WiiUX-Kommentar: Nintendos Pokémon-Coup

Von Tim Herrmann am 10. September 2015
Nintendo und The Pokémon Company haben heute Pokémon Go vorgestellt; ein neues Spiel für Android-Smartphones und iPhones, das 2016 auf den Markt kommen soll. Und viele Fans von Nintendo interessiert das … kaum. Völlig paradox. Denn Pokémon Go ist wahrscheinlich die bedeutendste Ankündigung, die Nintendo seit mehreren Jahren gemacht hat.
 
Pikachu neben dem Rosenstrauch
Pokémon Go ist eine App, die das Pokémon-Prinzip in die reale Welt verlagern will. Ausgerechnet Pokémon, Nintendos zweitwichtigste Marke nach Super Mario! Spieler sollen über die GPS-Sensoren in ihren Smartphones wilde Pokémon in der Umgebung aufspüren. Über Augmented Reality projiziert die App Pikachu, Glumanda und Co. direkt neben den Rosenstrauch, in den Fluss oder auf den Kirschbaum. Mit einem Tipp wirft der angehende Trainer wie in den klassischen Spielen seinen Pokéball, fängt das Viech und kann es dann auch gegen andere Trainer, die er auf dem Weg trifft, kämpfen lassen; oder es tauschen – also im Prinzip das klassische Schema der Handheld-Hauptserie. Ein neues Armband-Accessoire, das Nintendo selbst herstellt und vertreibt, ergänzt das Konzept: Pokémon Go Plus vibriert oder gibt Leuchtsignale, wenn die verbundene App Pokémon-Signale aus der Umgebung aufspürt. Was das Gadget kosten soll, ist noch nicht klar. Die App selbst wird "free to start" sein, also erst einmal nichts kosten, später aber gegebenenfalls Extras zum Kauf anbieten.
 
 
Zugegeben: Bislang hat man nur eine Drei-Sekunden-Sequenz mit echtem Gameplay aus Pokémon Go gesehen, und das sah relativ unspektakulär aus. Der Rest des Ankündigungstrailers war ein beeindruckend inszeniertes CGI-Spektakel, das Lust auf mehr machen soll. Pokémon Go ist auch nicht die erste App, die The Pokémon Company (ein Nintendo-Teilunternehmen) für Smartphones veröffentlicht. Doch diesmal wirkt Nintendo aktiv mit. Deshalb ist die Ankündigung bemerkenswert. Und viele scheinen das zu registrieren.
 
Miyamoto unterstreicht die Bedeutung
Die Sozialen Medien sind voll vom neuen Trailer zu Pokémon Go, das Thema ist Trend auf Twitter –  geteilt haben ihn nicht nur Hardcore-Nerds, sondern viele ganz normale Nichtspieler, die sich vielleicht an ihre Kindheit mit der Roten und Blauen Edition erinnert fühlen und plötzlich wieder ein bisschen aufgeregt sind. Selbst große Nachrichtenseiten, SPIEGEL ONLINE etwa, haben die News aufgegriffen und sie in die breite Öffentlichkeit getragen. Wann hat Nintendo zum letzten Mal so viel breite Aufmerksamkeit für eine Neuankündigung bekommen? Sicherlich nicht auf der Spielemesse E3.
 
Bild: The Verge
 
Viele Fans zucken indes nur gleichgültig mit den Schultern und beschäftigen sich weiterhin mit der guten, alten Nintendo-Welt auf Wii U und 3DS, sofern es dort für sie etwas zum Beschäftigen gibt: „Meh, ist ja nur ‘ne App. Sowas macht Nintendo ja jetzt neuerdings. Finde ich doof. Ich will mein F-Zero.“ Sie verkennen damit die Tragweite, die eine solche Entwicklung für den Traditionskonzern haben könnte. Das beweist wohl nichts besser als ein Blick auf die Bühne in Tokyo, auf der Pokémon Go heute vorgestellt wurde. Dort waren nicht nur der Präsident der Pokémon Company, Tsunekazu Ishihara, und GameFreak-Chef Junichi Masuda vertreten, sondern auch ein anderes, viel prominenteres Gesicht: Shigeru Miyamoto hat sich trotz seines dichten Kalenders, der derzeit voll ist mit Promotion-Terminen zu Super Mario Maker, die Zeit genommen, um persönlich für das neue Projekt zu werben. Es sei von langer Hand vorbereitet worden. Seit zwei Jahren habe man, auch zusammen mit dem verstorbenen Nintendo-Präsidenten Satoru Iwata, an der Idee gearbeitet, teilte Masuda mit. Mit im Boot ist darüber hinaus das ehemalige Google-Studio Niantic, das Erfahrung mit Augmented Reality-Technologien auf Smartphones hat.
 
Nintendo meint es ernst
Nintendo bringt jetzt also echte Spiele für Smartphones auf den Markt – nicht nur irgendwelche einfallslosen Alibis wie Pokémon Shuffle oder ergänzende Apps wie einen Pokédex, sondern dedizierte Eigenentwicklungen. Titel, die auf Nintendos Konsolen nicht möglich wären, weil sie nicht über die Funktionen und vor allem die Verbreitung moderner Smartphones verfügen. Ein Nintendo 3DS kann zwar Augmented Reality, aber er kann weder seine Position bestimmen noch mit dem mobilen Internet kommunizieren noch während des Standby-Betriebs irgendwelche Signale senden. Das hemmt den Gedanken des "Unterwegsseins", den das erste GameBoy-Pokémon-Spiel einst begründet hat und der stets der Grund war, warum Pokémon auf Heimkonsolen angeblich nicht funktioniert. Dazu kommt natürlich, dass nur etwa 3 Prozent der europäischen Bevölkerung einen Nintendo 3DS besitzen, aber mittlerweile über 50 Prozent ein Smartphone.
 
Für Nintendo ist die Ankündigung von Pokémon Go ein kleiner Dammbruch. Noch vor anderthalb Jahren standen Smartphone-Spiele für die Japaner absolut außer Frage, man klammerte sich stur an sein traditionelles Geschäftsmodell, in dem die eigenentwickelten Spiele auf den eigenentwickelten Konsolen zu laufen hatten. Und sonst nirgendwo. Im März kündigte das Unternehmen dann aber eine Kooperation mit dem japanischen Entwickler DeNA an, der noch in diesem Jahr sein erstes Smartphone-Spiel mit einer Nintendo-Marke veröffentlichen will. Pokémon Go steht außerhalb dieser Kooperation.
 
 
Die Entwicklung von Pokémon Go ist für Nintendo das Eingeständnis, dass seine traditionellen Franchises auf den eigenen Konsolen nicht mehr wachsen, sondern vielleicht sogar stagnieren. Zumindest werden auf 3DS und Wii U keine Massenphänomene mehr ausgelöst wie einst auf dem GameBoy. Das Spielverhalten hat sich geändert, zumindest was Handhelds betrifft. Deswegen sieht der Publisher ein, dass Smartphones der vielleicht einzige Weg sind, um wichtige Marken langfristig am Leben zu halten oder sie sogar noch wachsen zu lassen. Nintendos formuliertes Ziel bleibt weiterhin: möglichst viele Konsumenten mit einer App erreichen und neugierig machen, um sie dann auf die Konsolen zu ziehen, wo die klassischen Spiele laufen.
 
Doch die Wette war und ist riskant. Es ist ungewiss, ob die Rechnung aufgeht. Denn wenn Apps wie Pokémon Go nichts taugen, schadet das der Marke. Halten sie aber das, was sie vollmundig versprechen - was ist für die Smartphone-Generation dann noch der Grund, einen Titel wie Pokémon wie vor 20 Jahren auf dem guten, alten Nintendo-Handheld zu spielen, wo Soziale Features und Mobilität nur eingeschränkt eingeflochten sind? Nintendo hat schon einmal versucht, Spielertypen zwischen neuem und altem Geschäft zu transferieren: Die vielen Wii Sports-Spieler von 2007 / 2008 sollten irgendwann zu Zelda- und Mario-Fans werden. Das hat nicht funktioniert. Stattdessen hat Nintendo erkannt, dass der neue Markt, das Casual-Segment, deutlich lukrativer ist, und dafür die klassische Entwicklung zurückgefahren. Sollten die Apps nun zu einem großen Erfolg werden, könnte etwas Ähnliches passieren. Es wäre womöglich der Anfang vom Ende von Nintendos klassischem Konsolen-Geschäftsmodell. Fans sollten hellhörig werden und eine Ankündigung wie Pokémon Go als etwas verstehen, mit dem auch sie etwas zu tun haben.
Hinweis: die Kommentarsektion ist aktuell geschlossen.

17 Kommentare:


ProG4M3r
vor 3 Jahren | 0
Tim, jetzt übertreib nicht ;)
Ja wir haben es registriert, aber der feine Unterschied zwischen Pokemon GO und den RICHTIGEN Spielen ist doch, dass man hier Pokemon in der Realen Welt spielt und dafür dann auch richtig unterwegs sein muss, keine neue Welt, keine NPC Rivalen und Gegner, keine Arenaleiter. Es baut auf Pokemon auf, es soll Lust auf Pokemon machen, im besten Fall verkauft Nintendo Super- und Hyperbälle gegen Echtgeld, aber es kann in dieser Form kein richtiges Pokemon Spiel ersetzen. Selbst wenn man sich digital fortbewegen könnte OHNE Einschränkungen durch den eigenen Standort, würde diese App nicht mit einer normalen Pokemon Edition Kornkurieren können. Es ist ein Appetitmacher, manche werden sich vllt. auf ihre eigene Pokemon Reise begeben, andere tauschen sich ihre 700 Pokemon zusammen, doch ein Großteil wird Lust auf mehr bekommen, auf Rot, Blau, Gold, Silber und wenn es für Nintendo gut läuft, dann werden diese Leute sich einen 3DS kaufen.

treib0r
vor 3 Jahren | 0
Pokemon interessieren mich 0. Diese Ankündigen und das dahinter stehende Konzept finde ich jedoch sehr gut und ich kann mir nichts außer einem Erfolg vorstellen.

Tatze
vor 3 Jahren | 0
Pro meckert nur weil er dafür rausgehen muss.
Ich meine mal gelesen zu haben dass dir das mal gut tun würde. *hrhr*
Ansonsten bin ich auch gespannt wie viel Arbeit sie letztlich reinstecken und wie es aussieht.
Hier muss die Technik zu 100% stimmen.

PS @ pro: und bevor du fragst. Das warst du selber. *G*

Samus_Aran
vor 3 Jahren | 0
Ich denke Pokémon GO soll nur die Quintessenz der Franchise einfangen: Suchen, Fangen, Trainieren, Kämpfen. Das war es auch. da wird keine Spielwelt mit Team Rocket, Arenaleitern und Co. drum herum gestrickt. Pokémon GO ist etwas, wo man mal auf dem Weg zur Arbeit eine Minute lang raufguckt.

Ich verstehe es eher als eine Art Proof of Concept. Nintendo testet die neuen Gewässer mit der Franchise die vermutlich am besten dafür geeignet ist. Viel interessanter ist für mich die Frage, wieso Nintendo hier die Lager bewusst trennt. Der Trailer erschien auf dem YouTube-Kanal der Pokémon Company, wurde aber nicht von Nintendos vielen Social Media Kanälen verbreitet. Man könnte also meinen, man will nicht, dass die eigenen Fans schon zu genau hinsehen.

CrossWiesel21
vor 3 Jahren | 0
Ich hoffe, und das traue ich Nintendo eher zu als den meisten anderen, dass sie ein faires free-to-play/start-Konzept finden. Blizzard z.B. hat mit Hearthstone nicht nur bewiesen, wie gut ein kostenloses und sogar werbefreies Spiel sein kann, sie verdienen sich auch noch dumm und dämlich damit (ca. 20 mio Dollar pro Monat). Und das wünsche ich mir! Ein fantastisches, kostenloses Spiel was so gut ist, dass die Leute gern Geld für optionale Extras ausgeben. Die Spieler haben Spaß, der Hersteller verdient Geld. So ist allen geholfen. Leider sind Games wie HS bisher die absolute Ausnahme. Also Nintendo, ihr habt die Chance diese free-to-play-Krankheit zu heilen, indem ihr zeigt, wie es richtig geht. Wer, wenn nicht ihr?

Belphegor
vor 3 Jahren | 0
Oh Gott was ist das denn für ein artikel? Wenn ich der ultimative Fanboy sein soll dann ist der Tim aber mittlerweile der ultimative Hateboy. Ein Glück für mich das mir Pokémon am Allerwertesten vorbei geht sonst würde ich mich grad richtig reinsteigern und den Artikeln dediziert auseinander nehmen.

Belphegor
vor 3 Jahren | 0
Ach ja: Nintendo is doomed, macht nächstes Jahr den SEGA und in zwei Jahren den THQ. *mitdemkopfschüttel*

CrossWiesel21
vor 3 Jahren | 0
@Belphegor: "Nintendo is doomed" - sagst du das nicht schon seit Jahren? Beruhige dich.

Bellzemos
vor 3 Jahren | 0
dediziert vs. dezidiert

;)

gast
vor 3 Jahren | 0
Der Artikel ist sehr gut und gibt meine persönlichen Gedanken wieder. Allerdings macht es mich sehr traurig zu sehen welchen Weg Nintendo mittlerweile einschlägt. Wenn selbst die Eigenmarken, wie Zelda, Metroid und das mittlerweile wenig bekannte Star Fox zu seelenlosen Massenprodukte verkümmern, dann ist es besser, wenn Nintendo von der Bildfläche verschwindet. Es ist nicht so, dass ich Nintendo den Erfolg nicht gönne, aber bitte nicht so.

blither
vor 3 Jahren | 0
Sicherlich wird AR irgendwann die Videogames, wie wir sie heute kennen, ersetzen oder zumindest bereichern, aber das ist eine ganz normale Entwicklung. Ebenso haben die Videogames eine neue Spielerfahrung geschaffen.

Es ist gut, dass Nintendo diese Entwicklung frühzeitig angeht. Sonst wird Nintendo immer Rückständigkeit nachgesagt, und wenn sie im Trend liegen, will man die Tradition zurück.

Ob Pokémon GO ein Erfolg wird, muss sich zeigen. Ich sehe es aber nicht kritisch, sondern es ist die Zukunft. Wir können uns an alte Spielkonzepte klammern, oder in neuen Ideen mitspielen. Alles ist möglich.

Tim
vor 3 Jahren | 0
Ihr mögt ja recht haben damit, dass Go kein "vollwertiges" Pokémon-Spiel wird. Aber Wii Sports war auch kein vollwertiges Sportspiel und trotzdem erfolgreicher als alle Sportspiele davor. Was ich damit sagen will: Wenn Pokémon Go auch ein Erfolg wird, muss ja nicht gleich ein Massenphänomen sein, könnte das Nintendos Spieleentwicklung und Ausrichtung ebenso verändern wie damals Wii Sports. Nur dass diesmal der Blue Ocean erstmals außerhalb von Nintendos eigener Plattform stattfinden würde. Das finde ich durchaus bemerkenswert und ist sicherlich ein Novum für das Unternehmen. Und eine Wertung, ob das gut oder schlecht ist, steckt im Text nicht drin ;) Wie blither sagt: Womöglich ist das einfach der Gang der Dinge, und Nintendo hat es (vielleicht zu spät, vielleicht genau richtig, vielleicht auch noch zu früh) erkannt.

Der R
vor 3 Jahren | 0
püh ....und immernoch ist mir das egal, solange die "richtigen" Spiele noch auf eigenen Konsolen vertreten sind. Nintendo hat sehr treue Fans und Stammspieler. Die sollte man sich - auch bei so einer Ausrichtung mMn warm halten. Die Casuals gehen so schnell wie sie gekommen sind. Bringen zwar mehr Geld ein, bergen aber auch höhere Risiken ;)

Ich hoffe sie machen das nur parallel...

Torben
vor 3 Jahren | 0
Meine Meinung dazu:
Wenn Nintendo das richtig anstellt und richtig publiziert, dann kann es eine "Revolution" werden. Die Strategie ist einfach, genial und bitter nötig. Die Zahlen der Pokemon Spiele sind nach wie vor super, aber sie sinken oder bleiben konstant. Die Spieler von damals empfinden sich heute als zu alt und die Jüngeren kennen vielleicht gar kein Pokemon. Was also tun? Die Interesse von Jüngeren erwecken und von den Älteren wieder erwecken. Was haben beide Schichten gemeinsam? Smartphones. Das ist ein ganz normaler und für Nintendo wichtiger Weg. Vergleichbar mit:
Wo sollte das Unternehmen X ihre Werbung platzieren?
Plakatwände in der Innenstadt (hin und wieder sieht das jemand) oder doch auf Facebook (zig Millionen User online, liken, teilen etc)?

Saya
vor 3 Jahren | 0
Heisst jetzt das, ich kann nach der Arbeit während ich zum Bahnhof laufe, einem "echten" Pikachu begegnen, welches links aus dem Gebüsch hervorguckt?

Cool! ;D

Und anschliessend von einem Rhyorn, welches um die Ecke direkt auf mich zu gebraust kommt, zu Tode getrampelt werden?

Nicht so cool, aber irgendwie trotzdem cool!! :oD

Samus Aran
vor 3 Jahren | 0
Meh, ist ja nur ‘ne App. Sowas macht Nintendo ja jetzt neuerdings. Finde ich doof. Ich will mein F-Zero. Und Metroid.

Vader
vor 3 Jahren | 0
Fehlt nur noch ein Nintendophone, aufklappbar in hd zum zocken^^ . Das wäre mein erstes Smartdrissphone was ich mögen würde hihi.