Test: Pullblox World

Von Tim Herrmann am 22. Juni 2014

Der zweifelhafte Award für die hässlichste Videospielfigur der letzten Jahre mag zwar an Mallo gehen, das kugelrunde, rote Wesen mit der Schweineschnute und dem engen Sumo-Tanga. Doch Pullblox, dessen Hauptcharakter Mallo war, erwies sich auf dem Nintendo 3DS dennoch als spaßiges Knobelspielchen, das weltweit Lorbeeren einheimste. Im Jahr 2011 brachte Nintendo das Konzept von Intelligent Systems auf den Handheld und führte es mit einem Nachfolger namens Fallblox mit anderer Gameplay-Ausrichtung fort. Jetzt schafft es Pullblox auch in den Wii U-eShop. Und hat sich spielerisch fast gar nicht verändert.

1, 2, 3 Mal ziehen

In Pullblox wird der Spieler mit einer flachen 2D-Konstruktion aus unterschiedlich geformten Blöcken konfrontiert, deren Farben oft ein pixeliges Bild abgeben. Ganz am oberen Ende dieses Konstrukts wartet ein Baby darauf, gerettet zu werden. Doch wie dort hinauf gelangen? Mallo kann die einzelnen Block-Elemente um jeweils bis zu drei Einheiten aus dem Gebilde ziehen, ohne dass die oberen Teile des Bildes dadurch absacken oder herunterfallen würden (das ist dann Teil des Nachfolgers, Fallblox). Dadurch bilden sich Treppen oder neue Plattformen, die langsam nach oben führen. An höher gelegenen Blöcken muss Mallo also ziehen, während er auf bereits herausgezogenen Flächen steht. Sie sollten folglich immer so weit herausgezogen sein wie möglich - ohne dass sie den Weg versperren natürlich.

Es gilt also, einen Weg zu finden, Blöcke so herauszuziehen, dass sie genug Platz bieten, um höher gelegene Blöcke zu Treppenstufen umzuwandeln. Die ersten 20 Levels sind dabei noch kinderleicht. Danach wird es rasant schwieriger und der Spieler muss sich mit großen Konstruktionen auseinandersetzen, die genau durchgeplant werden wollen. Nur selten gibt es lediglich einen möglichen Lösungsweg. Viele Blöcke sind lediglich zur Verwirrung oder Dekoration ins Bild gebaut - es gilt also, den Überblick zu behalten und einen Weg zu bahnen. Wer gerne mal vor einem guten Puzzle verzweifelt und eine gepflegte Kopfnuss zu schätzen weiß, ist bei Pullblox genau richtig.

Kleine Kniffe im Standardprogramm

Mit der Zeit erweitert sich das Spiel um zusätzliche Kniffe, die eure grauen Zellen zum Glühen bringen: zum Beispiel Schalter, die alle gleichfarbigen Blöcke gleichzeitig bis zum Anschlag herausziehen. Oder Röhren, die euch an einen ganz anderen Teil des Rätsels warpen, wenn ihr Gegenstück dort bereits herausgezogen ist. Diese kleinen Kniffe erweitern das Blöckeherausziehen regelmäßig und fordern den Spieler in den Folgelevels dazu auf, die neuen Elemente zu meistern – nur um dann wieder etwas Neues einzuführen. Später werden die Gebilde immer größer und fordernder und verlangen euch alle bereits erlernten Kniffe ab. Insgesamt gibt es mehr als 200 neue Rätsel in der Sammlung, viele von ihnen haben allerdings recht langwierigen Tutorial-Charakter.

Schade, dass das auch wirklich alles ist, was die Entwickler als Spielinhalt ins Paket werfen: Das Spiel erfasst nicht, wie lange ihr für ein Rätsel benötigt oder wie geschickt (zum Beispiel mit wie vielen Zügen) ihr es gelöst habt. Von möglichen Multiplayer-Modi, Highscores oder anderen Motivationen zum Weiterspielen ganz zu schweigen. Am Ende eines Rätsels steht "Glückwunsch", dann kommt das nächste. Inhaltlich muss man Pullblox World als Level-Pack ohne viele spielerische Verbesserungen oder neue Ideen bezeichnen.

Das gilt auch für den Level-Editor, das Herz des Spiels. Ihn gab es auch schon im 3DS-Titel, auf Wii U ist die Entwicklungsmaske aber schöner und wegen des größeren GamePad-Bildschirms angenehmer zu bedienen. Ihr habt dort die Möglichkeit, eigene Pullblox-Rätsel mit allen Mitteln und Farben zu erstellen, die aus dem Hauptmodus bekannt sind. Sobald ihr zum Beispiel die Spezialschalter im Rätselmodus kennengelernt habt, könnt ihr sie auch im Level-Editor verwenden.

Einen echten Mehrwert zieht das Spiel aus dem Miiverse. Das soziale Netz vereinfacht das Teilen von Rätseln und bietet eine Bewertungs- und Kommentarfunktion für besonders gelungene oder beliebte Rätsel. Richtig gute usergenerierte Pullblox stehen den Intelligent Systems-eigenen Kreationen in nichts nach. Wer von den bunten Rätseln also gar nicht genug bekommen kann, wird in den kommenden Monaten vom Schwarm bedient - wahrscheinlich wird es wieder Hunderte von Pullblox-gewordenen 8-Bit-Charakteren geben.

Totale Überzuckerung

Stilistisch ist der Titel nicht niedlich, auch nicht süß – er ist total überzuckert. Quietschende bunte Schwabbel-Kügelchen spielen die Hauptrolle, puffrunde Wölkchen und Bäumchen stellen den Hintergrund für die kunterbunten Pullblox-Rätsel. Und die Soundeffekte und Melodien sind durch und durch zum Quietschen. Stilistisch sind sogar die Teletubbys eine Spur härter. Wer mit dem Kauf von Pullblox liebäugelt, sollte also eine Vorliebe für völlig überdrehte japanische Knuddelgrafiken hegen – oder die Fähigkeit besitzen, alles abseits der manchmal gar nicht süßen Rätsel ausblenden zu können.

Abstreiten kann man dem Spiel bei alldem dennoch nicht seine enorme technische Sauberkeit und den Feinschliff, der in die Präsentation geflossen ist. Alle Menüs und Bildschirme sind bis zum letzten Pünktchen aufgeräumt und aufeinander abgestimmt, die eigentlichen Spielbildschirme auf das Wesentlichste vom Wesentlichen Reduziert. Daran merkt man, wie viel Sorgfalt das Konzept erfahren hat.

FAZIT:

Wer Pullblox mochte, wird auch Pullblox World mögen. Wer mit dem Original nichts anfangen konnte, wird auch hier keine Trendwende erleben. Obwohl es viele neue Rätsel und einen verbesserten Level-Editor bringt, ist das neue Spiel nicht mehr als ein Update zum Original, das jetzt den Wii U eShop so bereichern soll wie das Original damals den 3DS-Shop. Das Spielprinzip bleibt ohne Frage so kurzweilig, fordernd und ausgefeilt wie gewohnt, doch Pullblox-Kennern fehlt einfach das Neue neben dem Altbekannten. Die Entwickler vermögen es nicht, ihre Idee so aufzufrischen, wie es ihnen mit Fallblox gelungen ist. So bleibt ein technisch durch und durch ausgefeiltes Wii U-Spiel für Rätsel-Gourmets, das 3DS-Fans aber bereits zur Genüge kennen.

Wertung:

7.5

Tim Herrmann meint:

"Immer noch zuckersüß, fordernd und intelligent - aber im Prinzip nur eine Handvoll neuer Rätsel."
Hinweis: die Kommentarsektion ist aktuell geschlossen.

8 Kommentare:


Tim
vor 7 Jahren | 0
WiiUX-Review zu Pullblox World für Wii U eShop

Chris
vor 7 Jahren | 0
Mit welchem Teil empfehlt ihr anzufangen, wenn man vorher noch kein Pullblox gespielt hat?

KeeperBvK
vor 7 Jahren | 0
Da eignen sich beide Pullblox in etwa gleich gut. Fallblox hingegen ist schon ein gutes Stück kniffliger, also für den Anfang vlt nicht ganz so gut geeignet.

Chris
vor 7 Jahren | 0
Ok, danke.

Defuso
vor 7 Jahren | 0
Ja was denn nun? Nix neues oder "Obwohl es viele neue Rätsel und einen verbesserten Level-Editor bringt (...)"
Und dann sind doch auch noch neue Elemente dabei und auch die geschickte Miiverse Integration ist neu und führt zu einem endlosen Vorrat an neuen Rätseln...

Ist das mal wieder eine reißerische Überschrift?

Tim
vor 7 Jahren | 0
Die Rätsel sind natürlich neu, aber funktionieren eben exakt so wie im 3DS-Pullblox, es gibt keine Gameplay-Variation und keine neuen Spielideen, die die Formel auffrischen könnten. So steht's auch im Subtitel: "keine neuen Ideen" ist eben etwas ganz anderes als "nichts Neues". Das Miiverse erleichtert das Teilen von Rätseln zwar, aber bringt im Vergleich zur 3DS-Version ebenfalls keine neuen Funktionen, denn durch den Level-Editor konnte man früher auch schon Puzzles teilen.

blither
vor 7 Jahren | 0
Euer Test liest sich besser als die darunter stehende Wertung. Wenn man eine 3DS-Version besitzt, gibt es derzeit 30% Rabatt auf die Wii U Version. Daher liebäugle ich ich zuerst die 3DS Version zu kaufen, und ggf. die Wii U Version danach zu erwerben.

StMaster3000
vor 6 Jahren | 0
Das Spiel ist recht Spaßig ^^ Ich stimme der 7.5 der Redaktion vollkommen zu, mich hat aber die Wiederholte Musik gestört :/ Sonst ist das Spiel recht Spaßig und bietet wenn man 100% spielr, biszu 18h.