Kommentar: Die Indie-Blase

Von Tim Herrmann am 23. Oktober 2014

Indies sind in. Wo sich die milliardenschwere Videospielindustrie in Fortsetzungen, Updates und Erweiterungen verliert, gelten die unabhängigen Kleinstudios als Gegengewicht; als kreative Kraft, die endlich wieder Innovation und künstlerischen Esprit mitbringt – abseits der risikoaversen Großpublisher mit ihren perfekt durchkalkulierten, marketing- und zielgruppenoptimierten Spieleprodukten. So zumindest die vorherrschende Meinung unter vielen Spielern.

Besonders Nintendo hat in der Wii U-Generation seine Liebe zu den Indies entdeckt – sind sie doch beinahe die einzigen Dritten, die den japanischen Publisher noch mit Software abseits seiner Eigenentwicklungen versorgen. So leer wie die Release-Liste für Disc-Titel, so voll ist das wöchentliche Update für den Wii U eShop. Jede Woche werden neue Titel angekündigt oder über Kickstarter verbreitet – noch bevor überhaupt eine Finanzierung steht. Wii U spielt bei solchen Neuankündigungen fast immer eine Rolle.

Ihr Indies, kommet

Das hat einen Grund. Seit dem Ende des Wii-Shop-Kanals hat Nintendo massive Veränderungen in seiner Geschäftspraxis vorgenommen und weitreichende Zugeständnisse an kleine Entwickler gemacht: Sie verdienen ab dem ersten Download Geld (wie viel das ist, steht unter Geheimhaltung), bekommen ohne größere Prüfung Wii U-Entwicklerhardware und -Software und müssen nicht einmal als Unternehmen eingetragen sein, um für Wii U veröffentlichen zu dürfen. Nintendo will Kreativität und ausgefallene Konzepte nicht ausschließen, nur weil sie nicht traditionell in einem Büro entwickelt wurden. Ein guter, lobenswertwer Ansatz. Doch diese Politik hat Konsequenzen: Der Wii U eShop droht, zum Trainingslager für Amateurentwickler zu werden, zur Deponie missratener Versuche.

Bislang war der Download-Shop durchaus solide. Zwar ist er nicht so relevant, dass bemerkenswerte Indie-Spiele dort zuerst oder gar exklusiv erscheinen; doch manchen wichtigen und einflussreichen Titel hat Nintendo sich gesichert: Little Inferno, Nano Assault Neo, Child of Light, Guacamelee, SteamWorldDig. Dazu kommen gute, wenn auch nicht weltbewegende Umsetzungen wie Teslagrad, Armillo oder Stick it to the Man. Seit einigen Monaten bahnt sich jedoch eine Gegenbewegung an, die so schlechte Titel verheißt, dass man sich selbst auf der alten Wii-Konsole die Augen gerieben hätte. Beispiele gefällig?

Ein Gruselkabinett

CW Games ist ein US-Studio, das gleich mehrere Perlen für Wii U komponiert. Eines davon nennt sich Flavoured Cats. Die Ankündigung dieses Machwerks hätte man für einen schlechten Scherz halten können. Die Entwickler präsentierten irgendeine Alpha-Demo und legten die Chuzpe an den Tag, sich Nintendos Super Mario 3D Land als Zielmarke zu setzen. Doch das Lachen bleibt einem im Halse stecken. CW Games meint es nämlich ernst. Sein nicht minder furchtbares Puzzle-Spiel Chimpuzzle hat man in den USA erst kürzlich wirklich im eShop veröffentlichen dürfen.

Darüber hinaus beteiligt sich das Studio an der Verbreitung weiterer Amateurtitel. Nicht-lizenzierten Hobby-Indies bietet man unter dem Programmotto "Wii R 4 U" gegen Gebühr und Provision (sozusagen als Makler) an, Spiele bei Nintendo für einen Release im eShop einzureichen. Das ist natürlich hauptsächlich für Entwickler interessant, die so unerfahren und amateurhaft sind, dass sie auf direktem Wege keine Chance auf Zulassung hätten. Nexis Games, das mit BrickBlast U bereits einen Fast-Verstoß gegen die Genfer Konventionen veröffentlicht hat, verfolgt diese zweifelhafte Form des eigentlich wunderbaren Publisher-Geschäfts ebenfalls; mit zunehmendem Erfolg. Pilgrim, ein Konzept von Disintegration Games, soll durch Lizenz von Nexis Games im eShop erscheinen.

AE Games entwickelt unterdessen ein Football-Spiel mit George Washington und anderen historischen Persönlichkeiten. Fast schon selbstironisch stellt man sich selbst (?) im kürzlich veröffentlichten ersten Trailer zu Mad Men Football die Frage: „Zählt Grafik, die vom N64 inspiriert wurde, als Retro-Style?“. Kommt natürlich drauf an. Wenn das Spiel ungewollt und aus Unfähigkeit nicht an gewisse technische Standards heranreicht, jedenfalls nicht. Traurig, aber wahr: AE Games ist von Nintendo ohne vorzeigbare Ergebnisse bereits offiziell als Wii U-Entwickler anerkannt worden.

Zugegeben, das gezeigte Material ist oft mit „Pre-Alpha“ betitelt und ein Entwicklungsstand. Doch gerade dann fragt man sich, warum Entwickler so offenkundig unfertiges und amateurhaft zusammengezimmertes Material an die Öffentlichkeit bringen, dass sie damit ihr Projekt beschädigen. Wahrscheinlich sind AE Games, Nexis Games oder CW Games Extrembeispiele. Doch schlechte Spiele finden sich mittlerweile in fast allen Segmenten im eShop, in den USA noch extremer als in Europa. Das frisch erschienene Jump & Run Turtle Tale beispielsweise unterscheidet sich kaum von billig entwickelten Flash-Spielen aus den Frühzeiten des Browser-Gamings. Red Riding Hood reiht langweilige Fotos aneinander und blendet dazu die Geschichte von Rotkäppchen in Textboxen ein. The Letter ist ein amateurhaft entwickeltes, langweiliges, absolut dysfunktionales First-Person-Horrorspiel, das wie nach einer Liste jede Regel guten Game-Designs verletzt. In den WiiUX-Tests kamen zuletzt Flowerworks – Follie’s Adventure HD, Angry Bunnies, Super Toy Cars oder Ice Cream Surfer nicht über die Note 4.0 von 10 heraus. Die Rohrkrepierer häufen sich.

Langweilige Spiele gibt es auf jeder Plattform, vor allem auf Smartphones und Tablets, die nur so triefen vor schlechten Fälschungen, langweiligen Uralt-Konzepten und vermeintlich eingängigen Zwei-Minuten-Spielen. So weit also nichts Besonderes, nicht einmal etwas wirklich Schlimmes. Aber nur auf der Wii U-Konsole lassen sich absolute Anfänger auch noch den strahlenden Indie-Stempel aufdrücken und finden einen Nährboden für das, was man gemeinhin als Schund bezeichnen möchte. Das schadet vor allem den vielen ehrenhaften Indie-Entwicklern, die, vorwiegend auf dem PC, wirklich bahnbrechende neue Konzepte realisieren und die Games-Branche umkrempeln. Die sich aufblähende Indie-Blase liegt auch in der Situation der Wii U-Konsole begründet.

Karies im Wii U-Lineup

Etwa sieben Millionen Wii U-Konsolen sind weltweit im Umlauf. Die großen Publisher sehen darin kein Potential für Zukunftsinvestitionen. Hobby-Entwickler dagegen scheren sich nur selten um Investitionsrechnung, Marktanalysen oder Zielgruppen, sie sehen einfach sieben Millionen potentielle Kunden und die glänzende Weltmarke Nintendo – also einen in ihren Augen gigantischen Markt. Konkurrenz gibt es kaum, die Third Partys verweigern sich der Wii U-Konsole fast geschlossen. Dadurch entsteht eine Lücke, die tüchtige, aber unerfahrene Studios füllen wollen. Sie nisten sich in den Löchern im Lineup ein wie Bakterien zwischen den Zähnen und verursachen dort Karies. Nintendos offensiv-einladende eShop-Politik verstärkt diesen Effekt auf ungesunde Weise: Profi-Werkzeug wie die Unity-Engine oder Nintendos Web Framework gibt es für fast jeden umsonst, Developer-Hardware im Wert von mehreren tausend Euro ist relativ leicht zu bekommen. Eine Flut aus schlechten Titeln schwächt langfristig die Attraktivität der eShop-Plattform, produziert reihenweise enttäuschte Kunden und schadet der Reputation der Konsole.

Eine Mitschuld an der Shit-Schwemme tragen darüber hinaus auch die Fans: Aufgrund der schwierigen Marktlage "ihrer" Konsole begrüßen sie jeden neuen Entwickler propagandistisch wie einen Schlag gegen das Establishment. AE Games wurde beispielsweise zuerst als Parodie auf den Branchenriesen EA gefeiert. Das mutmaßliche Trash-Studio weiß das durchaus für sich zu nutzen. „Anstatt das System [Wii U] als Beiwerk zu behandeln, wie es viele Entwickler und Publisher tun, werden wir unseren Fokus darauf legen“, schrieb man beispielsweise Anfang des Jahres und ließ sich dafür von leiderprobten Fans bejubeln. Nexis Games (das sind die mit BrickBlast U) macht es bei UCraft, seiner dreisten und bislang nicht allzu attraktiv anmutenden Kopie von Minecraft, genauso und setzt auf die Treue der Nintendo-Fangemeinschaft, indem man sich mit ihnen gleichmacht – „ihr habt gerufen, wir haben gehört. Wir wollen nicht euer Geld, wir wollen euer Herz“. Eine billige Masche, die funktioniert.

Fans feiern die Amateure dafür, dass sie es anders als EA & Co. mit dem vermeintlichen Underdog Wii U versuchen. Dass miserable Spiele dazu beitragen könnten, dass die Konsole von außen nur noch mehr belächelt wird und der eShop an Attraktivität verliert, lassen sie meist außer Acht. Die Medien, zunehmend unprofessionelle Fan-Blogs, tragen ihren Teil dazu bei. Weil es über vernünftige Spiele wenig zu berichten gibt, springen sie nur allzu oft dankbar auf die Amateurentwickler an und verbreiten ihr Machwerk ungefiltert in die Weiten des Internets. Die fortschreitende Entprofessionalisierung des Games-Journalismus ist die Chance für alle, die nach einer sorgfältigen Themensortierung keine Rolle spielen würden.

Scheitern als Geschäftsmodell

Klar, es ist immer hart, Indie-Entwickler zu kritisieren. Das wirkt, als würde man genüsslich die Kritzelei eines Vorschulkinds rezensieren. Tatsächlich genießen Indies eine Art Welpenschutz: Scheitern ist Teil der Spieleentwicklung. Ohne schlechte Konzepte würden keine guten entstehen. Doch derzeit wird Scheitern auf Wii U mehr und mehr zum Geschäftsmodell von Amateuren, die Nintendos Software-Dürre und den fast religiösen Eifer mancher Fans schamlos ausnutzen. Unter dem Deckmantel der boomenden Indie-Szene verstecken sie übelste Shovelware, erste Gehversuche und missratene Konzepte. Mit zweifelhaftem oder gar bösem Willen oder einfach nur aus Unvermögen bringen sie Spiele auf den Markt, die nie die Garage der Hobby-Entwickler verlassen sollten.

Es ist Nintendos Aufgabe, diesem Schund einen Riegel vorzuschieben. Der Publisher sollte aufpassen, dass Spiele wie Flavoured Cats, Mad Men Football, Red Riding Hood, Jett Tailfin oder Turtle Tale dem Wii U-System neben seinem Quantitäts- nicht auch noch ein Qualitätsproblem bescheren. Sonst wird die Wende für die Konsole aussichtslos. Makler-Geschäfte, bei denen unfähige Entwickler Spiele von noch unfähigeren Fourth-Party-Entwicklern in den eShop schleusen, müssen unterbunden werden. Nicht zuletzt sollten aber auch die Fans offensichtliche Shovelware frühzeitig mit Ignoranz strafen. Unprofessionelle Fan-Blogs sollten selbiges tun und Verantwortung übernehmen, für ihre Leser, für die Konsole, für den eShop. Schlechte Spiele braucht kein Mensch, sie richten selbst dann Schaden an, wenn sie keiner kauft. Und letztlich verbringt man seine Lebenszeit eben doch besser ganz ohne Spiel als mit einem schlechten Titel.

Hinweis: die Kommentarsektion ist aktuell geschlossen.

32 Kommentare:


Kid Icarus
vor 4 Jahren | 0
Da scheint ja noch jemand häufiger auf gonintendo unterwegs zu sein. Früher habe ich die Seite gerne besucht, heute wird da alles zugespammt mit eben solchem Müll. Find ich gut, dass ihr da nicht drüber berichtet und diese konsequente Haltung auch durchzieht!

Aber wie könnt ihr bei einem solchen Artikel nur The Letter vergessen?! :D

(https://www.youtube.com/watch?v=u39AmLJRw6Y)

Vader
vor 4 Jahren | 0
Ich hatte auch schon gemerkt was es doch für einen Indydriss momentan so gibt. Testen die denn nix mehr bei Nintendo? Die ham bestimmt kein leut mehr weil sie spiele am entwickeln sind^^
Und wer zum Teufel Kauft so was???

Mycha
vor 4 Jahren | 0
Danke Tim, mit Deinem Kommentar sprichst Du mir aus der Seele!

Belphegor
vor 4 Jahren | 0
Kann dem Artikel überhaupt nicht zustimmen. Zugegeben zocke ich nicht viel aus dem Indie Bereich aber The Cave und How To Survive sind zwei super Beispiele von richtig guten Spielen für kleines Geld welche ich nicht missen wollte. Klar gibt's sicherlich auch den einen oder anderen nicht so tollen Titel aber der gesamte Artikel ließt sich so, als ob der Tim seinen Frust über einzelene Indie-Titel verallgemeinert auf das ganze System auslässt.

Auch abseits meiner beiden eSHOP Titel lese ich immer wieder das Titel wie Stick it to the Man, Little Inferno, Guacamelee sehr gut sein sollen. Klar gibt es schwarze Schafe aber ich denke es überwiegen die wirklich guten Indie-Produktionen und grad die Wii U ist auch ein stück weit auf diese angewiesen.

Mein nächstes Indie-Highlight wird ganz sicher Shovel Knight werden. Also erfreut euch lieber an den geilen games anstatt auf den paar miesen Kröten rumzureiten. Good Gaming!

Samus_Aran
vor 4 Jahren | 0
Belphi, du hast mal wieder eine etwas verzerrte Sicht auf die Realität. Im Kern hast du natürlich erstmal Recht. Man sollte sich lieber auf die positiven Spiele konzentrieren und nicht auf die Schlechten.

Deine Argumentation hat aber einen gewaltigen Haken. In diesem Artikel geht es nämlich nicht nur um "die paar miesen Kröten", sondern um diesen Negativtrend als Ganzes. Es gibt einen ganz triftigen Grund wieso ein Spiel wie Mad Men Football auf Wii U erscheint, nicht aber auf anderen Konsolen.

Sicher hat die Wii U gute Titel im eShop, aber es fehlen auch einige.

FEZ
Transistor
Bastion
The Binding of Isaac
Limbo
Don't Starve
Minecraft
Super Meat Boy

Der Punkt ist einfach: für jedes Rotzspiel mehr, dass bei Nintendo durch die Submission kommt frage ich mich, wieso ein guter Indie-Titel, den es auf so gut wie jeder anderen Plattform gibt, fehlt.

KeeperBvK
vor 4 Jahren | 0
@ Belphegor: Die guten Indie-Spiele werden bereits im vierten Abschnitt genannt. Niemand behauptet, es gebe keine.

Chuckbert
vor 4 Jahren | 0
@Kid Icarus: The Letter wurde doch (völlig zurecht ^^) erwähnt...

Stimme dem Artikel im Übrigen im Großen und Ganzen zu. Manche eshop-Releases sind wirklich reiner Schrott über den man sich sogar auf dem Handy ärgern würde. Andererseits halte ich die Politik grundsätzlich erst mal jeden ranzulassen und bürokratische Hürden zu beseitigen, für richtig.

Man darf auch nicht vergessen dass es auch auf früheren Nintendo-Systemen (also auch vor der Wii) schon Schrott-Games gab, die sich mit dem Seal of Quality auf der Packung schmücken durften (Superman64 und co. lassen grüßen).

Eine gewisse Selektion seitens Nintendo erwartet man vor einem Release eben doch: Sollte es irgendwann so weit sein dass größtenteils nur noch Schrott im eshop erscheint und man gute Games mit der Lupe oder zuerst im Internet suchen muss, wäre das eine sehr bedauerliche Entwicklung, von der die Wii U, wie im Artikel völlig richtig ausgeführt, auf Dauer kaum profitieren würde.

Von einer Flut an Mistproduktionen zu sprechen halte ich aktuell jedoch doch für übertrieben.

Zanza
vor 4 Jahren | 0
Sehr guter Bericht, der einen auch die Augen öffnet.

ProG4M3r
vor 4 Jahren | 0
Kommt ja nicht so oft vor, dass ich Tims Specials (vollständig) zustimme, aber hier hat er einfach recht.

Einer der gründe, wieso ich den Google Playstore so "hasse", sind die Millionen Apps mit Shovelware, welche absolut nichts taugen.
Es gibt zwar auch einige gute Titel, aber die findet man nicht so einfach... und ich hoffe dieses Schicksal bleibt dem eShop erspart!

Es ist gut, dass Nintendo sich gegenüber Indi-Entwicklern geöffnet hat, aber dummerweise muss es ja immer Idioten geben, welche dies ausnutzen.

Ich denke Nintendo sollte sich wirklich vorbehalten, schlechte Indi-Titel in eine eindeutig als solche gekenzeichnete "Trash" Kategorie zu verschieben... so dass Sie zumindest das auffinden der guten Titel nicht erschweren.

Der R
vor 4 Jahren | 0
Prinzipiell hast du Recht. Allerdings muss ich auch gestehen dass ich mich ne ganze Keksfabrik freuen würde, wenn Vyse "flavoured Cats" in einem Video testen würde :DDD ...einer eurer kritischsten Tester (mMn) mit so nem Spiel - das würde meine Schadenfreude auf die Spitze treiben. Ich finde Nintendo sollte einfach die Rubrik "Trash" in den e-shop einführen ...und da darf dann jeder seinen Mist reinladen der keine Endlosschleife oder Absturz der Konsole bewirkt ^^.....fänd ich irgendwie erheiternd.

Chris
vor 4 Jahren | 0
"Profi-Werkzeug wie die Unity-Engine oder Nintendos Web Framework gibt es für fast jeden umsonst, Developer-Hardware im Wert von mehreren tausend Euro ist relativ leicht zu bekommen."

Das ist gut so. Man muss Neulingen doch die Chance geben sich auszupopbieren und/oder sich zu beweisen. Wie soll man sonst den Einstieg finden!?

Nur sollten eben nicht die ersten Gehversuche eines jungen Entwicklers für Geld angeboten werden. Stellt Nintendo vor Release also fest: Produkt schrott -> Unveröffentlicht zurück an den Entwickler.

Da müssen sie dann mal für gewisse Qualitätsstandards eintreten.

Dr_Lobster
vor 4 Jahren | 0
Danke Tim Herrmann! Der beste Artikel den ich seit langem hier gelesen habe.
Ich bin prinzipiell offen für alle neuen Ideen, Konzepte und kreative Ansätze, jedoch werd ich mittlerweile von den allermeisten Indiegames die kommen enttäuscht.
Es gibt Perlen wie Toki Tori , Guacamelee usw. aber es gibt tatsächlich immer häufiger einfach einen großen, dampfenden Haufen S*****e im eShop.
Nintendo scheint diesbezüglich das rechte Maß nicht zu finden. Erst machen sie es den Entwicklern unnötig schwer und jetzt winken sie einfach alles durch...
Ich hoffe es liegt einfach daran, dass die gesamte Belegschaft wie verrückt an hauseigenen Titeln arbeitet und deshlab aktuell keine Zeit für ausreichende Qualitätskontrollen hat :D

Blacksierra
vor 4 Jahren | 0
sorry aber als du AE genant hast und dem relevanz gegeben hast, war es für mich zu ende. AE ist ein offensichtlicher Witz den wir im Forum vor nem Jahr schon diskutiert haben.
Ansnsten - ja es ist der Job von Game-"Journalisten" vor Gurken zu warnen und nicht zu diskutieren ob ein gutes Spiel 80 oder 85% verdient hat.
Ich finde diese Wertungsdiskussion ehh sowas von daneben, da hier Äpfel mit Birnen verglichen werden ....

KeeperBvK
vor 4 Jahren | 0
@ Blacksierra: Witz hin oder her: Sie veröffentlichen ein Spiel, für das sie Geld verlangen. Wenn es sich dabei um ein schlechtes Spiel handelt, spielt es für den "geprellten Käufer" wohl kaum eine Rolle, ob das als Parodie gedacht ist, oder nicht.

Trurl
vor 4 Jahren | 0
Klar gibt es solchen Müll im eShop, aber Müllspiele gab es schon immer. Es wurden schon vor 5, 10 und 20 Jahren sogar im Einzelhandel vergleichbare Spiele als Vollpreisprodukte verkauft.

Momentan erscheinen meiner Meinung nach jedenfalls auch genug gute Spiele im eShop und der Müll wird durch die Bewertungen dort immerhin auch schnell als solcher kenntlich.

Qualitätkontrolle im Sinne von gutes/schlechtes Spiel gab es nie wirklich. Es wird nur die Funktionalität überprüft, dass ist bei den Shops der anderen Konsolen und android/apple ähnlich.

KeeperBvK
vor 4 Jahren | 0
@ Trurl: Beispielsweise bei WiiWare waren die Bestimmungen für Entwickler aber um einiges strenger als sie es nun bei der Wii U sind. So musste etwa jeder Entwickler ein eigenes Büro nachweisen, das NICHT deckungsgleich mit seiner Wohnung sein durfte. Natürlich können auch Büros nicht per se vor schlechten Spielen schützen, aber solche Hürden haben eben doch auch dafür gesorgt, dass nicht jeder gelangweilte Hobbyprogrammierer in der Hoffnung auf die schnellen €200 mal eben etwas billigen Code veröffentlicht hat.
Auch die Bestimmung, dass WiiWare-Entwickler nur dann Geld für ihren Titel bekamen, wenn der eine bestimmte Zahl an Verkäufen einfuhr, erwies sich damals als streitbar, aber spätestens jetzt wissen wir, dass uns auch das vor dem gröbsten Schund bewahrt hat.

speedy-a
vor 4 Jahren | 0
Na da muß man aber anders herum auch das positive sehen. Wie viele gute Indie Spiele haben wir nun schon auf der WiiU? Und wie viele so gute WiiWare Spiele gab es denn in den 5 Jahren? Auch Schreibtisch Entwickler bekommen tolle Spiele hin wie X-Type Plus. Und kaufen muß man ja nur das was einem auch gefällt. Block Drop U zb sieht billigst aus macht aber Spaß und ist ein Riesen Verkaufserfolg auf der WiiU (ist nur im Euro Shop bisher). Ausserdem kosten solche Titel auch viel weniger Geld. Wenn ich das dann mit einigen Vollpreis Titeln die nur Schund sind vergleiche stimmt da die Relation nicht (zb Codemasters Dirt Version auf der Wii). Also so was gibt es immer wieder und wem sie nicht gefallen der braucht sie ja auch nicht zu kaufen. Wem die wenigen Spiele so auf der WiiU reichen der auch nicht. Ausserdem gibts ja zu jedem Spiel Video und kurz nach Release schon Tests der Seiten Nintendo World Report (kenne ich schon seit dem SNES hiess damals aber noch anders...), Nintendo Enthusiast oder Nintendo Life. Die sind immer ein guter Ansatzpunkt so das schon klar ist was einem erwartet. Deutsche Reviews kommen immer was später aber bei einigen Titel ist da Gamersglobal auch recht schnell. Die testen ausgewählte Titel. Ohne die Indie Regeln hätten wir auch nicht die guten Indie Spiele wie nun Shovel Knight oder demnächst den 90s Arcade Racer, Road Redemption, Rusty Pup usw...

KeeperBvK
vor 4 Jahren | 0
Block Drop U ist aber spielerisch 1 zu 1 ein Clon eines 5 Jahre alten iOS-Spiels, nur ohne dessen hübsche Optik.
Und Titel wie Shovel Knight hätten wir auch mit jeder Form von strengerer Indie-Regelung. Das ist es ja eben. Wenn Schund erschwert werden würde, blieben solche Ausnahmetitel weiterhin erhalten. Schließlich stecken hinter Shovel Knight ja auch erfahrene Entwickler eines relativ großen Studios.

speedy-a
vor 4 Jahren | 0
Aber viele Indie Entwickler sind ja eh ehemalige Entwickler oft von EA (Road Redemption, Armillo) aber auch von vielen anderen wie Sony Liverpool, Rare usw...Klar fangen viele auch mal neu und klein an. Aber bei vielen sieht man ja auch das sie mit jedem Spiel besser werden. Das regelt sich eh automatisch irgendwann. Was gut ist wird gekauft, alles andere erledigt sich von selbst. Ich bin klar gegen eine Regulierung der Indies... Dieser Schritt von Dan Adelman hat erst dies alles möglich gemacht und auch nur wegen ihm und seinen Änderungen bekommen wir Shovel Knight. Hat der Entwickler selbst schon in Interviews bestätigt.

U EXCLUSIVE
vor 4 Jahren | 0
Viel zu einseitiger Kommentar!
Es werden unfertige Spiele als Beleg für schlechte Qualität genannt und nur wenige gute, SCHON vorhandene, Spiele genannt. Die unfertigen werden stark beleuchtet und die guten nicht mal erwähnt! Sehr schlecht! Wo ist der Hinweis auf Neo Fast Racing,Stealth Inc.2, Trine 1 Uncharted, Shovel Knight, Swords&Soldiers 2, Thomas Was Alone, The Fall und und und?!? Nein, es wird auf einer“Pre-Alpha“ Version rumgehackt...Und U-Craft: Habt ihr euch die Spielmöglichkeiten mal genauer angesehen?!? Das könnte tatsächlich toll werden, aber auch hier wird nur auf den, zugegeben eingeschränkten, Trailer eingegangen, anstatt auf die Features!
Bei allem gebührenden Respekt: Das ist lächerlich!!
Warum werden schon vorhandene Spiele wie Swords&Soldiers, Kickbeat, Art of Balance, Unepic, Lone Survivor, Zen Pinball 2, Mighty Switch Force, Star Wars Pinball, Toki Tori(2+), Giana Sisters, Castle Storm, Pullblox, How to survive NICHT erwähnt?!?! Weil es sonst ZUVIELE gute Spiele sind und dieser Kommentar plötzlich keinen Sinn mehr ergeben würde...?!?! O_O
Bin immer wieder erschrocken, wie gerne doch Menschen Scheuklappen aufsetzen... :-(
Es ist nicht alles Gold was glänzt, aber nur im Müll zu wühlen, hat noch keinen weitergebracht!
Aber Hauptsache den Indies vorwerfen, dass sie uns mit “Tricks“ ködern würden... :-/
*kopfschüttel will nicht mehr aufhören*

McClane
vor 4 Jahren | 0
Meine Güte, man kann den Kommentar absichtlich auch vollkommen falsch verstehen. Es geht hier eben nicht primär um die guten Titel, sondern um die zu vielen schlechten, die so eigentlich nicht erscheinen dürften. Das ist Betrug am Kunden, und Nintendo steht hier eigentlich in der Verantwortung, das eigene Ökosystem sauber zu halten. UNd das tut die Firma aktuell nicht.

U EXCLUSIVE
vor 4 Jahren | 0
Klar: Absichtlich falsch verstehen...
"Gruselkabinett, Verstoß gegen die Genfer Konventionen, Unfähigkeit"
Hauptsache gemeckert... Macht Nintendo die Tür zu eng wie im WiiShop ist es schlecht. Öffnet sie das Tor weit auf, ist es auch schlecht.
Kann mir bitte irgendjemand hier nachweisbar benennen, dass Nintendo ALLES durchgehen lässt?!? Ach wurscht!
Ihr habt Recht und ich meine Ruhe.

Samus_Aran
vor 4 Jahren | 0
Natürlich winkt Nintendo aktuell alles durch. Siehe https://wiiu-developers.nintendo.com/

Hier mal ein paar goldige Zitate:

"No prior development experience is required."

"It’s free of charge to participate in the program and to submit games to Nintendo for technical certification. "

"After registering as Wii U developers, the Unity middleware can be downloaded from the website free of charge."

Das FAQ spricht nur von einem Geldbetrag für die Wii U Hardware, allerdings direkt dann wieder mit der Klammer das es da auch "Möglichkeiten" für Entwickler gibt da erstmal nix zahlen zu müssen.

Damit ist es leichter ein Wii U Entwickler zu werden , als sich bei "Wer Wird Millionär" zu bewerben. Das kostet nämlich 1€.

speedy-a
vor 4 Jahren | 0
Na ja alles... Ne die Testen doch ewig hier in Europa ob die Sachen klappen. Das haben doch schon viele Entwickler gesagt... Das dann mal Fehler passieren wie bei dem guten X-Type Plus dann patchen die meisten das auch super schnell nach wie bei X-Type Plus... Wie gesagt mit strengeren Regeln würde man viele gute Spielideen auch wieder ausgrenzen. Und heute kann sich jeder im Internet über die Titel informieren. Sei es auf den USA Seiten aber auch auf Deutschen Nintendo WiiU/3DS Seiten geht das... Mit strengeren Regeln könnten dann auch nicht Leute wie Hucast, NG:DEV.TEAM usw nicht auf Nintendo Platformen entwickeln. Ausserdem käme dann nur noch 1 oder gar kein Spiel im Eshop wie das oft bei der Wii war. Und da kam auch haufen schlechte Spiele trotz noch anderen Regeln.

Chris
vor 4 Jahren | 0
@Samus_Aran Das ist doch großartig. Ich verstehe das Problem nicht.


Cap10
vor 4 Jahren | 0
Hmmmm, schwieriges Thema. Einerseits ist es gut, dass den kleinen Entwicklern eine Plattform gegeben wird, da da z.T. mehr Kreativität vorhanden ist als bei der Massenabfertigung von Ubi, EA & Co.

Andererseits sollte Nintendo tatsächlich aufpassen, dass der eShop nicht als Mülldeponie missbraucht wird. Das kann auch dem Ruf schaden, wie man zu Wii-Zeiten gesehen hat. Die fehlende Qualitätskontrolle hatte ja damals dazu geführt, dass die Regale mit Wii-Spielen überquollen mit Software-Müll und unwissende Spieler es schwer hatten, die guten Spiele rauszupicken.

Bei der WiiU gibt es das (bisher) zum Glück nicht.

Tobsen
vor 4 Jahren | 0
Der Hahn: "Wie hört sich das alles an?"

Wirr.

Belphegor
vor 4 Jahren | 0
So ich bin gestern noch mal ganz in Ruhe durch den eShop gegangen, weil der Artikel einfach sehr provokativ ist und ich einen völlig anderen Eindruck von Indie-Spielen habe. Wollte mir nun ein aktuelles Bild machen und sorry Tim aber mit diesem Artikel schießt Du dich komplett ins Aus.

Erstens werden die Indie Spiele gar nicht so massiv beworben. Der eShop hat eine gute Balance zwischen Nintendo Only und Drittherstellertiteln die oben beworben werden. Dazu die ganzen VC Dinger. Ab der Mitte wird auf aktuell größere Indies wie Lone Survivor oder Steamworld Dig hingewiesen. Wenn man runter scrollt kommt eine ganze Kategorie Indie Spiele und darin befinden sich 23 Spiele. Wenn man sich die Vorschau, Beschreibung, Bilder und auch Wertung zu allen Titeln anschaut, scheint keins der 23 Spiele ein Flop zu sein.

In deinem Artikel werden als Beispiele in der Tat Pre-Alphas und Ankündungstrailer als Beispiele angeführt und gegen Hochkaräter wie Child of Light gesetzt. Das bringt mich zu einer Erkenntnis: Du willst öffentlich journalistisch provozieren mit einem Thema, das im Allgemeinen kein Thema ist, weil Indie-Titel auf der U gut laufen und von den Gamern angenommen werden. Ich will jetzt nicht den einen oder andern mauen Titel verteidigen den bei viel Sucherei bestimmt gibt. Es geht darum das in der Gesamtheit wohl über 90 % aller Indie Titel tolle kleine Spiele für kleines Geld sind. Und diese Kritik musst du dir nach diesem Artikel gefallen lassen - gehört für mich in die gleiche Kategorie wie "Die Paranoia der Fanboys". Einfach unterste Schublade!

genervt
vor 4 Jahren | 0
Ich glaube wir sollten die Diskussion nochmal in einem Jahr führen. Die Fronten scheinen zu verhärtet.

Tim
vor 4 Jahren | 0
Natürlich soll so ein Text provozieren und natürlich lasse ich mir dazu auch Kritik gefallen, aber das heißt ja nicht, dass ich sie teilen muss ;)

Was du unerwähnt lässt, ist, dass jedes Spiel in der Woche seines Releases eine prominente Platzierung unter Neuerscheinungen bekommt. Ansonsten stimmt das, was du schreibst, wahrscheinlich sogar. Aber es widerlegt keines der Argumente aus dem Text und geht ziemlich am Thema vorbei. Ich kritisiere nicht, dass schlechte Spiele zu prominent beworben würden. Ich kritisiere, dass es sie gibt und dass ihr Release auf einer Qualitätsplattform möglich ist. Und ich kritisiere nicht, dass es schon zu viele sind, sondern dass es wegen immer lascher werdender Vorschriften immer mehr werden. Eine Blase (s. Artikelname) hat es an sich, dass ihre negativen Auswirkungen erst dann sichtbar werden, wenn sie platzt. Davor wird in dem Text gewarnt.

Belphegor
vor 4 Jahren | 0
Naja man muss wirklich abwarten ob das wirklich so viel Schrott kommen wird wie derzeit pognostiziert. Was ich aber auch komisch finde:

"In den WiiUX-Tests kamen zuletzt Flowerworks – Follie’s Adventure HD, Angry Bunnies, Super Toy Cars oder Ice Cream Surfer nicht über die Note 4.0 von 10 heraus. Die Rohrkrepierer häufen sich."

Wenn ich mir aber nur die eShop Tests der letzten beiden Monate vom 09.08.-05.10. von Euch anschaue, dann haben wir satte 10 eShop Spiele mit einer Durchschnittswertung von 5,9 (quasi 6), wobei Angry Bunnies den Schnitt mit seiner 2,5 wirklich runter zieht.

Und mir fehlen an sich noch aktuelle Tests wie z.B. Lone Survivor (soll ja auch ein richtig gutes Indie-Spiel sein - kommt da noch ein Test?).

Samus_Aran
vor 4 Jahren | 0
@Belphi
Klar, ein Test zu Lone Survivor kommt in den nächsten Tagen, vielleicht sogar schon morgen. Du kannst aber gerne jetzt schon zugreifen, ist ein Topspiel meiner Meinung nach!

Ansonsten noch eine andere Sache. Du hast in deinem Post gesagt es wäre unfair Pre-Alpha-Spiele gegen sowas wie Child of Light zu vergleichen. Da muss ich dir nochmal wiedersprechen. Ich verstehe dein Argument, aber leider Gottes ist das eine Sache, die sich in der Gamesbranche irgendwie jeder gefallen lassen muss. Es kommt immer jemand daher, der sagt "das Spiel ist jetzt aber nicht so gut wie...". Finde ich selber schade, ist aber leider so. Inzwischen versuchen die Entwickler ja meist sogar das selber zu entkräften, indem es eine Closed / Public Beta gibt oder das Spiel ist dann halt Early Access. Dann redet das Spiel so schnell keiner schlecht, weil es ja soooo toller Fanservice ist das man früher spielen darf.

Aber davon mal ganz abgesehen (und ich hoffe hier stimmst du mir zu): so ein Spiel wie Flavoured Cats (egal in welchem Alpha-Stadium es gerade ist) sieht auch in 3 Jahren nicht ansatzweise so gut aus wie Child of Light.