Wii alles begann – Jahr 3

Von Tim Herrmann am 02. Dezember 2015

Drei Jahre Wii U. Am 30. November 2012 begann die neue Konsolengeneration für europäische Nintendo-Fans. Heute, drei Jahre später, ist bei Nintendo eigentlich alles anders. Normalerweise nutzen wir den Jahrestag der Konsole für eine Fortsetzung unserer traditionsreichen „Wii alles begann“-Reihe. Schon seit dem Jahr 2006 blicken wir zum Geburtstag der Nintendo-Konsolen mit einem Auge auf das vergangene Jahr und mit einem Auge auf die Zukunft. Doch weil 2015 für Nintendo eben kein normales Jahr war … wird dies auch kein normaler Jahresrückblick - allein schon, weil er ein paar Tage später kommt als normalerweise.

Ein rabenschwarzes Jahr

Es war für Nintendo, das muss man so sagen, ein schwarzes Jahr. Nicht unbedingt spielerisch. Der eine oder andere wird im Lineup durchaus Perlen für sich gefunden haben. Auch nicht rein betriebswirtschaftlich. Erstmals seit einigen Jahren hat Nintendo wieder schwarze Zahlen schreiben können.

Und doch liegt allein durch den Tod des langjährigen Firmenpräsidenten Satoru Iwata am 11. Juli über diesem Jahr ein langer Schatten, der weit über 2015 hinausreichen wird. Das plötzliche Ableben des Managers traf die bunt-verspielte Nintendo-Welt wie ein Schlag, brachte sie zum Erstarren. Schockiert verharrten Fans und Unternehmen nach der schlimmen Nachricht monatelang, nichts passierte. Alle schienen die Luft anzuhalten.

Satoru Iwata war für Nintendo wichtig. Nicht nur als Gesicht und Identifikationsfigur für viele Fans, nicht nur als Moderator von Nintendo Direct und als einer der Markenbotschafter. Vor allem als Lenker wird er in den kommenden Jahren fehlen, denn er hat kurz vor seinem Tod mehrere Großbaustellen eröffnet, an denen sein Nachfolger, der bislang öffentlich unsichtbare Tatsumi Kimishima, jetzt weiterarbeiten will. Oder muss? Oder soll? Oder kann? Oder könnte? Es ist noch völlig unklar, wie es mit den strategischen Initiativen weitergehen soll, die Iwata angestoßen hatte – von Mobile-Games über Quality of Life-Produkte und Themenparks bis hin zur neuen NX-Konsole, die nicht nur spielerische Innovationen liefern, sondern auch Nintendos altes Geschäftsmodell aus den 80er-Jahren reformieren muss. Nintendo hat viel zu tun. Wo man sich früher lediglich um eine gute Bewirtschaftung der eigenen Konsolen kümmern musste, steht jetzt ein Umbau des ganzen Unternehmens an. Er wurde erst begonnen.

Mehr Spiele, mehr Gurken

All das spiegelte sich 2015 wie selten zuvor auch auf der spielerischen Ebene wider. Zunächst einmal konnte Nintendo ein Manko der letzten Jahre aber abstellen: Monatelange Software-Dürren blieben aus. Mit Mario Party 10, Kirby und der Regenbogen-Pinsel, Splatoon und Yoshi’s Woolly World lieferte Nintendo im Frühjahr für seine Verhältnisse eine echte Serie ab.

Vor allem mit dem Farb-Shooter Splatoon landete Nintendo einen Überraschungshit – und darf sich darüber freuen, für den Mut zu einem neuen Franchise belohnt worden zu sein. Ansonsten blieb Nintendo mit seinen großen Releases für den Massenmarkt auf der sicheren Seite: mit gleich zwei 2D-Jump & Runs. Neben Yoshi zog vor allem Mario Aufmerksamkeit auf sich. Super Mario Maker begeisterte viele Traditionsfans mit klassischem 2D Mario-Gameplay. Der Level-Editor war allerdings auch schon das Highlight eines ansonsten blassen 30. Mario-Jubiläums.

Zwischendurch schlich sich auch ein neues Phänomen ein: Nintendo veröffentlicht (und entwickelt bisweilen selbst) plötzlich schlechte Spiele. Sonst immer für seine exzellenten Qualitätsstandards bekannt, lieferten die Japaner in diesem Jahr überraschend viele Gurken ab. Devil’s Third beispielsweise fiel bei internationalen Kritikern wegen seiner Dumpfheit und Eintönigkeit durch. Mittlerweile wird Tomonobu Itagakis Schnetzelspiel free 2 play für den PC verteilt. Auch im Mittelfeld platzierte Nintendo ungewöhnlich viel: Mario Party 10 löste ebenso wenig Begeisterung aus wie etwa das recht simpel gestrickte Kirby und der Regenbogenpinsel. Mario Tennis – Ultra Smash war spielerisch zwar ausgefeilt, aber nur wenig umfangreicher als ein leeres Blatt Papier. Animal Crossing – amiibo-Festival enttäuschte mit eintönigem Brettspielgameplay, das man eher als Zubehör zu den vielen neuen amiibo-Figuren verstehen musste. Ohnehin gibt es kaum eine neue Spieleankündigung mehr, ohne dass irgendwo am Ende des Trailers eine neue kompatible Plastikfigur gezeigt würde. Kleinere Spiele, geringere Qualität und viele schnell produzierte amiibo-Figuren: Ist das der Preis, den Nintendo für mehr Quantität zu zahlen bereit ist, die man so dringend braucht, um noch profitabel zu bleiben?

Wahrscheinlich. Doch das war keine Überraschung, wir haben es schon letztes Jahr prognostiziert. Spätestens die diesjährige E3-Präsentation gab die Bestätigung. Sie fiel bei Fans fast einhellig durch. Die Show deutete auch nicht darauf hin, dass es im nächsten Jahr zu wesentlichen Verbesserungen kommen könnte. Immerhin stehen das verschobene Star Fox Zero und vor allem das sagenumwobene The Legend of Zelda für Wii U noch in den Startlöchern. Obwohl letzterer Titel noch nicht einmal einen Namen hat.

Und jetzt?

Die Segel für 2016 sind gesetzt. Denn es muss ja weitergehen. Auch nach Satoru Iwata. Nintendo wird Wii U und den Nintendo 3DS so lange mit sich tragen, wie es noch nötig ist. Mit mehr Titeln, wie man sie 2015 gesehen hat: recht schnell produzierte, relativ umfangsarme Titel, Spin-Offs oder Remakes wie Twilight Princess HD (schon der zweite Zelda-Lückenfüller auf Wii U), warten auf Fans. Und dazwischen werden immer wieder kleinere oder größere Glanzlichter aufblitzen: womöglich wird Star Fox Zero ein gutes Spiel. Womöglich finden Pokémon Tekken und das obskure Japano-RPG Genei Ibun Roku # Fire Emblem ihre Zielgruppe. Am Horizont wird immer The Legend of Zelda stehen.

Eigentlich wird der Blick sich aber im nächsten Jahr ohnehin nur am Rande auf die aktuellen Konsolen richten. Sie laufen aus. Wichtiger wird, was Nintendo mit seiner NX-Plattform plant. Wird es wirklich das bemunkelte System, das Handheld und Konsole zusammenführt und gleichzeitig ablöst? Was wird das revolutionäre Feature sein? Wie lange kann und will Nintendo die nie richtig abgehobene Heimkonsole noch fortführen? Und wie viele Ressourcen werden in die Projekte fließen, die keine Spiele sind: also in die Mobile-Initiative, in die Vermarktung der eigenen Marken durch Themenparks und amiibo-Produkte? Nintendo hat alle Hände voll zu tun. Vieles deutet darauf hin, dass der Publisher die wichtigsten Schlagzeilen im nächsten Jahr nicht mit den klassischen Videospielnews füllen wird. Sondern mit allerhand neuen Themen, wie man sie von Nintendo noch vor einem Jahr kaum erwartet hätte.

Nico Zurheide meint:

2015 - das Jahr, in dem ich mir eine aktuelle Konkurrenzkonsole zulegte. Lag das an dem gebotenen Spielelineup auf Nintendos Wii U? Nach kurzer Überlegung würde ich doch sagen: eher nicht. Es gab zwar im Gegensatz zu 2015 nicht zwei der absoluten Must Haves jeder Konsolengeneration, Smash Bros und Mario Kart, aber immerhin wurde mit Splatoon eine erfolgreiche und innovative neue IP eingeführt und der Super Mario Maker ist bereits nach einem Monat zu meinem am längsten gespielten Wii U-Titel avanciert.

Tatsächlich gibt es weitere Ähnlichkeiten zwischen dem zweiten und dritten Lebensjahr der Konsole mit dem GamePad. Es gab nicht nur zwei herausragende, im Regal vieler Spieler gelandete Titel, die jeweils in beiden Jahren erschienen. Daneben sorgten je ein Jump'n'Run (Donkey Kong / Yoshi) und zwei Nischentitel (Bayonetta 2, Hyrule Warriors / Project Zero V, Xenoblade) für größeres Aufsehen unter Fans. Die restliche erschienene Software muss man leider als Füllmaterial bezeichnen - was ihr ja dennoch nicht unbedingt spielerische Qualitäten abspricht. 

Über einen Nachschub an guten Spielen mache ich mir also eher weniger Sorgen. Auch wenn es nicht von der Hand zu weisen ist, dass immer mehr Produktionen zu Minispielen verkommen - wie jüngst Mario Tennis. Noch nicht angekündigte Großprojekte kann man nicht mehr für Wii U erwarten. Dafür ist die Konsole zu wenig verbreitet und mit NX steht ein potenzieller Nachfolger bereits länger im Raum. Sicher ist: 2016 wird ein aufregendes und wichtiges Jahr für Nintendo.

Hinweis: die Kommentarsektion ist aktuell geschlossen.

23 Kommentare:


ProG4M3r
vor 3 Jahren | 0
Tim will uns heulen sehen und beginnt dieses Special damit Zwiebeln zu schneiden... :(

Ja, 2015... es war kein besonders gutes Jahr, in mehrfacher Hinsicht.
Dennoch halten Mario Maker und Splatoon Platz 1 & 2 meiner meist gespielten Wii U Titel und mit Xenoblade X werden noch viele Stunden runter gerissen, womit 2015 wohl zumindest den Spielzeit Rekord abstauben kann.

Ich bin gespannt auf 2016, auch wenn nichts unerwartetes mehr kommen dürfte, Zelda wird garantiert ein versöhnlicher Abschluss für das Kapitel Wii U... und was NX angeht, lassen wir uns überraschen!

Belphegor
vor 3 Jahren | 0
Hab mir das Special gar nicht erst durchgelesen. Ich möchte nur mitteilen das das 3. Wii U und damit 2015 das bis dato beste Spielejahr für mich war und noch ist. Spielemangel konnte ich nirgends feststellen. Im Gegenteil. Es wurden wieder mehr Games gekauft als man zocken kann und qualitativ wurde vieles nochmals auf eine neue Stufe gehievt. Big N hat geliefert, geliefert und nochmals geliefert. Und das trotz 2 großen Verschiebungen (Zelda U und Star Fox Zero). Ich freue mich nun auf die nächsten Wochen bis zum Jahresende und erwarte ein heißes 2016 denn XCX und Fast Racing Neo werden mich wahrscheinlich bis weit in den Sommer begleiten und die nächsten großen Kracher für 2016 kommen ja auch schon im Frühjahr bevor das absolute Highlight kommt, weswegen ich mir immer und immer wieder Nintendokonsolen kaufe!

Schniko
vor 3 Jahren | 0
"Ich habe mir den Artikel zwar nicht durchgelesen, aber ich MUSS einfach noch ein bisschen Aufmerksamkeit erhaschen! Ich muss, ich muss, ich muss!!!"

Jokofi
vor 3 Jahren | 0
Ich geb' auch mal meinen Senf dazu:

Für mich war 2014 das schwächste Wii U-Jahr. Was kam denn groß? Mario Kart 8, ja, der Nachfolger meiner Lieblingsserie. Aber sonst? Mit Smash Bros. konnte ich irgendwie noch nie was anfangen, deshalb fällt das für mich persönlich weg. Donkey Kong Country: Tropical Freeze hab' ich zwar noch nicht, steht aber definitv auf meiner Liste. Damit wären das für mich zwei Titel.

2013 war da besser mit Lego City Undercover, The Wind Waker HD, Super Mario 3D World und dem meiner Meinung nach grandiosen Pikmin 3 (welches mich auch dazu veranlasst hat, die beiden Vorgänger zu kaufen). (Dazu kommt auch noch Rayman Legends, aber ich bin jetzt mal nur von Nintendo-Spielen ausgegangen.)

Und 2015?
Das für mich bisher beste Jahr mit Splatoon (Geniestreich!), Yoshi's Woolly World und Super Mario Maker (Endlosspaß!). Bei Xenoblade Chronicles X bin ich mir noch nicht ganz sicher, ob es so wirklich meinem Geschmack entspricht, hat aber auf jeden Fall eine Menge Potential.

Wie gesagt: Nur meine persönliche Meinung. Soll jetzt keine Diskussion entfachen! :D

Lexas
vor 3 Jahren | 0
@Jokofi
Hast du nicht etwas wichtiges vergessen... wie zum Beispiel Bayonetta 2? ^^ Oder magst du solche Spiele etwa nicht? Ich, für meinen Teil, finde das Spiel richtig episch!

KenSugisaki
vor 3 Jahren | 0
@Belphegor: Ich habe deinen Kommentar zwar nicht gelesen, aber gescheit war er wohl nicht.

@Lexas: Bayo 2 ist USK 18 ;)

@Topic: 2013 war mit RL und LCU nice. 2014 mit DK TF und SSB4 zu schwach fürs 2. Jahr. 2015 hat nun SMM und XCX...ich werde aber wohl warten bis Saturn wieder ne 3 für 2 Aktion oder so hat und dann kommt da auch Pokken mit dazu.
->WiiU ist insgesamt zu schwach. Leider ist die PS3/4 und Xbox360 noch viel uninteressanter gewesen. Doch eine Xbone reizt da schon.

Jokofi
vor 3 Jahren | 0
@Lexas:
Einige Titel, die so gar nicht meinem Geschmack entsprechen, habe ich bewusst nicht erwähnt. Dazu gehört auch Bayonetta 2. Aber beispielsweise auch Hyrule Warriors und Project Zero. Ich mag also eher die "typischen" Nintendo-Spiele.

@KenSugisaki:
Das mit dem USK 18 wäre kein Problem für mich (17). Bin mir sicher, meine Eltern würden es mir erlauben zu kaufen (war bei meinem Bruder auch so, als er 17 war). Entspricht nur einfach nicht meinem Geschmack.

Ergänzung: Bei 2015 hab' ich Captain Toad: Treasure Tracker vergessen. Ist jetzt zwar nicht der mega Blockbuster, ist aber trotzdem spielenswert.

Samus_Aran
vor 3 Jahren | 0
Guter Artikel! Hat Belphegor schon kommentiert?

Big-N-Fanboy990
vor 3 Jahren | 0
ich finde es auf den punkt getroffen und ich stimme in jedem punkt zu .
grosse teure projekte werden wir auf der wii u nicht mehr sehen (zelda zähle ich nicht , da schon lange angekündigt ) es gab und gibt gutte spiele auf der wii-u aber jedes spiel bringt einen faden bei geschmack mit , entweder keine inovationen oder kaum inhalt ...

nintendo muss ziemlich aleine ihre konsole mit spielen versorgen und es muss alle paar monate ein neues kommen ... auserdem werden mir in den lezten jahren immer nur die selben marken gemolken .... ich kann mich zur zeit nicht auf zelda freuen da ich schon etwas übersätigt bin, mario maker find ich geil aber da ich schon sooooo viele 2d platformer( auch mit mario ) gespielt hab , hatte ich noch kein bock es mir zu kaufen .... splatoon ist intressant aber ich bin ein singleplayer und da ist nicht genug inhalt für mich drin . joshy hab ich auch ausgelassen da zu einfach und wieder ein 2d platformer ..... mein licht blick ist zur zeit starfox
mal abwarten wie es wird ... harvest moon find ich auch gut und da soll ja noch was kommen doch so wie ich es verstanden hab wird es ein verbeserter port vom handy game harvest moon .... da brauche ich mir keine hofnungen machen ....

Windwaker
vor 3 Jahren | 0
Gut geschriebener Artikel.
Hab daran nix zu bemängeln,
danke dafür.

gast
vor 3 Jahren | 0
Der Artikel spiegelt die Gedanken der meisten Käufer wieder und gibt gibt zu verstehen, wieso die Wii U so schlecht abgesetzt wird.
2015 war das schlechteste Jahr für Nintendo. Lediglich Xenoblade Chronicles X habe ich mir dieses Jahr geholt. Somit habe ich neben Super Smash Bros for Wii U ganze zwei Spiele, also die Konsole mit den wenigsten Spielen. Ich hätte nicht gedacht, dass Nintendo so schonend mit meinem Geldbeutel umgeht.
Als konservativen Spieler, sind für mich Splatoon und Super Mario Maker uninteressant, da sie keine Geschichte besitzen und das Gameplay mir alleine als Kaufargument nicht ausreicht. Zu den restlichen Spielen brauche ich nichts zu sagen, da sie der Rede nicht wert sind. Zufrieden kann ich mit Nintendo, seit dem Wii U Launch, nicht sein.
Das Jahr 2016 wird kein gutes, lediglich Star Fox Zero und Zelda Wii U werden ein bisschen Licht ins Dunkel bringen. Aber sonst...? An Wunder glaube ich zwar nicht, aber ich würde mich freuen, wenn zum Generationsende der Wii U ein schönes Japan-Triple erscheint, so wie bei der Wii mit The Legend of Zelda Skyward Sword, The Last Story und Pandora's Tower.

nintendoLinux
vor 3 Jahren | 0
https://en.wikipedia.org/wiki/List_of_products_published_by_Nintendo
da sieht man eigentlich ganz gut was nintendo so liefert. Wenn man mal 2013 anschaut sieht es da auch nicht besser aus als 2015.
mario 3d world, pikmin stehen splatoon und mario maker gegenüber.
game&wario vs tennis
mario party vs wii party u
dazu reine externe Entwicklung: lego city vs devils third
wind waker hd finde ich schon schwächer als xenoblade

generell finde ich bei nintendo relativ wenig eigene studios und mario kart, zeld, mario, f-zero, pikmin und co dauern sehr lange und es gibt relativ wenig große serien (>1 mio verkäufe), stattdessen wird ein 2d-jump&run nach dem anderen rausgehauen oder eben an dritte(zweite) Aufträge verteilt, die dann billigkrams machen dürfen wie tennis. Aber das gab es schon immer. diverse spinoffs wie pokemon pinball, die ganzen fließband mario parties oder tennis/golf/co.

Ich vermisse rare.. die haben immer als relativ kleines studio 2-3 gute vollwertige spiele pro jahr gebracht. nintendo ist damit schon überfordert. 2 zeldas pro generation sind irgendwie utopisch (remake machen externe meist und würde ich eher als bonus sehen), genauso wie 2x mario ( gc: lugis manson, sunshine, wii: mario galaxy)

mowowo
vor 3 Jahren | 0
Artikel schön und sachlich verfasst, gibt genau mein Gedanken als Käufer wider und erklärt gut warum Wii U so floppt.
Sehe 2016 auch nicht so positiv nach diesem 2015 für Nitendo... muss gestehen dieses Jahr ist mein Games-Geld wieder deutlich mehr in PC und anderes geflossen als in Nitendo.. sorry, aber wen die fast keine coolen Spiele rausbringen.. da müssen die ziemlich Schippen drauflegen nächstes Mal bei NX sonst war Wii U auch mein letzte Nitendokonsole seit SNES und NES - leider..

Masters1984
vor 3 Jahren | 0
So ist es Belphegor, aber einigen kann man es niemals recht machen, egal wie viele Blockbuster man denen vor die Nase setzt. Undank ist der Welten Lohn.

blither
vor 3 Jahren | 0
Inhaltlich stimme ich zu, aber es wurde im Artikel zu wenig auf die Hintergründe eingegangen. Zu oberflächlich, und daher nicht wirklich gut.

Das 2015er Line-Up finde ich auch nicht überragend, aber Nintendo ist derzeit nicht in der Situation, das wirklich ändern zu können.

Nichtsdestotrotz kann Nintendo sehr gute Spiele entwickeln, wie sie mit Splatoon (mein Spiel des Jahres) und Xenoblade Chronicles X gezeigt haben.

Masters1984
vor 3 Jahren | 0
Gehen wir das Jahr doch einfach noch einmal durch. Gute Software 2015:

Art Academy Atelier (Zeichensoftware)
Captain Toad (Rätselspiel)
Kirby und der Regenbogenpinsel
Mario Party 10 (es ist nicht das beste Mario Party, aber dennoch ein gutes)
Mario Tennis (Es mangelt am Content, dafür klassische Tennis-Unterhaltung)
Project Zero (Horror)
Splatoon (Farb-Shooter)
Super Mario Maker (Create, Share, Play)
Yoshi's Woolly World (Jump and Run, angelehnt an Yoshi's Island)
Xenoblade Chronicles X (gigantisches Rollenspiel)

Das sind 10 gute bis sehr gute Exklusivspiele, den rest noch nicht mitgezählt. Hinzu kommen noch zahlreiche Legospiele und andere Spiele, Indie und so weiter, da kann man doch echt nicht meckern, da sollte eigentlich für jeden Nintendo-Fan das passende dabei sein.

Der R
vor 3 Jahren | 0
Schöner Artikel. Kann ich so nur unterschreiben.

Matthew1990
vor 3 Jahren | 0
Abgesehen von ein bis zwei Dingen (z.B. finde ich schon, dass Mario Party und Kirby keine schlechten Spiele sind) trifft dieser Artikel eigentlich ganz gut zu.
Es muss ja nicht schlecht sein, denn an Spielen fehlte es mir jetzt wirklich nicht. Auch dieses Jahr nicht.
Ich meine, es gibt ja nicht nur Nintendo. Splatoon, Project Zero, Mario Party und Yoshi reichten mir. Bald kommt Xenoblade.
Ist ja nicht so, dass man keine Spiele aus 2013/4 mehr spielen kann.

Mr.Ash
vor 3 Jahren | 0
Entgegen vielen anderer Meinungen war für mich Iwata nie so wirklich ein Sympathieträger. Ich halte ihn sogar massgeblich für die aktuelle Konsolenmisere bei Nintendo verantwortlich. Angefangen hat im prinzip alles mit seiner ersten Konsole der Wii. Trotz des riesen Erfolges (welcher hauptsächlich Casual Gamern zu verdanken ist) der Wii, konnte die leistungsschwache (nicht HD taugliche) Hardware und die unpräzise Wiimote Steuerung nicht wirklich überzeugen. Auch auf der Software findet man, von ein paar Ausnahmen abgesehen, meist nur durchschnittliche bis unterdurchschnittliche Party Fuchtel Spiele. Auch die onlien Dienste waren & sind verglichen mit der Konkurenz ein Witz. Mit der Wii U wurde diese Weg konsequent fortgeführt, nur dass sich diesmal die Casuals nicht mehr lumpen lissen und auch der 3rd Party Support zum erliegen kam. Zwar stieg dadurch die allgemein Qualität der Spiele, auch weil ausser Nintendo praktisch niemand für die Wii U Spiele entwicklet. Doch auch die immer hoch gelobte Innovation findet man bei der Wii U kaum noch. Als Beispiel nenne ich das erstklassige MK8, welches unterm Strich aber kaum nennenswerte Neuerungen oder gar Innovationen bot. Auch bei Splatton, nimmt man mal die Farbe und rosarote Nintendo Brille weg bleibt unterm Strich nur ein durchschnittlicher Arena Shooter übrig. Dazu kommen überteuerte Plastikfigürchen namens Amiibo welche dreist von den Skylanders abgekupfert wurden, Innovativ nenne ich sowas nicht. Nicht dass es bei der Konkurrenz besser wäre, aber eben sicher auch nicht schlechter.
So gesehen war der Abgang von Iwata bei Nintendo bitter nötig, die Art und Weise wie's dazu kam ist allerdings nicht wünscheswert (R.I.P).

Jetzt bleibt abzuwarten was unter Kimishima als neuen Präsidenten so alles passieren wird. Kurz bis mittelfristig denke ich wird ehrenhalber der eingeschlagene Weg von Iwata weitergeführt, langfristig denke ich dass Kimishima einiges ändern wird/muss um Nintendo am Konsolenmarkt zu erhalten. So sehe ich NX als Nintendos letzte Chance sich im Konsolenmarkt wieder zu etablieren, sollte dieser Schuss (wie die Wii U) nach hinten los gehen dann war's das wohl mit Konsolen. Ich hoffe nicht, dass man den Namen Nintendo in Zukunft nur noch mit billigen abzock Smartphone Spielen und Plastikfigürchen in Verbindung bringt, sondern als Hersteller von hochwertigen Spielekonsolen & Spielen.

cruh
vor 3 Jahren | 0
@Mr.Ash
hat nintendo überhaupt was positives für dich zu bieten?

Mr.Ash
vor 3 Jahren | 0
@cruh
Durchaus: Project Zero 5, Ninja Gaiden 3 Razors Edge, Resident Evil Revelations, Sonic All Stars Racing Transformed, MK8, Super Mario 3D World, alles erstklassige Spiele auf der Wii U.

Nur wie gesagt, z.B. ist MK8 an sich ein erstklassiges Spiel, nur Neuerungen und Innovationen sucht man vergebens. Die Magnetbahn Abschnitte wurden dreist vom 2003 für die PS2 erschienenen Crash Nitro Kart geklaut, genauso wie die Flug & Kopfüber Abschnitte aus Sonic Allstars Racing. Von einer Firma deren die Worte wie Innovation und Wegweisend so ausufernd nachgeworfen werden erwarte ich einfach mehr. Gleiches gilt für das hochgelobte Splatoon welches unterm Strich nur ein extrem bunter aber letztenendes duchschnittlicher Arena Shooter ist mit grässlichem Online System das gezieltes Matchmaking kaum möglich macht.

Zu NES, SNES und GC Zeiten (mit Ausnahme des N64) mochte ich Nintendo, deren Hardware & Spiele sehr. Aber eben, seit Iwata 2002 zum Päsidenten wurde ging es aus meiner Sicht mit Nintendo stetig bergab (anfangs fast unbemerkt langsam, später rasant). Von daher bin ich gespannt was nun unter Kimishima passiert, dieser scheint kein verspieltes Kind zu sein, sondern ähnlich wie Yamauchi ein Geschäftsmann. Von daher hoffe ich, dass sich die kommende Hardware, Software & Inhalte wieder eher an ewachsene Spieler richtet und wir nicht wieder ein Toys R us Kinderspielzeug Produkt bekommen.

Masters1984
vor 3 Jahren | 0
Du hast da aber einiges in deiner Auflistung vergessen.

Goremichel
vor 3 Jahren | 0
Happy B-day WiiU. Ich hab dich seit dem Release und bereue es keine Sekunde!