Test: Dr. Kawashima's Gehirn-Jogging - Wie fit ist Ihr Gehirn?

Von Nico Zurheide am 30. Juni 2014

Der Nintendo DS schlägt in der Virtual Console der Wii U auf - mit einem der Titel, der mitverantwortlich für den Megaerfolg des Handhelds war. Zusammen mit der Haustiersimulation Nintendogs erreichte Dr. Kawashima's Gehirn-Jogging bis dahin nie erahnte Käuferschichten und konnte so Groß und Klein für den heute erfolgreichsten aller Spiele-Handhelds begeistern. Dr. Kawashima gibt es wirklich - er ist ein japanischer Gehirnforscher, der mit seinen Forschungen das Konzept hinter der Lernsoftware gebildet hat. Somit lässt sich auch bei dem ersten Spiel der sogenannten Touch! Generations DER zum Standard gewordene, auf wissenschaftliche Erkentisse bezogene Begeisterungsausruf anwenden: Science, bitch!

Na gut, nüchtern betrachtet ist das Gehirn-Jogging nur eine kleine Sammlung von kurzen Denksportaufgaben, neun an der Zahl - zum Beispiel Kopfrechnen, Wörter merken oder laut Rechnen. Da das Spiel auf tägliche und kontinuierliche Anwendung ausgelegt ist, lässt sich jede dieser Übungen nur einmal pro Tag absolvieren. Dazu gibt es dann noch die Krönung eines jeden Denkmarathons: Den Alterstest. Bei diesem wird das geistige Alter des Gehirns ermittelt; 20 Jahre ist das beste Ergebnis, 80 Jahre das schlechteste. Der Alterstest bietet auch variable Aufgaben, die es im sonstigen täglichen Training nicht gibt. Alle Ergebnisse lassen sich anschließend in einer Grafik anzeigen, die auch einen Vergleich zu vergangenen Ergebnissen zieht.

Technisch macht Dr. Kawashima übrigens gar nichts falsch. Bis zu vier Spieler können sich Dateien anlegen und Touchpad und Mikrofon werden in den Aufgaben so exzessiv genutzt wie in wohl keinem anderen Spiel. Zu Beginn sind nur drei Programme verfügbar, durch fortwährendes Training werden die restlichen nach und nach freigeschaltet. Das Spielgerät wird dabei zu jeder Zeit wie ein Buch gehalten, was natürlich ausgesprochen gut zu dem Design des DS passt. Auf Wii U werden beide Bildschirme des Handhelds nebeneinander angezeigt, also muss das GamePad nicht hochkant bespielt werden. In der europäischen und amerikanischen Version des Spiels gibt es zudem noch eine ganze Menge an Sudokus in unterschiedlichen Schwierigkeitsgraden, die unabhängig vom sonstigen Spiel nach einer Lösung verlangen.

Doch der geheime Star des Spiels sind nicht die simplen Rätsel, sondern der schwebende Kopf vom Herr Doktor persönlich, der die Spieler durch die Software begleitet (eine frappierende Ähnlichkeit zu Nintendos Präsidenten Satoru Iwata ist definitiv vorhanden). Er dient zu Beginn als Tutor für jede Art von Rätsel und gibt uns immer wieder Tipps, wie wir das Spielerlebnis bereichern können. Zwischendurch bekomen wir durch Kawashima auch kleinere Malaufgaben und besitzen bereits mehrere Spieler ein Datei, bilden die Vergleiche zwischen den Kunstwerken ein Highlight der Lernsession. Durch diesen Charakter bekommt die Lernsoftware einen ganz eigenen Charme und wer schon einmal nach einem besonders bitteren Ergebnis von dem Kopf neckisch belächelt wurde und dann selbigem im Hauptmenü ein gefrustetes "Brillenschlange" entgegenplärrte, weiß wovon ich hier schreibe.

Fazit:

Wie soll man denn Dr. Kawashimas Gehirn-Jogging nach herkömmlichen Kriterien bewerten? Ein Vorschlag: Für das, was das Spiel sein möchte, nämlich Trainingssoftware fürs Gehirn, macht es wenig bis gar nichts falsch. Es ist außerdem der erste Titel seiner Art und zog eine ganze Reihe an Nachfolgern und vor Allem -ahmern wie Brain Academy nach sich. Doch diese Folgetitel bieten für den selben Zweck wie das Original auch einfach mehr Inhalt und ausgereiftere Konzepte. Die Endwertung werde ich also mit ausdrücklichem Blick auf die Bewertungserklärung von WiiUX vornehmen. Allerdings sollte ein Jeder genau wissen, was er hier geboten bekommt - momentan sogar noch kostenlos.

Wertung:

6.0

Nico Zurheide meint:

"Dr. Kawashima ist ein Pionier, wurde inzwischen aber von anderen überflügelt."
Hinweis: die Kommentarsektion ist aktuell geschlossen.

5 Kommentare:


ProG4M3r
vor 7 Jahren | 0
Ich habe wirklich eine Unzahl an DS-"Spielen" aber dieser Titel ist für mich ähnlich uninteressant, wie jedwede andere "Lernsoftware" oder gar Nintendogs ^^

Auch wenn es Gratis ist, weiß ich nicht wirklich etwas mit anzufangen.


Blacksierra
vor 7 Jahren | 0
Buchstaben erkennt es halt nicht optimal ABER für die Soduku lohnt sich der Gratis Download!

CeSp-oNe
vor 7 Jahren | 0
Job die Sudoku funktion bei Kawashima ist um welten besser als direkte Sudoku titel oder Downloads. Allein aus diesem Grund landet das Spiel auch heute noch ab und an in meinem 3DS

Farbi11
vor 7 Jahren | 0
Doch, man muss das Gamepad hochkant halten! Im Hauptmenü ist es noch horizontal, aber dann muss an es drehen. Den DS hielt man damals ja auch seitwärts, damit das Schreibfeld hochkant war.

bigbangmario
vor 7 Jahren | 0
Nein, man hält das Gamepad zu jeder Zeit normal in der Hand.