Test: Wario's Woods

Von Burkhart von Klitzing am 27. Februar 2014

Mit Wario’s Woods beehrte Marios Anarcho-Gegenstück 1994 das damals in den allerletzten Zügen liegende NES und genießt tatsächlich die Ehre, der letzte offiziell in Europa veröffentlichte Titel auf der 8-Bit-Konsole zu sein. Damals erschien das Spiel übrigens gleichzeitig mit einer nur leicht besser aussehenden SNES-Version, die – im Gegensatz zu der NES-Variante – bislang den Weg auf noch keinen Download-Service gefunden hat. Kurios. Kurios mutete 1994 auch das Spiel an sich an, denn anders als es der Titel vermuten lässt, übernimmt der Spieler nicht die Rolle des fiesen Schmerbauchs und es erwartet ihn auch kein Jump ’n Run, sondern ein flotter Action-Puzzler mit Pilzling Toad in der Hauptrolle.

Früher nutzten Puzzlespiele praktisch allesamt ein sehr ähnliches Konzept. Man nehme eine Röhre, schmeiße Blöcke von oben hinein und lasse den Spieler besagte Blöcke steuern. Die meisten Klassiker des Genres lassen sich auf diese simple Formel herunterbrechen, so auch Tetris, Columns, Puyo Puyo, Tetris Attack und Dr. Mario. Und Wario's Woods? Blöcke sind da und sie fallen auch brav herab – und das auch noch in einer Röhre.



Allerdings kontrollieren wir hier keinen Cursor oder die herunterfallenden Steine, sondern Toad, der sich seinen Weg über die Stapel an verschiedenfarbigen Bomben und Monstern bahnt. Wario wirft diese ununterbrochen von oben in den ausgehöhlten Baum, der das Spielfeld darstellt, und versucht so, uns den Weg zu versperren. Erreicht zudem ein Stapel die Decke, dann bedeutet das genretypisch das Game Over. Glücklicherweise kennen wir Toad aus Super Mario Bros. 2 als besonders kräftig und so gilt es denn, einzelne Objekte oder ganze Stapel aufzuheben und so neu zu stapeln, dass mehrere gleichfarbige Kreaturen und Bomben in einer Reihe liegen und in einer Explosion verpuffen.

Was simpel klingen mag, ist tatsächlich ungemein spannend, da cleveres Denken alleine in späteren Levels ebenso wenig zum Erfolg führt wie bloße schnelle Finger. Erst die Kombination aus beidem führt zum Ziel und macht den besonderen Reiz aus. Mit Tutorial, zwei Sets à 100 Levels inklusive Boss-Kämpfen und einem Time Attack-Modus ist Wario’s Woods zudem für einen NES-Puzzler mehr als spendabel ausstaffiert und motiviert über Wochen. Wer dann immer noch nicht genug hat, der schnappt sich einen Freund für das eine oder andere Multiplayer-Gefecht.

Zu meckern gibt es dagegen kaum etwas. Hauptkritikpunkt dürfte ein Makel vieler – vor allem älterer – Puzzle-Spiele sein. Bis auf die immer wieder kreativen Boss-Kämpfe führt das Spiel schon bald keine neuen Mechaniken oder Feinde mehr ein. Routine kommt dennoch nie auf, was an der Vielfalt der Levels und den sich immer wieder anders entwickelnden Partien liegt. Die sieben Gegnerarten setzen eigene Vorgehensweisen voraus, besonders geschickte Spieler erschaffen mächtige Diamanten, die besonders gut auf dem Feld aufräumen, und Münzen bringen Extraleben.

Fazit:
Wario’s Woods wurde bei seinem ursprünglichen Release kaum beachtet. Zu Unrecht, denn die Aufmachung ist liebevoll, das Spielprinzip ausgeklügelt und bis heute ohne große Konkurrenz, und der Umfang stimmt auch. Wer also einen Puzzler sucht und etwas Stress gegenüber nicht abgeneigt ist, der muss zuschlagen.

Wertung:

8.0

Burkhart von Klitzing meint:

"Wario zeigt Mario, wo der Puzzle-Frosch die Locken hat."
Hinweis: die Kommentarsektion ist aktuell geschlossen.

9 Kommentare:


Nakuri
vor 7 Jahren | 0
Kommentar

Hettwer
vor 7 Jahren | 0
Versteh net why man net die snes Fassung bringen tut

KeeperBvK
vor 7 Jahren | 0
Ja, solche Fragen muss man sich bei Nintendos VC-Releases ja leider immer wieder stellen. Aber in diesem Fall nehmen sich die NES- und SNES-Fassung zum Glück nicht übermäßig viel, und die NES-Fassung ist eben auch eine lohnenswerte Anschaffung.

Konoe A. Mercury
vor 7 Jahren | 0
Hätte nicht gedacht, dass das Spiel mal in die VC kommt. Ich hab damals sehr intensiv die SNES Version gespielt. Eventuell lass ich das mal wieder mit dem Spiel aufleben.

Der Test ist wie immer klasse geschrieben und ich denke so wie ich das noch in Erinnerung habe, deckt sich auch die Wertung mit meiner.

@ Hettwer:
Hättest du lieber für eine grafisch leicht bessere Version (was bei Puzzlespielen nicht wirklich wichtig ist) 60% mehr bezahlt?

KeeperBvK
vor 7 Jahren | 0
Auf der Wii hatte es der Titel auch schon in die VC geschafft. Von daher war ich schon recht zuversichtlich, dass er auf der WiiU das gleiche Kunstsück schaffen würde. Und es freut mich auch, denn ich persönlich liebe Wario's Woods. Und das, obwohl ich es um 2004 das erste mal gespielt habe, also fernab jeder Retrobrille.
Und danke für das Lob. :)

Hettwer
vor 7 Jahren | 0
@ Konoe A. Mercury : was ick so seh is die snes grafig um einiges besser =/

michi1894
vor 7 Jahren | 0
Der Test ist wie immer klasse, aber mit deinem Schlusssatz übertriffst du dich selbst :).

KeeperBvK
vor 7 Jahren | 0
Haha, vielen lieben Dank. Lass mich hier nicht rot anlaufen. ;)

Wario
vor 7 Jahren | 0
Keeper @

Das du rot wirst ist nicht Michi´s Lob sondern dein Alter.. Das geht an denn Blutdruck.. :D :D