Test: Mario & Yoshi

Von Kamil Witecy am 20. Juni 2013

Nichtkenner dürften beim Erklingen des Namen Mario & Yoshi wohl nur zu einer einzigen Assoziation gelangen: Ein weiteres Jump'n'Run der Extraklasse. Dieser Behauptung lässt sich auch kaum widersprechen, schließlich haben die zwei namensgebenden Protagonisten besonders in diesem Genre noch immer einen wahnsinnigen Kultstatus inne. Nichtsdestotrotz verbirgt sich hinter Mario & Yoshi in Wirklichkeit ein alter NES-Puzzleklassiker.

Im Grunde ist das Spiel dabei nichts Weiteres als ein typischer Tetris-Nacheiferer, der aber in Kombination mit dem einfachen Spielprinzip und den zwei sympathischen Nintendomaskottchen trotzdem zu einem hohen Suchtfaktor verhelfen kann. Wie auch in Tetris fallen Steine, hier in Form von gängigen Mario-Figuren wie Goombas, Piranha-Pflanzen oder Boos, von oben in einen Behälter. Es liegt nun an euch die Tabletts am unteren Spielrand mit Mario immer so auszutauschen, dass jeweils zwei gleiche Steine aufeinander fallen. Gelingt euch dies, verschwinden die Steine in gewohnter Manier und ihr erhaltet Punkte gutgeschrieben. Eine ganz einfache Rechnung.



Zwischenzeitlich werdet ihr jedoch auch immer wieder mit Eierschalen konfrontiert. Hierbei ist es eure Aufgabe jeweils zwei Eierschalenhälften zu vereinen, um so durch wundersame Kräfte einen kleinen Yoshi entstehen zu lassen, dessen heroisches Aufleben mit Punkten belohnt wird. Der besondere Clou dabei: Je mehr andere Steine ihr zwischen diesen Eierschalen „sammeln“ könnt, desto mehr Punkte erhaltet ihr, sodass ihr durch diese Methode im Endeffekte massig Bonuspunkte abstauben könnt. Dies freut das Spielerherz und lädt immer wieder zu einer neuen Highscorejagd ein.

Fazit:
Unter dem Strich lässt sich sagen, dass Mario & Yoshi mit Sicherheit nicht der beste und originellste Puzzler aller Zeiten ist oder jemals war, jedoch für große Puzzlefans dennoch eine grundsolide Angelegenheit darstellen kann. Gerade auch der ebenfalls vorhandene Zweispielermodus sorgt für einige Stunden Spielspaß, sofern ihr euch nicht von der absolut zweckmäßigen NES-Optik abschrecken lasst.

Wertung:

5.0

Kamil Witecy meint:

"Grundsolider aber kaum mehr origineller Puzzler, der jedoch für Genrefans immernoch empfehlenswert ist."
Hinweis: die Kommentarsektion ist aktuell geschlossen.

1 Kommentare:


Nakuri
vor 8 Jahren | 0
Kommentar