Test: Sonic & All-Stars Racing Transformed

Von Andreas Held am 08. Dezember 2012

Wenn man über die Titel von Sonic the Hedgehog eines sagen kann, dann, dass sie fast grundsätzlich eine deutlich höhere Spielgeschwidigkeit bieten als die Titel um Nintendos knubbeligen Klempner. Als Sega vor einiger Zeit Sonic & Sega All-Stars Racing ankündigte, waren die Parallelen zu Mario Kart offensichtlich, doch das fertige Spiel war sehr eigenständig: Die Wirksamkeit von Items wurde zurückgefahren, und das Spiel war deutlich schneller und fordernder als das familienfreundliche Mario Kart, in dem die Nintendo-Maskottchen in Karts herumtuckern und der führende jederzeit mit einem blauen Panzer abgefangen werden kann. Auch der Nachfolger des Spiels, mit dem gewöhnungsbedürftigen Titel Sonic & All-Stars Racing Transformed, scheint wieder bei Mario Kart abzukupfern: Das Rennen zu Lande, zu Wasser und in der Luft erinnert auf den ersten Blick stark an Mario Kart 7, aber wie schon im ersten Teil wird man beim Spielen feststellen, dass der von Sumo Digital entwickelte Racer auch genug eigene Ideen einbaut, um sich von der Konkurrenz abzuheben.

Ein Fun-Racer mit einem Karriere-Modus?
Ein weiterer Punkt, in dem sich Sonic & All-Stars Racing Transformed von Mario Kart abhebt, ist der Einzelspielermodus. Unter dem Menüpunkt "Karriere" findet ihr neben den üblichen Meisterschaften, Einzelrennen und dem Time-Attack-Modus auch die World Tour. Hier sind die verfügbaren Events in einem Menü angeordnet, welches ähnlich strukturiert ist wie die Weltkarte in Super Mario 3D Land - also grundsätzlich linear, aber mit einigen Gabelungen. Je nach Schwierigkeitsgrad erhaltet ihr für das Absolvieren eines Events bis zu vier Sterne, die dann dazu eingesetzt werden können, um neue Fahrer oder Fahrzeug-Modifikationen freizuschalten, oder um die Schlösser zu öffnen, die euren Spielfortschritt aufhalten wollen. Und während viele Events normale Rennen mit manchmal variierten Regeln darstellen, gibt es auch andere, die euch vor originellere Aufgaben stellen - hier müsst ihr dann zum Beispiel Verkehr ausweichen, mit einem Flugzeug durch Ringe fliegen oder mit Waffengewalt einen Panzer zerstören, während ihr gleichzeitig seinen Angriffen ausweicht.


Seine wahren Stärken entfaltet der Titel jedoch ohnehin erst auf der Rennstrecke, und hier haben die Entwickler ein prall gefülltes Fanservice-Paket abgeliefert. Sonic & All-Stars Racing Transformed bietet euch 20 Strecken und 22 Fahrer aus dem Sonic-Universum (Käufer der Limited Edition, die derzeit die einzige verfügbare Version ist, erhalten zusätzlich eine weitere Strecke und einen weiteren Fahrer), die von den üblichen Verdächtigen wie Sonic the Hedgehog oder Samba de Amigo bis hin zu eher unbekannten Titeln wie Skies of Arcadia oder gar Burning Rangers alles abdecken. Eventuell hätte man sich ein noch breiteres Spektrum wünschen können, denn während es gefühlt zu viele Sonic-Strecken gibt, werden andere Franchises wie Space Channel 5 oder Phantasy Star überhaupt nicht mit einem Rundkurs versorgt. Das ändert aber nichts daran, dass das Gebotene wirklich überzeugen kann: Bei der ersten Erkundung der Rennstrecken bietet euch das Spiel eine tolle und oftmals beeindruckende Sightseeing-Tour durch das Sega-Universum, welche vor allem für Fans der gezeigten Spiele einiges zu bieten hat.

Doch sobald dieser Wow-Effekt abgeklungen ist, muss das Spiel über seine spielerische Seite überzeugen - und die ist zum Glück ähnlich solide. Die Steuerung erfüllt das Prinzip "einfach zu erlernen, schwer zu meistern": Jeder kann sein Auto auf der Strecke oder sein Flugzeug in der Bahn halten, aber wenn es darum geht, mit Drifts und schnellen Richtungswechseln durch Kurven zu schlittern und nach Rampen oder Boost-Pfeilen Ausschau zu halten, ist vollste Konzentration gefragt. Anders sieht es auf dem Wasser aus, denn die Boote sind auch so schon schwer zu kontrollieren - wer sich noch an die Hovercrafts in Diddy Kong Racing erinnert wird ungefähr wissen, was dort auf ihn zu kommt. Auch bei den Waffen haben die Entwickler viel Fingerspitzengefühl bewiesen. Diese erfordern entweder sehr viel Zielwasser seitens des Angreifers oder können von der Zielperson irgendwie geblockt werden, sodass man mangelndes fahrerisches Können nur sehr begrenzt durch den Einsatz von Items wieder ausgleichen kann. Besonderes Lob verdient der Bienenschwarm, den ein zurückliegender Spieler auf den Führenden loslassen kann. Da man ihnen grundsätzlich ausweichen kann, ist ein Zusammenstoß mit den dicken Brummern immer Eigenverschulden, sodass man in diesem Fall das Gefühl hat, mit fairen Mitteln gestoppt worden zu sein. Wird man in Mario Kart auf der Zielgeraden von einem blauen Panzer getroffen, hat man dieses Gefühl nicht.


Abschließend bleibt zu sagen, dass Sonic Racing Transformed richtig fordernd ist. Vor allem der freischaltbare Experten-Schwierigkeitsgrad ist hart genug, um erwachsene Männer zum Weinen zu bringen - glücklicherweise lassen sich fast alle Spielinhalte aber auch auf dem normalen Modus freischalten. Gleichzeitig bleibt das Spiel immer fair, da die KI-Gegner die selben Regeln befolgen müssen, die auch für den Spieler gelten. Der Einzelspieler-Modus ist jedoch nicht perfekt: Vor allem der Time-Trial-Modus ist eher enttäuschend, da hier nur nach der schnellsten Rundenzeit gejagt wird. Die meisten Kurse sind nämlich so ausgelegt, dass sich der Streckenverlauf nach jeder absolvierten Runde ändern kann, was in den Zeitrennen wegfällt, da man immer nur eine Runde fährt. Außerdem kann man angesichts des eigentlich stattlichen Umfangs nicht wirklich verstehen, warum die Entwickler die Spielzeit mit Spiegelstrecken künstlich gestreckt haben. Hier fällt wieder der Time-Trial-Modus am meisten auf, da die ganzen Staff Ghosts gleich mitgespiegelt wurden und man somit jede Entwicklerbestzeit zwei mal unterbieten muss, um das Spiel zu 100% zu beenden.

Gute Multiplayer-Modi, gute Portierung
Eigentlich noch wichtiger als der Einzelspielermodus sind in einem Fun-Racer jedoch die Mehrspielermodi, und auch hier lässt sich der Sega-Racer nicht lumpen. Nahezu alle Rennmodi, die man im World-Tour-Modus antrifft, sind auch im Multiplayer-Modus spielbar. Hinzu kommen der Battle-Modus, der bereits aus Mario Kart bekannt ist, und der Spielmodus "Capture the Chao"; in diesem geht es darum, einen Chao, der irgendwo in der Arena auftaucht, zu einer Basis zu bringen. Der Spieler, der den Chao hat, kann ihn natürlich wieder verlieren, wenn er gerammt oder von einer Waffe getroffen wird. In diesen beiden Spielmodi fällt jedoch auf, dass die fünf zur Wahl stehenden Arenen im Vergleich zu den Rennstrecken sehr klein und lieblos gestaltet sind. Außerdem kann man sich keinen Fahrer aussuchen, sondern das Spiel weist jedem Spieler vor jedem Rennen einen zufälligen Charakter zu, was beim Testen für Unverständnis sorgte.

Der Multiplayer-Modus ist auf der Wii U zudem besser, als in den anderen Versionen, was dem GamePad geschuldet ist. Wii U-Besitzer freuen sich über zwei exklusive Spielmodi, die auf asymmetrisches Gameplay setzen. Hier schlüpft der GamePad-Spieler entweder in die Rolle von Joe Musashi und jagt den anderen Spielern hinterher, oder er versucht, sie mit einem riesegen Monkey Ball plattzuwalzen. Außerdem kann der lokale Mehrspieler-Modus von bis zu fünf Personen genutzt werden (ein Spieler spielt dann nur über den Screen des GamePads), während auf den anderen Konsolen bei vier Spielern Schluss ist. Ob diese exklusiven Extras den höheren Preis rechtfertigen, zu dem die Wii U-Version verkauft wird, muss jeder für sich selbst entscheiden. Alle diese Modi können auch online gespielt werden, wobei es derzeit leider oft schwierig ist, Mitspieler zu finden. Dieser Umstand ist jedoch eher der geringen Verbreitung des Spiels und der Konsole zuzuschreiben, Sega kann dafür nichts.


Bis auf einige leichte Ruckler und Framerate-Einbrüche, die hin und wieder vor allem im Fünf-Spieler-Modus zu beobachten sind, ist die Portierung von Sonic & All-Stars Racing Transformed wirklich sauber. Das sehr gute Streckendesign haben wir bereits positiv erwähnt, und die satten Farben sowie die vielen liebevollen Details sorgen dafür, dass die Strecken absolut toll aussehen. Auch beim Design der Fahrer haben sich die Jungs von Sumo Digital insgesamt sehr viel Mühe gegeben. Im Gegensatz dazu ist der Soundtrack des Spiels leider eher belanglos.

Fazit:
Wer zum Launch der Wii U ein gutes Rennspiel sucht, dem ist Sonic & Sega All-Stars Racing Transformed wärmstens ans Herz zu legen. Für Solisten ist der Sega-Titel jedem Spiel aus dem Mario Kart-Franchise klar überlegen, was nicht nur am deutlich größeren Umfang der Einzelspieler-Modi liegt, sondern vor allem am guten Spieldesign, welches den Spieler mit fairen Mitteln vor eine harte Herausforderung stellt und den Glücksfaktor deutlich zurückfährt. Auch im Multiplayer-Modus muss sich der Titel natürlich nicht verstecken und bleibt dank verschiedener Rennmodi und einigen Partyspielen, die die Fähigkeiten des GamePads nutzen, auch auf längere Sicht interessant. Sonic & All-Stars Racing Transformed ist also weit mehr als ein Lückenfüller bis zum Erscheinen des unausweichlichen Mario Kart U - es ist einer der besten Fun-Racer seit Diddy Kong Racing und mit dem, was die Jungs von Sumo Digital hier auf die Beine gestellt haben, muss sich das nächste Mario Kart erst mal messen können.

Wertung:

8.5

Andreas Held meint:

"Segas Fun-Racer bietet beeindruckendes Streckendesign, schnelles und durchdachtes Gameplay, starke Spielmodi und einen überzeugenden Umfang - sogar für Solisten. Was will man mehr?"
Spielerlebnis: Sehr gut
Umfang: Sehr gut
Technik: Gut
Hinweis: die Kommentarsektion ist aktuell geschlossen.

12 Kommentare:


Wario
vor 8 Jahren | 0
Der Test kam eij paar Std zu spät sonst wäre vielleicht Sonic ihm Konsolenslot gelandet und nich Mario.. :D

Sobald ich dass Spiel selbst angetestet habe schiebe ich ne Beurteilung nach.. :) Auf jeden Fall hat der Test ein posiives Bild bei mir hinterlassen.

link001
vor 8 Jahren | 0
Da habe ich ja alles richtig gemacht!

Hantaywee
vor 8 Jahren | 0
Spielspaß ohne Ende!
Tolle Optik, kein geruckel, online läufts auch rund!
+ Spielbar ohne TV

Gibt einfach nichts zu Bemängeln :)

xangor
vor 8 Jahren | 0
So weit ich gehört habe hatte (hat?) die Wii-U Version einige gravierende Bugs. Kann jemand sagen ob der geplante Patch schon draußen ist?

Vyse
vor 8 Jahren | 0
Die Bugs betrafen die US-Version und sind in der EU-Version nicht vorhanden. Ansonsten hätten wir das im Review auch definitiv erwähnt ;)

Amaunir
vor 8 Jahren | 0
Das ist eines der Spiele die mich interessieren würden. Ich spiele gerade den ersten Teil und bin doch sehr angetan davon. Nicht auszudenken wenn der zweite Teil nun noch besser ist...

link001
vor 8 Jahren | 0
So ich muss mal bewerten.
Pro:
- toller Spielumfang
- viele Charaktere und viele Fahrzeuge
- aufleveln der Charaktere, um Kits freizuschalten
- tolle Grafik
-hervorragendes Streckendesign, teilweise lenkt es mich vom eigentlichen Rennen ab
- interessante Items, alles dabei( Fernwaffen, Nahwaffen, Waffen für den der auf dem ersten Platz ist)
-Subjektiv: Kommentatorstimme
Contra:
- Onlinemodus, insbesondere der private Onlinemodus für Freunde bedarf meines Erachtens nach einem Update, das die Streckenauswahl ermöglicht, ohne ständig ein neues Spiel erstellen zu müssen
-Sehr gute Strecken, aber als Mariokart Fahrer sind es mir nicht genug


Fazit: Sonic&All Stars racing transformed ist meiner Meinung nach schon jetzt ein Musthavetitel. Vor allem das transformierende Fahren spricht für das Spiel. Trotz zwei Kritikpunkten gebe ich dem Spiel volle Punktzahl, denn welches Spiel ist schon perfekt?
Von meiner Seite ganz klare Kaufempfehlung.

Wario
vor 8 Jahren | 0
So nach ausführlichen anzoggen hier noch meine Wertung,ich denke 8,5 ist angemessen für en Fun Raser.
Ich habe zwar noch meine nöten mit dem Driften aber das liegt an mir un nich am Game.. :D

Fahrzeuge und Streccken sind gut animiert und die einzelen Strecken sind Detailreich und fahrerisch gut ausgestattet.

Samus_Aran
vor 8 Jahren | 0
Ich habe inzwischen auch schon einiges an Zeit investiert und muss sagen hier wurde wirklich tolle Arbeit geleistet. Ich erinnere mich noch mit Freuden an zahllose Stunden Diddy Kong Racing, was ja laaange Zeit der Genreprimus unter den Funracern war. Aber das hier kommt echt nah dran! Da muss Nintendo mit Mario Kart erstmal mitziehen...

mega
vor 8 Jahren | 0
also von mir auch 9 punkte. grafik und sound sind klasse, bis auf den deutschen kommentar!
Bugs gibt es aber durchaus noch im Online Modus. So werden Runden, position oder Items nicht korrekt angezeigt. Aufgesammelte Items verschwinden gar ohne das man diese benutzt hat und der größte bug den ich bisher hatte war folgender: Auf der Panzer drago Strecke fuhr ich mit über 10 sekunden vorsprung durchs ziel, doch das spiel war damit nicht beendet, nein es zeigte plötzlich runde 2 an und ich lag somit 2 runden hinter und das spiel ging weiter bis die 30 sekunden abgelaufen waren. ich verlor natürlich, und bekam ne menge punktabzug. Sowas darf einfach nicht passieren. Sowas ist echt ärgerlich und peinlich für einen Hersteller, wenn sowas durch die qualitätskontrolle kommt.
trotzdem ein klasse spiel, was viel spaß macht! da muss mario kart erstmal dran vorbei kommen...

Der R
vor 8 Jahren | 0
Eigentlich alles gut....Mehrspielermodus macht aber leider nicht so viel Spaß wie ein Mario Kart und deshalb kann ich keine 10 Punkte vergeben. Einen weiteren Punkt Abzug gibts für kleine Mängel die sich summieren (grafische, teils auch spielerische)

KenSugisaki
vor 7 Jahren | 0
Ein guter Fun-Racer bei dem auch das Können zählt. Für Solisten gibt es genügend Möglichkeiten sich auszutoben und zu trainieren. Dies habe ich sonst immer bei MK vermisst.