Test: Skylanders Giants

Von Tim Herrmann am 07. Dezember 2012

Skylanders – Spyro’s Adventure startete erst langsam; und dann rasant durch. Auf Wii war es mit mehr als zwei Millionen Verkäufen mit Abstand am erfolgreichsten. Und so erscheint nur ein Jahr später der Nachfolger namens Skylanders Giants auf allen Konsolen. Die Serie, die fast mehr Geschäftsmodell als Videospiel ist, erweitert mit dem neuen Ableger auch ihr gigantisches Merchandising-Universum – das Spielprinzip allerdings nur in Nuancen.

In Skylanders Giants geht die Geschichte des Erstlings relativ unkompliziert weiter. Oberschurke Kaos ist zurückgekehrt und die Skylanders müssen sich erneut vereinigen, um ihre schwebenden Skylands zu verteidigen.

Doch was hat es eigentlich auf sich mit diesen Skylanders? Ein kurzer Abriss des Modells: Skylanders – Spyro’s Adventure erschien im Bundle mit drei kleinen Plastikfiguren und einem „magischen Portal“. Spieler konnten die detaillierten Plastikcharaktere auf das runde Spielzeug stellen und sie so in Windeseile ins Spiel transportieren. Dort nutzten die Skylanders ihre Spezialfähigkeiten und Elementarkräfte, um Gegner zu besiegen und kleinere Rätsel zu lösen. Hinter der Magie des Portals und der plötzlich zu Leben erwachenden Plastikfiguren steckt Near Field Communication (NFC): Kleine Sensoren ermöglichen den Datenaustausch zwischen Figur und Videospiel.

Die drei Figuren, die Skylanders 1 beilagen, waren nur der Anfang: Neben dem Hauptspiel schuf Activision ein ganzes Universum aus Skylander-Charakteren, das mit Skylanders Giants auf 48 Figuren in allen Formen, Farben und Funktionalitäten anwächst. Spieler (oder deren Eltern) können drei Skylanders im Paket für ungefähr 30€ kaufen, einzelne Charaktere für je etwa 10€ oder ganze Zusatzlevel (mit einem weiteren Skylander) für um die 30€. Wer alles aus dem Skylanders Universum besitzen möchte, landet mittlerweile locker bei einem Wert von etwa 500€.

Giants, Lightcore und Series 2

Skylanders Giants setzt das Spielprinzip von Teil 1 nahezu unverändert fort: Immer noch beobachtet und steuert ihr die Skylanders aus der Vogelperspektive und nutzt ihre Superkräfte, um Hindernisse zu zerschmettern, Mechanismen zu betätigen oder Gegner zu plätten. Im Hintergrund läuft eine kinderfreundliche Geschichte in gelungener deutscher Sprachfassung ab, die sich in die linearen, actionreichen Levels einflechtet.

Veränderungen bringen hauptsächlich die neuen Giants mit sich: Skylanders, die nicht nur im Spiel extragroß sind, sondern auch als Figur. Jedes Exemplar von Skylanders Giants wird mit Tree Rex ausgeliefert, einem großen Skylander der Baum-Klasse. Die Figur ist genau wie seine Kollegen hochwertig gestaltet und mit vielen farblichen Details versehen. Alle Figuren sind völlig unbeweglich und daher hauptsächlich als Dekoration fürs Sammlerregal und weniger zum Spielen ohne das Skylanders-Videospiel geeignet - in die Weiten der Digitalität übertragen, sind die Giants aber besonders kräftig und können schwere Hindernisse gegen Gegner oder Hürden einsetzen.

Zusätzlich zu den Giants haben Activision und Entwickler Toys for Bob auch die anderen Skylanders neu aufgelegt: Alle Figuren aus Teil 1 sind in einer „Series 2“-Version neu erhältlich und bringen auch im Spiel neue Animationen und Bewegungen mit. Außerdem lassen sie sich jetzt bis zum Level 15 hochtrainieren. Der Hintergedanke ist klar: Besonders treue Fans sollen sich ihre Lieblingsfiguren einfach noch einmal zulegen. Die Giants und Series-2-Neuauflagen werden begleitet von neuen „Lightcore“-Skylanders, die plötzlich zu leuchten beginnen, sobald sie auf dem Portal stehen, und einer Reihe „ganz normaler“ Skylanders, die einfach nur neu sind und nicht leuchten.

Zum Glück gehen die Businessambitionen aber nicht so weit, dass Spieler bei Skylanders Giants alles ganz neu kaufen müssen. Wer das Portal und einige Figuren aus Skylanders – Spyro’s Adventure on 2011 noch besitzt, kann diese uneingeschränkt weiterbenutzen. Skylanders Giants gibt es im Booster-Pak zu kaufen (ihm liegen nur das Spiel und ein neuer Giant bei) oder in einem Starter-Pak (Portal, zwei Figuren, Spiel und Giant). Das Booster-Pak ist dementsprechend nur für Spieler geeignet, die Teil 1 bereits besitzen. Das Starter-Pak ist die richtige Wahl für alle, die den Sammelwahn erst beginnen möchten.

Das Spiel hinter den Figuren

Schnell wird deutlich: Bei den Skylanders steht mittlerweile weniger das Spiel im Vordergrund als das große Figurenuniversum, das sich wunderbar mit der kindlichen Kreativität seiner Spieler aufladen lässt und fast schon für sich allein genug Spaß bereitet. Das eigentliche Videospiel mit den Skylanders bleibt dahinter durchweg „solide“.

Die Grafik von Skylanders Giants ist zwar nicht sonderlich spektakulär, aber auf Wii U insgesamt zumindest solide und ohne Abstriche den anderen HD-Konsolen ebenbürtig. Darüber hinaus bietet die Wii U-Version jedoch weder zusätzliche Gebiete oder Missionen noch nennenswerte Features, die den Titel merklich besser als auf den anderen Konsolen machen. Denn abgesehen von der Möglichkeit, das Spiel wahlweise auch nur über den Bildschirm des GamePads zu spielen oder sich dort alternativ eine Karte anzeigen zu lassen, laufen lediglich einige Minispiele über das GamePad (via Touchscreen oder Gyrosensor) und ermöglichen eine intuitivere Steuerung. Bei der Anpassung an Nintendos Konsole hat man einiges Potential ungenutzt gelassen, immerhin aber eine solide Portierung abgeliefert..

Der Schwierigkeitsgrad von Skylanders Giants ist zwar in verschiedenen Stufen einstellbar, bleibt aber durchweg seicht und eher kindgerecht. Erwachsene Spieler wird das Spiel wegen seiner Linearität, der zumeist vorhersehbaren Rätsel und der einfach gestrickten Kämpfe eher weniger fordern. Die Haupt-Zielgruppe bilden nachwievor Kinder bis ca. 12 Jahren.

Ärgerlich: Mit einem Giant und den Starterfiguren aus Teil 1 (oder den Startern von Teil 2) kann man das Spiel zwar beenden – ein Teil der Inhalte bleibt aber verschlossen, wenn man sich keine Extra-Skylanders kauft. Bestimmte Pfade, die zu Schatztruhen, Sammelobjekten oder ganz neuen Levels führen, können nur von Skylanders geöffnet werden, die separat erhältlich sind. Das ist eine fast schon perfide Ausprägung von versperrtem On-Disc-Content: Die Inhalte sind auf der Disc, für die Spieler bezahlt haben, schon alle enthalten. Doch um sie zu erleben, muss man extra bezahlen.

Skylanders Giants bietet außerdem einen Multiplayer-Modus für zwei Spieler und einige Extra-Modi – zum Beispiel eine Art Skylanders-Brettspiel. Diese Zusätze stehen aber klar hinter dem eigentlichen Hauptspiel.

FAZIT:

Was ist hier eigentlich das Merchandising? Die riesige Figurenwelt von Skylanders ist mittlerweile größer und begeisternder als das Spiel selbst, für das sie eigentlich einmal gedacht war. Skylanders Giants ist erneut ein Titel für Kinder, der mit sehr seichtem Schwierigkeitsgrad, kindgerecht-simpler Handlung und leicht verständlichem Spielprinzip klar den vielen neuen und alten Figuren das Rampenlicht überlässt. Skylanders Giants macht spielerisch nichts falsch, ist aber auch in keiner Disziplin ein wirklich gutes Videospiel. So besteht der größte Reiz in den vielen hochwertigen Sammelfiguren. Eltern, seid gewarnt: Mit den Skylanders öffnet ihr die Büchse der Pandora. Denn wer die große, teure Merchandising-Welt einmal betreten hat, kann das Spielprinzip nur mit erheblichen Mehrkosten vollends genießen. Die hohen Zusatzkosten sind eindeutig das Salz in der Suppe eines ansonsten immer noch innovativen, einfallsreichen Spielprinzips: Skylanders Giants macht spielerisch nicht viel neu, aber immer noch vieles richtig.

Wertung:

7.5

Tim Herrmann meint:

"Das Konzept der Serie kann nach wie vor überzeugen. Schade nur, dass Skylanders Giants auch einen gigantischen Geldbeutel erfordert."
Spielerlebnis: Gut
Umfang: Gut
Technik: Durchschnittlich
Hinweis: die Kommentarsektion ist aktuell geschlossen.

2 Kommentare:


Bell4tor85
vor 8 Jahren | 0
Klasse Spiel schöne Grafik tolle Stimmung. Für die etwas veraltetet Technik und das man quasi dazu gedrängt wird neue skylander zu kaufen, ziehe ich 3 Punkte ab.

Matthew1990
vor 8 Jahren | 0
Das Spiel selbst ist sehr schön, auch wenn es solide gehalten ist.
Der Multiplayer ist jedoch ein wenig nervig, da die Kamera meist eine sperrige Perspektive hinter lässt. Als Lieblingsspiel meiner Freundin spiele ich es gerne mit ihr, doch diese Kamera zwingt mich doch manchmal ins Pad zu beißen. ;-)
Die Kosten sind jedoch enorm und muss sagen, dass die Neuauflagen der alten Figuren sehr unverschämt sind, da die neue Serie nicht kompatibel mit der alten ist, die alten jedoch als Sammelobjekte nur noch kaufbar sind, da sie in die Degeneration gelangt sind und somit teuerer geworden sind oder einfach weit aus schwäcehr sind, als Serie 2. So macht es eigentlich keinen Sinn, den 1.Teil zu spielen, wenn man Giants hat...