Test: Wii Sports Club Golf

Von Tim Herrmann am 02. Januar 2014

Jetzt muss es wieder Wii Sports richten: Ein Jahr nach dem Wii U-Start bringt Nintendo sein Wii-Phänomen zurück. Wii Sports Club, so heißt die Neuauflage, erscheint allerdings nur im Wii U eShop – und die einzelnen Disziplinen veröffentlicht Nintendo nach und nach. Den Anfang machten Tennis und Bowling. Im Dezember erschien Golf. Spieler können sich die Spiele entweder einzeln für je 9,99 Euro kaufen oder für 1,99 Euro einen Tag lang alle zusammen spielen. Das Remake lässt sich dabei in vier Begriffen zusammenfassen: Online-Modus, MotionPlus, Miiverse, HD.

Waren sie bei Wii Sports an die lokale Konsole gefesselt, können Spieler jetzt in jedem Spiel auch online gegen völlig fremde Wii-Sportler oder gegen Freunde antreten. Die Verbindung baut sich immer ruckzuck auf, weil das Spiel aufgrund seines Bezahlmodells sowieso permanent mit dem Internet verbunden ist. Allerdings ist der Online-Modus regional begrenzt. Das heißt, Europäer können nur gegen Europäer antreten.

Echte Chat-Funktionen gibt es dabei nicht – doch trotzdem legt Nintendo viel Wert auf soziale Interaktion. Über das Steuerkreuz der Wii-Fernbedienung können Spieler schnippische Kommentare abgeben, jubeln oder ihrem Gegner Mut machen. Dabei wählen sie aus vorgefertigten Statements aus oder zeichnen etwas Eigenes im Miiverse. Doch wie spielen sich die ersten drei Disziplinen, Bowling, Golf und Tennis? Unsere Kurztests geben euch einen Eindruck. Hier: Golf. Klickt diesen Link für Bowling. Klickt diesen Link für Tennis.

Maß nehmen, ausholen, schlagen. Golf stand zwar zeitlebens im Schatten der prominenteren und medienwirksameren Wii Sports-Disziplinen Tennis und Bowling, ist aber doch eines von Nintendos liebsten Kindern. Als 2009 die MotionPlus-Technologie Einzug hielt, setzte Nintendo Golf nochmals in Wii Sports Resort um. Auch in Wii Fit konnten Spieler mithilfe des Balance Boards Abschläge üben. Jetzt kehrt Golf abermals zurück, als neu aufgelegtes Minispiel in Wii Sports Club.

Den größten Anteil an der Neuauflage hat eindeutig die Bewegungssteuerung, die im Vergleich zu Wii Sports Resort abermals verbessert wurde. Das GamePad legt ihr auf den Boden vor euch. Es zeigt eine Detailansicht des Golfballs und setzt die Bewegungen des Controllers in präzise Neigungen des Golfschlägers um. Schwingt ihr ihn bei gedrücktem A-Knopf, trifft er den Ball auf dem GamePad – ihr schlagt ihn also sozusagen in den Fernseher hinein. Das ist mehr als ein lustiges Grafikfeature: Durch die detaillierte Sicht auf den Boden erkennen Spieler in den Testschlägen 1:1, wie ihre Bewegungen ins Spiel umgesetzt werden, wo sie den Ball treffen und ob sie den Schlag verzogen haben. Die Bewegungssteuerung ist eine ganze Spur sensibler als auf Wii, obwohl die Sensoren im Controller die gleichen sind. Wer es mit dem Golfsport ernst meint, kann die Steuerung so nach und nach besser meistern und sich selbst zu neuen Höchstleistungen anspornen.

Wer dagegen nur eine kurze Golf-Partie zwischendurch spielen möchte, wird von Wii Sports Club Golf schnell frustriert sein. Denn mit der genaueren Bewegungssteuerung geht auch ein wesentlich höherer Anforderungsgrad einher. Anders als im partyhaften Original-Wii Sports werden ungeübte oder ungeduldige Spieler ihre ersten Schläge gnadenlos verziehen, etliche Male abseits des Kurses landen und sich nur in lästiger Kleinarbeit der Zielfahne nähern. Das nervt. Golf ist weniger ein kurzweiliges Minispiel wie Tennis und Bowling als eine ernstgemeinte Simulation.

Doch für eine Simulation bietet das Spielchen etwas wenig Inhalt. Beim Umfang verlässt sich Nintendo nämlich auf das Grundpaket aus Wii Sports – die drei Klassik-Kurse mit je drei Löchern kehren nahezu unverändert zurück. Zudem hat Nintendo drei weitere Kurse eingebaut, die teilweise auf frühen Golfspielen vom Nintendo Entertainment System basieren. Zudem sind drei Minispiele vorhanden, in denen ihr Golf-Bingo spielen könnt, Punktescheiben zielsicher treffen müsst oder um die Wette puttet.

Wii Sports Club Golf ist ein gutes Beispiel dafür, dass „HD“ nicht zwangsläufig mit „guter Grafik“ gleichzusetzen ist, sondern eben nur Auskunft über die Auflösung des Bildes gibt. Wenn das nicht gut aussieht, hilft die Auflösung auch nicht. Das ist bei Golf leider der Fall. Die Modelle der Bäume scheinen 1:1 aus der minimalistisch-kantigen Wii-Version übernommen worden zu sein. Das Gras und die Texturen sehen aus wie Moos, ziemlich platt und einfarbig, die Kamera verheddert sich in den Schlagwiederholungen manchmal hinter Felswänden und in den zerfledderten Bäumen. Zudem wirkt das Bild dunkler und gesetzter, die Wii-Versionen waren farbenfroher und heller. Besonders die Kurse aus Wii Sports Resort warteten zudem mit schön anzusehenden Inselhintergründen auf. Die Wii U-Version beschränkt sich dagegen auf das Nötigste und bleibt optisch spartanisch.

Golf ist natürlich auch wieder online spielbar. Wie schon bei Bowling spielt man aber auch hier nicht direkt gegen- sondern eher nebeneinander. Das bedeutet: langes Warten zwischen den eigenen Schlägen, keine direkte Interaktion mit dem Gegner und nur sporadische Chat-Möglichkeiten über das Miiverse. Spaßiger ist daher die lokale Golf-Runde mit Freunden.

 

FAZIT:

Wii Sports Club Golf ist kein kurzweiliges Minispiel, das man schnell erlernt und ebenso schnell meistert. Die präzise 1:1-Bewegungssteuerung fordert Spielern viel Geduld und einiges Feingefühl ab. Bis sich dieses Verständnis entwickelt, dauert es etwas. Wer sich nicht in die Tiefen des Golfspiels begeben möchte, wird mit der Club-Version von Golf kaum Freude haben. Und wer sich doch darauf einlässt, findet letztendlich nicht besonders viel Inhalt, der das Spielprinzip trägt. Denn abseits der verbesserten Steuerung bietet Wii Sports Club Golf kaum etwas von Belang. Die Grafiken bleiben durchweg unter ihren technischen und stilistischen Möglichkeiten, dem Online-Modus fehlt das kompetitive Moment und die Kurse sind zur Hälfte bereits aus den Vorgängern bekannt. So ist Wii Sports Club Golf ein Spiel für ausgewiesene Golf- und Simulationsfreunde, die sich gern in die Eigenheiten und Kniffe der Software einarbeiten und damit langsam zum Erfolg finden. Zur Party oder zur schnellen Runde zwischendurch taugt es weniger als die leichtlebigen Club-Ausgaben von Bowling und Tennis.

Wertung:

7.0

Tim Herrmann meint:

"Wii Sports Club Golf baut auf seine ausgefeilte Steuerung, doch wer nur auf die schnelle Partie zwischendurch aus ist, wird mit dem Spiel kaum Freude haben."
Hinweis: die Kommentarsektion ist aktuell geschlossen.

7 Kommentare:


Tim
vor 7 Jahren | 0
WiiUX-Review zu Wii Sports Club Golf

dd2ren
vor 7 Jahren | 0
Hat bei mir überhaupt nicht gezündet. Ich fand es von Anfang an recht langweilig und habe es dann auch nach kurzer Zeit gelassen.

Ich bleibe erst mal bei Tennis und Bowling.

Blacksierra
vor 7 Jahren | 0
fordernd ist ja gut, ich warte mal ab ob jemand im Forum ein Turnier organisiert ...

JoWe
vor 7 Jahren | 0
Goil! Mal sehen, werde es am WE evtl. mal mit Schwiegervater testen!
Schöner Test!

highvoltage
vor 7 Jahren | 0
Guter Test, kann man so unterschreiben.
Die Steuerung funktioniert ziemlich genau, aber das war es dann auch irgendwie schon mit den wirklich positiven Punkten.
Vielleicht noch das die Gamepad-Ansicht ein nettes Gimmik ist. Krass finde ich die Unterschiede zwischen der Grafik auf dem Gamepad. Ihr habt ja hier im Test ein Bild aus der Golf Präsentation von "damals" und ein Bild der Tatsächlichen Grafik.
Der Umfag ist ziemlich gering - wobei man schon lange an den 18 Löchern nagt bis man sie auf Par spielt.
Und die Grafik ist wirklich lächerlich. Tiger Woods sah auf der Wii schon besser aus.

Der R
vor 7 Jahren | 0
Ich finde es schade was Nintendo da mit ihrem Golf macht. Auf der einen Seite versucht man die Steuerung realistischer zu bekommen, auf der anderen Seite hält man an Miis usw. fest. Irgendwie ist das für mich noch immer widersprüchlich. Wenn ich auf Realismus wert lege bei einem Spiel....dann auch auf realistische Grafik. Wenn ich ein Arcade-mäßiges Spiel spielen will, ein Partyspiel o.Ä. ...dann darf es gerne auch mit Miis oder im Comiclook sein.

LostScorpion
vor 6 Jahren | 0
Für eine Runde Tennis, Bowling oder Golf bin ich immer zu haben.

Golf macht einfach Spaß. Die Steuerung funktioniert und auch die Trainingsspielchen wissen zu gefallen.
Im Vegleich zu Bowling und Tennis jedoch etwas weniger einsteigerfreundlich.