Sony und Microsoft versuchten ihre neuen Konsolen möglichst publikumswirksam in Stellung zu bringen. Wo Microsoft reihenweise Spieleankündigungen für seine TV-Box mit Gaming-Modus machte, tat Sony etwas völlig Banales, was ihm schlussendlich den klaren Sieg einbrachte: Sony hörte auf den Konsumenten. Während man sich nun von der Gaming-Szene feiern lässt, wartet die Presse bisher vergeblich auf eine Mitteilung von Microsoft, in der steht, wie man denn nun gedenke, das Ruder herumzureißen. Und gleichzeitig sitzt Nintendo jetzt traurig in der Ecke. Man hatte doch so eine tolle Party vorbereitet! Mit Mario! Donkey Kong! Link! Sogar die Karting-Crew und Mega Man hatte man bei sich! Aber irgendwie wollte dann doch keiner so recht vorbeikommen und mitfeiern. Die Karawane zieht weiter. Aber geht es hinterm Horizont wirklich weiter? Oder herrscht dort auch Innovationsmangel? Wenn nächste Woche im L.A. Convention Center der letzte Booth abgebaut wurde, fällt den Leuten vielleicht wieder ein, dass ein Mario Kart in HD auch ohne eine große Enthüllung im Kodak Theatre ultraklasse ist. Dass Sony ganz still und leise bestätigt hat, dass die Arbeiten an The Last Guardian gestoppt wurden. Dass wir den Must-Have-Titel zum PS4-Launch erst noch suchen müssen. Dass wir uns alle bei EA für "Plants vs. Zombies: Garden Warfare" bedanken sollten. Dass Halo auch nur Halo ist. Und dass in weniger als vier Monaten sowieso wieder alle gemeinsam Pokémon spielen. Xbox, go home.

Das E3-Fazit von Kamil Witecy

Mein persönliches Messefazit fällt eigentlich recht positiv aus, weil ich nach dieser E3 nun relativ klar vor Augen habe, wie es spieletechnisch für mich weitergehen wird. Xbox One? Nein, danke. Microsoft sieht mich als langjährigen Spieler ganz offensichtlich nicht mehr als potentiellen Kunden an, anders kann ich mir die neue Strategie samt zahlreichen zweifelhaften und einschränkenden Grundentscheidungen nicht erklären. PlayStation 4? Gekauft, allerdings wohl eher nicht zum Launch, dafür haben mich die bisher angekündigten Exklusiv-Titel zu wenig umgehauen. Wenn man allerdings sieht, wie Sony selbst im potentiell letzten großen Jahr der PS3 seine Konsole noch mit Ausnahmetiteln wie aktuell The Last of Us oder bald Beyond – Two Souls verwöhnt, habe ich absolut keine Zweifel daran, mittelfristig wieder ein sehr gutes Lineup präsentiert zu bekommen. Und Nintendo? Machen wir uns nichts vor: Nintendo war noch nie wirklich gut darin, seine Spiele pompös und offensiv in der Öffentlichkeit zu präsentieren. Betrachtet man zudem die Anzahl der Wii U-Neuankündigungen auf der E3, ist es für mich nun schon eher nachvollziehbar, warum man in diesem Jahr keinen Saal für eine große Bühnenshow gemietet hat. Doch bei aller berechtigten Kritik: Das hauseigene Spieleportfolio mag vielleicht mutlos daherkommen, ist aber gewiss alles andere als schlecht. Pikmin 3 – ohnehin schon länger einer meiner Most Wanted-Titel. Mario Kart 8 – sieht klasse aus und ich freue mich unheimlich darauf, zusammen mit der Community losdüsen zu dürfen. Super Mario 3D World – mir gefällt der Look; und auch wenn ich zugegebenermaßen andere Vorstellungen gehabt habe, das Ding wird wieder ein absolutes Brett. Donkey Kong Country: Tropical Freeze - auch ich hatte bei Retros neuem Projekt auf eine frische IP mit einer großen und weitläufigen Welt gehofft. Und dennoch: Der Vorgänger ist für mich einer der besten Plattformer der letzten zehn Jahre, einen direkten Nachfolger nehme ich ohne zu zucken sehr gerne an. Super Smash Bros. Wii U? Shut up and take my money! Ich finde, ich muss mich nicht dafür schämen, wenn mich Nintendos klassische Spieleserien nachwievor ansprechen. Dazu stehe ich sehr gerne.

Das E3-Fazit von Tim Herrmann

Nintendo ist doch selbst schuld: Das sterile Direct-Video zum Messestart hatte großen Anteil daran, dass die Euphorie bei Fans und Öffentlichkeit zunächst verhalten blieb. Wie einem Hund warf Iwata den Fans lapidar einen Trailer-Brocken nach dem anderen zu, er wirkte gelangweilt, unaufgeregt, unfestlich. Am grandios gestalteten E3-Messestand präsentierte sich das Aufgebot aber in anderem Licht. Dort reihten sich Nintendos stärkste Marken und vielversprechende Exklusivtitel auf, so viele große Namen gab es in den letzten Jahren nie. Enttäuschung bemisst sich eben immer an den Erwartungen. Wer von den Retro Studios ein episches Großprojekt erwartet hatte, muss enttäuscht sein von einer 2D-Hüpfer-Fortsetzung. Wer einen ambitionierten Game-of-the-Year-Anwärter mit Super Mario erwartet hatte, muss enttäuscht sein von einer solide anmutenden Levelsammlung, wie Super Mario 3D World sie zu werden scheint. Wer ein Bombast-Zelda erwartet hatte, muss enttäuscht sein von einem aufgehübschten Remake. Der Rest des auf der E3 gezeigten Einheitsallerleis ist mitnichten innovativer; aber macht es das besser? Die ganze Branche verrennt sich zunehmend in Altbekanntes. Immerhin macht Nintendo dabei 2013 einen starken Eindruck. Da vergisst man fast, dass die Dritthersteller die Wii U-Konsole auf der E3 praktisch geschlossen boykottiert haben. Außer den Nintendo-Titeln gibt es fast nichts. Doch das wird wohl dann erst nach der E3 offensichtlich werden.

Das E3-Fazit von Stefan Finke

Wie kann das denn angehen? Es ist E3 und Nintendo verzichtet auf Bühne und Effekt und möchte lieber weiterhin sein Direct-Format nutzen. Mit Spannung fragt man sich, was Nintendo sich ausgedacht hat, um die E3-Episode zu einem Highlight zu machen. Nichts. Das ist wie Weihnachtsgeschenke ohne Verpackung. Man kriegt zwar was Nettes, aber Magie und Freude kommen nie auf. Und wieso empfinde ich ein Mario Kart in HD als etwas Sensationelles, in welchem Jahr befinden wir uns nochmal? Nungut, Nintendo macht sein Mario-Spiel, sein Mario Kart-Spiel und so weiter, das ist Nichts Weltbewegendes und wir enden immer noch mit womöglich sehr spaßigen und soliden Spielen. Während der Xenoblade-Nachfolger extrem neugierig macht, ist Donkey Kong wieder ein Schlag in die Magengrube. Donkey Kong Country ist zwar eine tolle Serie, aber trotzdem habe ich mir so sehr „die“ Innovation von Retro gewünscht. „Das“ Spiel, das die große Experience ins Wohnzimmer bringt. Ein Metroid, das Halo 4 alt aussehen lässt. Aber nein, man bewegt sich kaum einen Zentimeter von der Wii-Fassung weg und wiederholt gnadenlos das Erfolgsrezept. Trocken, uninspiriert: enttäuschend. Wie das Nintendo-Direct eben. Und soll Watch_Dogs bereits das letzte Highlight werden, das wir jemals von einem 3rd-Party-Hersteller sehen werden? Hand aufs Herz, trotz der Enttäuschung werde ich wieder Hunderte von Stunden vor Super Smash Bros. sitzen und Mario Kart genießen. Doch eine Frage habe ich mir bei jedem Spiel gestellt: Wo bleibt bitteschön die Innovation, die geschickte Nutzung des Gamepad? Wo, wenn nicht in Nintendos hauseigenen Spielen?

Das E3-Fazit von Andreas Held

Diese E3 warteten alle darauf, wie fest Sony in Microsofts Hinterteil treten würde, und siehe da: Die Playstation 4 ist 100€ billiger, hat kein fest verbautes DRM, keinen Onlinezwang und wird nicht zusammen mit einer Kamera ausgeliefert, die potentiell gute Spielkonzepte mit Sprach- und Gestensteuerung verseucht und ganz nebenbei dein Wohnzimmer filmt. Nintendo blieb dabei eher neutral, wie die Schweiz oder Kanada, und präsentierte klammheimlich eine Reihe von Spielen, die mit einer Ausnahme alle schon angekündigt waren. Dumm nur, dass sich die beiden großen und lang erwarteten Hoffnungsträger als Blindgänger entpuppten: Super Mario 3D World ist die Reiteration eines Handheld-Titels. Und es ist schon peinlich, wenn ein Titel wie Far Cry 3: Blood Dragon, der offiziell als Add-On vermarktet wird, weniger recyclet aussieht als das neue Projekt der einst so großen Retro Studios. Wer zusammen mit Mario eine große, lebendige 3D-Welt erkunden will, muss wohl auf das nächste Leben warten. Vielleicht war es auch ein Fehler, bereits zu Beginn des Jahres das ganze Pulver zu verschießen - hätte man Titel wie X oder Yoshi's New Island in der Hinterhand aufbewahrt und erst zur E3 nangekündigt, wäre der Gesamteindruck nun vielleicht um einiges besser. Das größte Problem dürfte aber ohnehin sein, dass es mit diesem Lineup extrem schwierig wird, bisherige Nichtkäufer der Wii U zum Umdenken zu bewegen.

Ihr habt eine andere Meinung oder wollt den Artikel kommentieren? Gerne! Entweder nutzt ihr die Kommentarfunktion unter diesem Artikel oder wandert mit dem großen, blauen Link oben direkt in unser Forum. Dort könnt ihr mit unserer Community über die E3 2013 diskutieren. Wir freuen uns auf eure Meinungen und Analysen!

Hinweis: die Kommentarsektion ist aktuell geschlossen.

6 Kommentare:


Blacksierra
vor 6 Jahren | 0
hmm ... also hat Nintendo (mit dem was Sie haben) alles richtig gemacht oder seh ich das zu sehr durch die rosa Brille?
Der Verzicht auf die grosse Bombast Show und dafür den Leuten am Messe-Stand (und bei Best Buy) die "Nintendo-Game-Experience" zu geben scheint eine gute Idee gewesen zu sein.
Der ganz grosse Kater nach dem direct scheint bei der Redaktion (zum Glück) auch schon etwas verflogen :-)
Naja in sieben Monaten sind wir alle klüger :-)

Baer
vor 6 Jahren | 0
@O.G: Dein neues Zelda bekommst du doch, entweder bald auf dem 3DS oder vielleicht schon Ende nächsten Jahres auf der WiiU.
---
Das neue 3D Mario ist eine Überraschung für sich, wenn ich bedenke, wie viel Spaß NSMBWii im Multiplayer gemacht hat, freue ich micht tierisch darauf. Vielleicht entpuppt es sich ja doch noch als stiller Hochkaräter.
DK? Nimmt man gerne mit, man kann aber wohl nächstes Jahr schon neue Informationen zu einem weiteren Retro-Projekt erwarten.
X und Smash Bros: Grandiose Trailer, was will man mehr?
Mario Kart: Schön wie nie und wird garantiert noch mehr Spaß machen als die Vorgänger.

Einziges Manko aus meiner Sicht: Man hat bereits vorher alles angekündigt. Einzig DK war eine besondere Neuankündigung, den Rest hatte man erwartet. Nintendo versorgt uns mittlerweile einfach zu gut mit Informationen, dass eine E3 für den Endverbraucher recht uninteressant wird.

Daveart
vor 6 Jahren | 0
Nintendo + Sony, diese Kombination hat es in sich. Auf jeden Fall besonders dadurch, dass Sony diesen kleinen aber klugen Schritt gegangen ist, den Weg von MS nicht zu beschreiten.

@ Baer
Ja was denn nun? Erst heißt es da komme ja nichts, man höre ja nichts, und nun ist das Gegenteil davon auch wieder falsch? Meine Güte... manche Leute haben Probleme, die Keine sein müssten.

Tito
vor 6 Jahren | 0
Die gezeigten Spiele haben mir gefallen, zwar keine innovation bomben aber trotzdem schön. Aufjedenfall kaufe ich mir Mario 3D, MK 8, SSB, Sonic LW, Donkey Kong, X, Bayonetta 2. Das wird echt ein teures 2013/2014 für mich. Wer weiß was nächstes Jahr noch angekündigt wird.

Chris
vor 6 Jahren | 0
Ich sehe das ähnlich wie Andreas und bin der Meinung, dass Nintendo sein Pulver nicht schon Monate vorher hätte verschießen sollen. Wind Waker HD z.B. ist natürlich nur ein Remake, wäre aber eine echte Überraschung gewsesen.

Auf das 3D-Mario freue ich mich hingegen sehr und es könnte sogar "mein" 3D-Mario-Spiel werden. Ich hoffe nur, dass die Einzelspielererfahrung nicht durch den Mehrspieler beeintrechtigt wird. Damit meine ich, dass die Levels in erster Linie auf mehrere Spieler ausgelegt sind. Wahrscheinlich sind die Bedenken nicht nötig und der Mehrspieler ist "einfach nur da" wie in New Super Mario Bros., aber ich bin bei sowas sehr pingelig...

DarkLord
vor 6 Jahren | 0
Ich find doch überraschend wie viele Leute Sony zum Gewinner der E3 erklären, einfach weil sie nichts getan haben.
Klar, ich mag MS neues Konzept auch nicht. Aber sie haben mir 1,5h Stunden lang Spiel auf Spiel gezeigt, viele Neuankündigungen und viele Exkclusives und für mich als gamer haben sie damit ganz klar gewonnen.
Nintendo hat einfach der Kracher gefehlt. Die waren solide, aber unter "ferner liefen". Und Sony? Naja, ich glaube niemand hat erwartet, dass sie MS in den Arsch treten und das haben sie ja dann auch nicht getan. Der Preis ist spitze und ihre Politik dem Konsumenten gegenüber top. Die PS4 kommt auf jeden Fall ins Haus. Aber ihr E3-Auftritt steht imho mit an letzter Stelle. Kaum games, die games die gezeigt wurden fast nur als renderblender, die meisten Spiele kommen auch auf der BoxOne (wie KH3 und OH GOTT FFXIII Versus welches nie für die Box kommen wird - naja jetzt heißt es ja FFXV), Onlinegaming wird in Zukunft kosten, viel PR-Gelaber und sie bleiben beim gleichen Gebrauchtkonzept wie alle Konsolen von allen Herstellern vorher. Da reichen doch Bayonetta 2, X und Mario Kart locker um das in den Schatten zu stellen...
aber das ist nunmal Politik. Du erzählst ein Jahr lang dass du die Steuern grundlos um 20% erhöhst und alle feiern dich dann wenn du sie nur grundlos um 10% erhöhst. Und darin ist Sony nunmal wirklich gut...