Hands-On: Yoshi's Woolly World

Von Nico Zurheide am 21. Juni 2014

Wer bereits beim 2011 erschienenen Kirby's Epic Yarn schon "Oh, wie süß!" gedacht hat, wird wohl beim Betrachten von Yoshi's Woolly World einen sofortigen Zuckerschock erleiden. Als das neue Spiel mit dem Dino 2013 erstmalig angekündigt wurde, sah es optisch noch sehr stark wie sein Vorbild mit der rosa Kugel aus. Auf der E3 2014 wurden Takashi Tezuka einige Minuten im Nintendo Digital Event eingeräumt, um uns über sein Projekt zu informieren. Grafisch hat sich in dem einen Jahr einiges getan: Bestand die Welt vorher noch überwiegend aus plattem Filz, kann Yoshi inzwischen mit einer herzerwärmenden und hochauflösenden Wolloptik bestechen, die dazu führt, dass man einfach alles im Spiel umarmen möchte. Doch obwohl der Look nicht unbedingt danach aussieht und auch der geistige Vorgänger Kirby's Epic Yarn eher zu den leichteren Spielen gehört, verspricht uns der Director mit dem neuen Yoshi-Titel eine echte Herausforderung - vor allem, wenn ein hundertprozentiger Spielfortschritt erzielt werden soll.

Natürlich kann man von Yoshi's Woolly World dennoch keinen Hardcore-Hüpfer á la Cloudberry Kingdom erwarten. Kleinere Hindernisse in den Levels und erste Endgegner sollen so konzipiert werden, dass bei den Spielern kein Frust aufkommt. Die Schwierigkeit beim kompletten Vervollständigen des Spiels liegt ganz klar beim Einsammeln aller Extras und beim Entdecken der zahlreichen Geheimnisse. Dank der Wollarchitektur der Welt lassen sich nämlich viele verschiedene Dinge hinter den gestrickten Blöcken verstecken. Mit Yoshis Fähigkeit, Knoten zu lösen und so ganze Wände aufzudröseln, können die Spieler aber jedes noch so gut versteckte Juwel entdecken. Der Dino selbst zieht übrigens nicht wie gewohnt eine kleine Schar Eier hinter sich her, sondern - natürlich - ein Rudel Wollknäuel.


Diese lassen sich wie sonst die Yoshi-Eier werfen, entweder um damit Feinde zu besiegen oder um neue Abschnitte freizulegen. Es lohnt sich also, immer die volle Anzahl Knäuel mit sich zu führen. Neue Wurfgeschossen erhält Yoshi, indem er Gegner verschluckt und in ihre Bestandteile zerlegt oder an ausgewählten Stellen mitten im Level. Die volle Dröhnung Niedlichkeit erhält das Spiel im lokalen Multiplayermodus, in dem zwei Spieler mit jeweils einem Yoshi unterwegs sind. Nach bisherigen Eindrücken wird das Spiel zu zweit auch deutlich leichter, da man sich gegenseitig den Rücken freihalten kann.

Auf dem Post E3-Event bekamen wir eine Demo mit insgesamt drei unterschiedlichen Level geboten, zwei davon konnten wir ausführlich anspielen. Dabei spielte sich eines der Level auf einer klassischen Oberwelt ab, ganz ähnlich wie auch schon aus anderen Serienablegern des grünen Dinos bekannt. Durch riesige Blumen, die über den gezielten Abschuss von Fragezeichen-Boxen mit Yoshis Wollknäuel dynamisch aus dem Boden wuchsen, ließen sich neue Höhen im Level erreichen. Wie gewohnt kann Yoshi in der Luft auch wieder strampeln, um länger zu springen, was sich gerade in diesen Höhe als großer Vorteil erwies. Das zweite Level führte uns hingegen abwärts in den Untergrund und trumpfte mit teils verwinkelten Gassen und Röhren auf, die immer wieder neue Ebenen zum Vorschein brachten. Neben den bereits erwähnten Juwelen, von denen es eine ganze Menge zu finden gibt, sind in allen Arealen auch wieder fünf Blumen versteckt, die es einzusammeln gilt - Serienliebhabern sollte auch dieses System sehr bekannt vorkommen. Neu sind hingegen drei verschiedenfarbige Garnrollen, die es ebenfalls in jedes Level geschafft haben. Diese sind besonders gut versteckt, sodass man selbst die hintersten Ecken und Winkeln erkunden muss, um diese zu finden. Welchen genauen Zweck die Garnrollen in Yoshi's Woolly World haben, wollte uns Nintendo jedoch noch nicht verraten.


Michael Prammer meint:
Yoshi's Woolly World sieht grafisch einfach fantastisch aus. Die erfrischende Wolloptik weiß von der ersten Sekunde an zu gefallen und zaubert euch ein permanentes Dauergrinsen ins Gesicht; Aussagen darüber, dass das Design zu kindisch sei, kann ich absolut nicht teilen. Das Leveldesign wirkt schon jetzt ausgereift und abwechslungsreich, während auch die intuitive Steuerung gut von der Hand geht - Yoshi-Fans werden sich also umgehend heimisch fühlen. Gedämpft wird der tolle Eindruck jedoch vom allgemeinen Schwierigkeitsgrad. Spiele-Director Tezuka hat Herausforderungen versprochen, in den bisherigen Demo-Leveln war davon jedoch noch nicht allzu viel zu spüren. Das Spiel wirkte trotz einiger wirklich gut versteckter Boni sehr leicht, insbesondere im Zwei-Spieler-Modus. Bosskämpfe konnten in der Demo hingegen noch nicht bestritten werden, sodass vielleicht gerade diese den Spieler im fertigen Spiel mehr fordern werden. Nichtsdestotrotz überwiegte der gute Eindruck, zumal man Yoshi's Woolly World schon alleine aufgrund der genialen Optik einfach lieben muss.

Burkhart von Klitzing meint:
Ja, als Mitspieler kann kann man seinem Kumpel tatsächlich den Rücken freihalten. Aber warum sollte man (ich) das wollen? Viel lustiger ist es doch, wenn man wie schon bei den anderen diversen Koop-Hüpfern auf Wii und Wii U seinen Partner richtig schön piesackt. Wenn beide so ticken und sich munter züngeln, in Abgründe spucken, in Eier verwandeln oder mit selbigen bearbeiten, dann fällt auch der zumindest in der Demo bislang serientypisch niedrige Schwierigkeitsgrad kaum ins Gewicht. Mehr noch, er kommt geradezu gelegen. Aber auch Spieler mit weniger sadistisch veranlagten Freunden dürften ihren Spaß mit dem Titel haben, der alle naselang kleine und große Geheimnisse bereithält und auch aus der vermeintlich nicht mehr ganz so frischen Idee mit dem Garn einiges herausholt. Dachte ich zuvor noch, das Gerede um dreidimensionales Garn gegenüber dem zweidimensionalen Garn aus dem Kirby-Hüpfer seien kaum mehr als leere Phrasen, so haben mich kleine, liebevolle Details schnell eines Besseren belehrt. Transparente Plattformen etwa werden erst begehbar, wenn wir ein Woll-Ei abfeuern, und es sich um die Tritthilfe herumwickelt.

Hinweis: die Kommentarsektion ist aktuell geschlossen.

9 Kommentare:


Rick Grimes
vor 7 Jahren | 0
Ich freue mich sehr drauf. Die Liebe zum Detail und mit wieviel Herzblut dieses Spiel entwickelt worden ist macht es schon ganz groß. War schon ziemlich herzergreifend wie die Entwickler das Spiel präsentiert haben als wäre es ihr Baby. Aber das ist natürlich nicht der Hauptgrund weshalb ich mich auf das Spiel freue ;)

Vyse
vor 7 Jahren | 0
Der erste Screenshot mit den kükenförmigen Wolleiern hat schon mal ganz spontan ein Grinsen auf mein Gesicht gezaubert. ^^

ProG4M3r
vor 7 Jahren | 0
Ich hoffe wirklich, wirklich, wirklich... das mit Woolly World endlich ein halbwegs würdiger Nachfolger zu Yoshi's Island geschaffen wird.
Die Optik ist über jeden zweifel erhaben, der niedrige Schwierigkeitsgrad wird jedoch hoffentlich noch ordentlich anziehen...

Die Frage die sich mir momentan allerdings noch primär stellt...
Ist Yoshi "unsterblich" ? In Yoshi's Island gibt es leben und Baby Mario (und co.) ist der Faktor welcher eigentlich zu Verlusten an Leben führen, wie wird es in Woolly World gehandhabt? Abgründe, Lava und Stacheln sind ja nicht allgegenwärtig ;)

Diese Frage interessiert mich wirklich brennend ^^

Krugigi
vor 7 Jahren | 0
@ Progamer Man kann doch in zahlreichen Gameplay-Videos sehen, dass Yoshi Herzen hat. Es sind zwar 20 oder so, aber immerhin hat er welche^^

ProG4M3r
vor 7 Jahren | 0
Ach echt :D ?
Hab ich noch nirgends gesehen, bzw vllt. einfach übersehen ^^

nintendoLinux
vor 7 Jahren | 0
warum muss man wieder auf 2d bleiben?
kann man das nicht wie mario 3d world in 3d machen?
Die wollknäule können sich doch ähnlich verhalten wie der wasserwerfer in mario sunshine.

Masters1984
vor 7 Jahren | 0
In 3D würde das wahrscheinlich nicht mehr so gut funktionieren. Es soll ja Erinnerungen an das klassiche Yoshis Island-Gefühl wecken und da ist man auf einen echt sehr guten Weg. Zu schwer sollte es allerdings auch nicht werden, da ich keine Lust habe auf solche Kaliber wie damals Zelda II. Schwerer als Kirby und das magiasche Garn auf jeden Fall, ja, aber bitte nicht so schwer wie Zelda II damals. A Link between Worlds mit einer Phantom Hourglass Steuerung wäre wahrscheinlich auch nicht so genial geworden, da Top-Down einfach deutlich besser zu diese Art von Zelda passt.

Santiagowinehouse
vor 7 Jahren | 0
Hoffentlich wird der Schwierigkeitsgrad angemessen! dann kann es ein Hit für mich werden :D

D3noMJ
vor 7 Jahren | 0
Freue mich riesig drauf, werde das Spiel natürlich wie Mario & Co auch zu 100% durch zocken wollen ^^