Hands-On: Hyrule Warriors

Von Michael Prammer am 23. Juni 2014

Die Warriors-Reihe ist in Japan äußerst beliebt. The Legend of Zelda versetzt Nintendo-Fans ins Schwärmen. Warum also nicht einmal beide Serien zusammenbringen? Eiji Aonuma selbst hatte gesagt, er wolle The Legend of Zelda-Spiele sehen, die mit Traditionen der Serie brechen. Tecmo Koei und Nintendo machten sich also an das Crossover-Project Hyrule Warriors. Wie der Name schon suggeriert, treffen bei dem Titel Gameplay-Elemente aus beiden Spielereihen aufeinander. Während ihr wie gewohnt als Link durch Hyrule streift und euch mit bekannten und neuen Items zur Wehr setzt, orientiert sich das Leveldesign und Gegnerverhalten eher an den Dynasty-Titeln.

So werden unfassbar große Horden an Gegnern auf euch losgelassen und ihr müsst euch mitunter für Zelda unüblichen Taktiken bedienen um Herr des Geschehens zu werden. Viele verschiedene Charaktere sind in dem Spiel verfügbar, darunter natürlich Link, aber auch Charaktere wie Midna, Zelda oder Impa. Gemeinsam kämpfen alle zusammen gegen die dunklen Kräfte, angeführt von der bösen Hexe Cia - auch Ganondorf wird wieder seine Finger im Spiel haben. Die Kampfareale gestalten sich nach bisherigen Eindrücken abwechslungsreich. Neben der Hylianischen Steppe oder dem Schloss Hyrule wird es auch die Schattenwelt aus Twilight Princess ins fertige Spiel schaffen. Weitere Level werden wir im fertigen Spiel sehen.

Das Waffenarsenal entstammt der Zelda-Serie. Neben Bomben, Bumerang und Enterhaken gab es auch den Feuerstab bereits zu sehen. Links Standardwaffen sind natürlich Schwert und Schild. Bei den Gegnern greift man auf Altbewährtes zurück; sogar König Dodongo, bekannt aus dem NES-Erstling, gilt es zu bekämpfen. Die Massenschlachten werden neben der Action auch taktisch geprägt sein. Immer wieder erhält man Meldungen, auf welchem Bereich der Karte gerade seinen Schergen ausgeholfen werden muss. In Frankfurt konnten wir das Spiel für euch antesten und haben uns mit Link und Zelda ins Abenteuer gestürzt. Vor dem Schloss von Hyrule wurden erste Gegnerscharen platt gemacht und einige Waffen aus dem Zelda-Universum eingesetzt. Optisch hat sich im Vergleich zu den ersten Ankündigungsvideos Einiges getan, ohne die ganz große Grafikpracht zu offenbaren. Die Musik entstammt The Legend of Zelda – zumindest in den Demo-Leveln. Im lokalen Multiplayer kann zu Zweit und dank GamePad auch auf zwei Bildschirmen gespielt werden.

Michael Prammer meint:

Hyrule Warriors war bisher bei mir ein Auf und Ab. Nach dem Ankündigungstrailer einer Nintendo Direct wollte ich das Spiel unbedingt haben. Einige Informationen später ließ mein Interesse stark nach und wurde erst wieder zur E3 mit den neuen Charakteren und Welten belebt. Jedoch war ich etwas ernüchtert vom ersten Anspielen. Es sieht zwar wie Zelda aus, fühlt sich aber irgendwie anders an. Vielleicht liegt das auch daran, dass ich die Warriors-Reihe noch nie gespielt habe. Gegnerscharen vernichten, auf einen Endgegner warten und diesen dann mit einer Taktik zu besiegen ist ganz lustig und macht auch Spaß. Vom ersten Eindruck her könnte das ganze Spiel allerdings relativ schnell eintönig werden. Mittlerweile und gerade nach dem ersten Spieleindruck gehört Hyrule Warriors nicht zu meinen „Must Haves“. Aufgrund der Tatsache, dass Bayonetta 2 erst im Oktober erscheint, könnte das Spiel vielleicht doch noch einen Platz im Regal finden.

Hinweis: die Kommentarsektion ist aktuell geschlossen.

18 Kommentare:


Samus_Aran
vor 7 Jahren | 0
Ich bin da ähnlich skeptisch wie mein Kollege Michi. Alle Titel des Genres (egal ob Dynasty Warriors, Sengoku Basara oder wasauchimmer) haben sich bei mir recht schnell abgenutzt was Gameplay und Spielspaß anging. Ob dies durch das Zelda-Gewand aufgewogen wird, kann ich nicht sagen. Auch ich werde wie Michi wohl eventuell zu dem Titel greifen, weil es einfach noch eine Weile dauert bis die guten Kracher kommen.

bigbangmario
vor 7 Jahren | 0
Wird es das wirklich als Retail geben? Auf Amazon kann man es nämlich nicht vorbestellen.

Der R
vor 7 Jahren | 0
Ich glaube man muss einfach das Genre mögen. Bei mir nutzt sich das auch sehr schnell ab. Aber es gibt Leute denen wird es gefallen - die stören sich nicht daran immer das Selbe zu machen. Früher war es normal dass man z.B. bei einem Fußballspiel immer "nur" Fußball gespielt hat. Heute gibt es Manager-Modi, Trainer-Funktionen usw. ...ohne die ein Fußballspiel schon gar keine Höchstwertung mehr bekommt. Das Hack n Slay Genre ist da mMn irgendwo stehen geblieben. Wie gesagt denke ich aber, dass es Leute gibt die das genau so haben möchten. Da kommt es dann nur darauf an ob das was umgesetzt wurde, gut umgesetzt wurde ^^

NaIzE
vor 7 Jahren | 0
Wer noch nie ein Dynasty Warriors gespielt hat, wird wohl genau das gleiche Problem haben. Es ist halt kein Zelda-Spiel, sondern ein Dynansty Warriors. Ich persönlich habe schon sehr viel Zeit mit der DW-Reihe verbracht. Meist im Co-Op und hatte dabei immer jede Menge Spaß.

ProG4M3r
vor 7 Jahren | 0
Ich bin gespannt, habe noch kein DW gespielt, von daher ist es für mich im Prinzip etwas neues, hoffe einfach, dass es auch länger begeistert ;)

D3noMJ
vor 7 Jahren | 0
Ich freu mich richtig drauf.

Konoe A. Mercury
vor 7 Jahren | 0
@ Der R:
Ich glaube nicht das es am Genre liegt. Es gibt durchaus anspruchsvolle Hack n Slay Spiele, die nicht annähernd so monoton sind wie DW (Ninja Gaiden, Bayonetta, DMC, TW101). Das Genre mag ich persönlich gerade wegen dem genauen Gegenteil von DW, dem Anspruch.

Der R
vor 7 Jahren | 0
@Konoe: ich habe vlt einfach immer die falschen Vertreter des Genres ausprobiert ;) ....oder zu kurz.

Masters1984
vor 7 Jahren | 0
Das neue wird aber definitiv deutlich besser sein als die normalen Dynasty Warriors Spiele. Das sieht man schon an der sehr liebevollen Gestaltung der Charaktere und interessanter als Bayonetta und Wonderful 101 finde ich es persönlich auch, obwohl mich Bayonetta auch sehr interessiert.

DADAnet
vor 7 Jahren | 0
Ich kann es kaum erwarten das Teil endlich in meine WiiU zu schieben.
Das Zelda Universum und die Warriors Reihe ergeben für mich perfekt Sinn.
Das wird das epische Zelda das ich immer wollte....zwar in einem anderen Genre, aber hey man nimmt was man bekommt.
Optisch gefällt mir der Titel mit jedem Video mehr...ich mag den Stil und finde das die Charaktere unverschämt gut aussehen.
Nintendo darf gerne mehr solche Projekte mit anderen Entwicklern machen....ein Multiplayer Metroid von Infinity Ward oder ein Mario RPG von Sqaure Enix oder ein ein Mario Soccer von EA......die Möglichkeiten sind grenzelos und ich denke fast jeder Entwickler würde sich die Finger nach den Lizenzen lecken ;-).

Belphegor
vor 7 Jahren | 0
Zwar habe ich Ninja Gaiden 3 aber so richtig habe ich bis dato noch nicht zocken können und somit wird in der Tat Hyrule Warriros mein Einstieg in das Hack 'n Slay-Genre werden. Freue mich schon tierisch drauf auch wenn es wohl nur sinnloses Metzeln wird. Manchmal braucht man sowas!

Masters1984
vor 7 Jahren | 0
Das Problem ist echt die Erwartungshaltung. Erwartet wurde ein The Legend of Zelda, aber im Kern steckt nachwievor ein Hack 'n' Slay ala Dynasty Warriors und als genau das sollte man es sehen und nicht mit einer falschen Erwartungshaltung an das Spiel gehen, dann wird man auch nicht enttäuscht.

Hier mal das Review vom N-Tower
"
Letztendlich bekommt man mit Hyrule Warriors genau das, was man in den Trailern und Gameplay-Videos zu sehen bekommt: zahlreiche Feinde, die auf stylische Weise niedergemetzelt werden. Das ist nicht unbedingt anspruchsvoll, macht aber unglaublich viel Spaß, wenn man auf diesen Typ Spiel steht. Jeder Zelda-Fan sollte sich bewusst sein, dass er mit Hyrule Warriors kein klassisches Zelda-Spiel bekommt. Ich freue mich aber sehr auf September und werde mir bis dahin die Zeit mit Warriors Orochi 3 Hyper auf Wii U vertreiben. Das ist nämlich die perfekte Übung und ein guter Einstieg für alle, die mit diesem Genre bisher nicht viel zu tun hatten.
"

Toon-Link
vor 7 Jahren | 0
Werde mir das Spiel wahrscheinlich nur wegen des Koop-Modus kaufen, wie die anderen Warriors-spiele auch. :D

speedy-a
vor 7 Jahren | 0
Also so ein richtiges Hack n Slay ist das aber nicht. Schlechte Grafik, langweiliges Gameplay aber nur meiner Meinung nach... Wenn man einmal ein God of War oder Devil May Cry oder Castlevania auf PS3 gespielt "hat das sind richtige Hack n Slay Spiele". Nicht so ein Casual Kram wie das hier... Also Spiele müssen nicht relalistisch sein aber so einen Japano Style muss man schon mögen sonst gefällt einem so was komplett nicht. Habe einmal so ein Spiel gekauft, mache ich nie mehr. Da sind viele Indie Titel weit anspruchsvoller... Ist das selbe mit den Japanischen Trash Filmen wo die auch durch die Gegend fliegen. Entweder man mags oder nicht. Ich eher nicht!

Ribesal
vor 7 Jahren | 0
Eine überaus Detailreiche Umgebung wäre bei einem derartigen Spiel wohl eher hinderlich. Bei der großen NPC Masse würde man wohl sonst den Überblick verlieren (ich zumindest), wenn da nun noch zich Bäume, Sträucher etc. die Umbegung verschönern würden.
Und allein schon wegen besagter Massen ists doch eigentlich garkeine Überraschung, dass das optisch etwas hinterherhinken wird.
Nichtsdestotrotz bin ich gepsannt wie 'n Flitzebogen aufs Game^^

Masters1984
vor 7 Jahren | 0
Genau das ist diesmal anders, hier gibt es diesmal keine schlechte Optik, das sieht schon alles sehr sehr nice aus. Die Qualitätskontrolle von Nintendo sorgt schon dafür, dass es deutlich besser und schöner aussieht als alle bisherigen Dynasty Warriors Spiele. Und die Bosse haben auch unterschiedliche Stärken und Schwächen und sind allesamt anders zu bezwingen. King Dodongo zum Beispiel kann nur mit Bomben bezwungen werden. Ein anderer wiederum mit dem Schwert usw.

gast
vor 7 Jahren | 0
@speedy-a

"Wenn man einmal ein God of War oder Devil May Cry oder Castlevania auf PS3 gespielt "hat das sind richtige Hack n Slay Spiele"."

Besser hätte ich es nicht formulieren können. Man sieht, dass das Genre Hack'n'Slack durchaus an Anspruch hat. Ich füge dem noch Pandora's Tower hinzu. Die von Dir genannten Spiele sind auf jeden Fall episch, weil man nicht NUR Gegner abmezelt, sondern von einer Story mit Tief- und Höhepunkte unterhalten wird.

Aber Hyrule Warriors macht schon jetzt für mich den Eindruck, dass eine Story sehr strikt gehalten wird und nur Beiwerk sein wird. Mein Problem ist, dass ich Tecmo Koei nicht zutraue, dass sie in der Lage sein werden eine gute Story zu machen. Einzig und allein der Trash-Faktor, den die Trailer zu Hyrule- und Dynastie Warriors verdeutlichen ist es was bleibt. Für mich ist das zu wenig. Es muss ja nicht mal viel oder wahnsinnig umfangreich sein, von der Story her, aber dafür eine richtig Gute.

Bestes Beispiel für ein gescheitertes Spiel, was vom Umfang her richtig mager war, aber Storytechnisch Top und selbst mit offenem Ende: Star Fox Assault

Masters1984
vor 7 Jahren | 0
Ja Star Fox Assault war jetzt nicht so der Bringer, Story alleine bringts leider auch nicht. In erster Linie muss das Gameplay stimmen und wenn es noch eine astreine Story dazu erzählt wird, so ist das sehr gut.