Test: Zen Pinball 2

Von Andreas Held am 13. Februar 2013

Klassische Spielhallen, die nicht nur aus Glücksspielautomaten bestehen, sind außerhalb Japans eigentlich ein Ding der Vergangenheit. Reisen wir noch weiter zurück, in eine Zeit bevor Videospiele wie Space Invaders, Asteroids oder Breakout die Arkaden erobern können, treffen wir in diesen Spielhallen haufenweise Flippertische an. Heute gibt es kaum mehr Hersteller, die noch echte Pinball-Maschinen bauen, und auch der Bedarf an entsprechenden Videospielen ging in den letzten Jahren stark zurück - Spiele wie die Pro Pinball-Trilogie oder Devil's Crush gibt es heute nicht mehr. Diese Marktlücke wird nun von den Zen Studios ausgefüllt, die sich seit dem Release von Pinball FX im Jahr 2007 fast ausschließlich auf die Entwicklung von Flipper-Simulationen spezialisiert haben. Nachdem bereits Flipper Critters für den DS und Zen Pinball 3D für den 3DS erschienen, sind die Studios nun mit Zen Pinball 2 zum ersten Mal auch auf einer Heimkonsole von Nintendo vertreten. Wir haben uns das vermeintliche Free2Play-Konzept angesehen und sagen euch, ob die Zen Studios ihrem sehr guten Ruf auch diesmal gerecht werden.

Kein Free2Play, sondern ein Baukastenprinzip
Zen Pinball 2 wurde oft als Free2Play-Titel bezeichnet; dies ist jedoch irreführend. Mit dem kostenlosen Download erhaltet ihr lediglich das Hauptmenü sowie Demoversionen der vier Tische im "Marvel Pinball: Avengers Chronicles"-Paket. Über den eShop könnt ihr euch weitere Demoversionen von Tischen herunterladen, die entweder in weiteren Viererpakten oder einzeln käuflich sind (Tische aus den Viererpaketen könnt ihr nicht einzeln erwerben). Diese Demoversionen sind in ihrer Spielzeit enorm beschränkt, sodass ihr lediglich genug Zeit habt, euch vom allgemeinen Stil der Maschinen einen Eindruck zu machen. Kostenlosen Spielspaß, wie es ihn bei anderen Free2Play-Titeln gibt, werdet ihr hier also nicht finden.



Trotzdem kann angemerkt werden, dass kaum ein anderes Spiel ein ähnlich gutes Preis-Leistungs-Verhältnis bietet. Einzelne Tische sind für drei Euro zu haben, mit den Paketen kommt ihr sogar noch etwas günstiger weg. Besonders findige Schlaumeier werden an dieser Stelle anmerken, dass ihr mit dem Kauf aller Tische bei den Kosten eines Vollpreis-Titels angelangt seid; das ist natürlich richtig, aber dafür müsst ihr euch auch mehrere Stunden lang mit einem Tisch auseinandersetzen, bis ihr den Wizard Mode gesehen, beide Awards freigeschaltet und eine akzeptable Punktzahl erreicht habt. Wer also wirklich den vollen Preis zahlt, kann dafür auch ohne Weiteres 100 Stunden in diesen Titel investieren. Wesentlich sinnvoller ist es jedoch, sich eine kleine Sammlung aus den favorisierten Tischen aufzubauen, die dann bei Bedarf noch erweitert werden kann.

Video-Pinball in Perfektion

Die Zen Studios werkeln seit sechs Jahren an ihrer Spielengine, und diese Expertise merkt man dem Spiel auch deutlich an. Dinge wie die Ballphysik, das Spielgefühl und die Kollisionsabfrage sind über jeden Zweifel erhaben - Aspekte, mit denen selbst Vollpreistitel wie die Williams Pinball Classics durchaus ihre Probleme haben. Auch dem Design der Flipper-Automaten merkt man an, mit wieviel Herzblut die Entwickler bei der Sache sind. Einige Designelemente, die Einteilung in Haupt- und Nebenmissionen und der abschließende Wizard Mode ziehen sich als roter Faden durch die gesamte Kollektion, aber jeder Tisch ist darüber hinaus gespickt mit cleveren Ideen, versteckten Extras und liebevollen Details. Zen Pinball 2 nutzt außerdem seine Stellung als Videospiel sehr häufig aus, um Dinge umzusetzen, die in der Realität nicht möglich wären. Mal läuft eine klebrige Flüssigkeit auf den Tisch, die die Kugel stark abbremst, mal beginnen eure Bälle zu schweben und nicht selten laufen Gegner auf der Oberfläche herum, die ihr dann mit der Flipperkugel erschlagen müsst. Als besonderes Extra für den harten Kern der Pinball-Fans gibt es für jeden Tisch zahlreiche Einstellungsmöglichkeiten, mit denen ihr die Spielerfahrung ordentlich modifizieren könnt.



Auch die Auswahl der Tische ist enorm, da Zen Pinball 2 auf die große Bibliothek zurückgreifen kann, die seit 2007 aufgebaut wird. Viele der alten Tische sind zwar nicht mehr vertreten, aber auch so kommt das Spiel auf eine stattliche Auswahl von 26 Automaten. Wollt ihr einen Flippertisch mit RPG-Elementen, der Spiele wie Diablo obendrein herrlich parodiert, greift zu Epic Quest. Wollt ihr lieber eine Kolonie im Weltraum errichten, ist Mars ein empfehlenswerter Tisch, der durch seinen niedrigen Schwierigkeitsgrad vor allem für Anfänger sehr gut geeignet ist. Alternativ könnt ihr euch auch Plants vs. Zombies zulegen und wie in der Vorlage Sonnenenergie sammeln, Pflanzen pflanzen und Zombie-Angriffswellen abwehren. Der einzige Kritikpunkt an dieser Stelle ist die Übersättigung des Spiels mit Tischen aus dem Marvel-Universum, die über die Häfte der Bibliothek ausmachen. Dieses Problem könnte jedoch mit der Zeit gelöst werden, denn Zen Pinball 2 soll "bald" mit neuen Tischen erweitert werden. Leider wissen wir aus Erfahrung, dass das Wörtchen "bald" in der Videospiel-Branche eine Zeitspanne von zwei Wochen bis hin zur Ewigkeit bezeichnen kann. Ob wir auch auf der Wii U viele neue Tische sehen, oder ob Zen Pinball 2 hier den Weg von Zen Pinball 3D geht, welches entgegen aller Versprechungen nach seinem Release nie wieder mit neuen Tischen erweitert wurde, kann nur die Zeit zeigen.

Technische Mängel und Kinderkrankheiten
Zen Pinball 2 wurde für einen Release im Dezember angekündigt, und dann mehrere Wochen verschoben. Trotz der zusätzlichen Entwicklungszeit ist Zen Pinball 2 noch nicht komplett ausgereift. Hauptkritikpunkt für viele ist der mangelnde Benutzerkomfort: Zwar gibt es im Spiel Buttons zum Download der Demoversion und zum Kauf aller Tische, diese funktionieren jedoch nicht und schicken euch stattdessen in den eShop, wo ihr die Testversionen der Tische und anschließend die kostenpflichtigen Freischaltungscodes manuell herunterladen müsst. Auch sonst läuft das Spiel noch nicht völlig rund: Die Online-Leaderboards sind oft nicht erreichbar und wir stoßen immer wieder auf das Problem, dass die Hintergrundmusik eine Zeit lang nur noch im Mono-Format ausgegeben wird, was vor allem beim Spielen mit Kopfhörern extrem irritierend ist.



Davon abgesehen ist die Wii U-Anpassung technisch einwandfrei. Im direkten Vergleich zu Pinball FX 2 auf der Xbox 360 sieht die Wii U-Version sogar etwas besser aus, was vor allem an den kräftigeren Farben liegt, die die Optik spürbar aufwerten. Der Touchscreen und die anderen Features des GamePads werden kaum genutzt, allerdings könnt ihr jederzeit und ohne das Spiel pausieren zu müssen von dem Fernseher auf den Bildschirm des GamePads und zurück wechseln. Außerdem wird der Pro Controller unterstützt.

FAZIT:
Zen Pinball 2 ist eine Liebeserklärung an alle Pinball-Fans. Die Zen Studios beweisen seit Jahren, dass sie selbst große Fans der Automaten sind, die vor einigen Jahrzehnten noch zahlreiche Spielhallen bevölkerten. Die Wii U-Version profitiert von der jahrelangen Arbeit, in der die Ballphysik immer weiter perfektioniert wurde, und dem umfangreichen Angebot an kreativen und hochwertigen Flippertischen. Für drei Euro bekommt ihr von McDonald's nicht mal einen Big Mac - die Zen Studios bieten euch für den selben Preis hingegen stundenlangen Spielspaß. Zwar verhindern leichte technische Blessuren eine Top-Wertung, aber auch diese können letztendlich nichts daran ändern, dass wir jedem empfehlen, sich Zen Pinball 2 zumindest einmal anzusehen.

Wertung:

8.5

Andreas Held meint:

"Ein Leckerbissen für alle Flipper-Fans, die mit kleineren technischen Mängeln leben können."
Hinweis: die Kommentarsektion ist aktuell geschlossen.

1 Kommentare:


Vyse
vor 8 Jahren | 0
gottlieb williams