Test: Bayonetta

Von Tim Herrmann am 19. September 2014

Twitter hat Hideki Kamiya unter Spielern berühmt gemacht. Nicht weil der Entwickler von Platinum Games oft besonders wertvolle Gedanken teilen würde, sondern weil er regelmäßig und leidenschaftlich die eigenen Fans beschimpft, Follower beleidigt und dumme Fragen verhöhnt. „Fuck off, idiots“. Man könnte sagen: Hideki Kamiya ist ein ganz schön schräger Vogel. Wahrscheinlich muss man das auch sein, um ein Spiel wie Bayonetta kreieren zu können, ein Action-Spektakel, das vor Skurrilität, Kontrasten und Absurdität nur so trieft und in jeder Disziplin genussvoll übers Ziel hinausschießt. Zum Start von Bayonetta 2 erscheint es unter Nintendos Logo erneut in einer Wii U-Version, die entweder in einer Special Edition mit dem Nachfolger oder als eShop-Download erhältlich ist. Einzeln gibt es das Spiel als Disc vorerst nicht zu kaufen.


Sexy Hexy

Man könnte einen Test zu Bayonetta mit einer detaillierten Abhandlung des Spielgenres beginnen, den Titel sorgsam in die Kategorie der Hack & Slay-Spiele einordnen und ausführlich mit God of War oder Devil May Cry vergleichen. Doch Bayonetta nutzt Gameplay eigentlich nur als Mittel zum Zweck. Denn vordergründig will es ein durchgestyltes, exzentrisches Gesamtkunstwerk sein, eine Ausgeburt völlig durchgedrehter Hirne, die kein Bedürfnis des klischeehaften Hardcore-Gamers unbefriedigt lassen. Sex und explizite Gewaltdarstellung drängen sich über die Spieldauer hinweg geradezu obszön immer wieder in den Fokus, unterfüttert mit sarkastischem Humor, Okkultismus und natürlich einer großen Portion Action.

Bayonetta ist nicht nur Namensgeberin und Protagonistin ihres Spiels – sie ist das Spiel selbst und verkörpert die künstlerische Vision ihrer Schöpfer. Kaum eine Sekunde vergeht ohne Blicke auf die Hexe und ihre steilen Kurven, auf ihre pechschwarze Haarpracht und die tödlichen Waffen, die sie an Armen und Beinen trägt. Mit britischem Akzent und demonstrativ gelangweilt-ironischen Wortbeiträgen kommentiert sie die grausamen Tode ihrer titanengleichen Gegner lapidar, als wären sie lästige Fliegen. Nichts bringt sie in Wallung, nichts gefährdet sie ernsthaft. Kaltschnäuzig und ohne Wimpernzucken zerreißt sie Widersacher brutal in Fetzen und flirtet im gleichen Augenblick lasziv mit dem Spieler. Das alles passt überhaupt nicht zusammen. Und ist gerade deshalb so reizvoll, dass man einfach nicht wegschauen möchte: eine sexy Hexy, die entzückt gigantische Monster zu Fall bringt und selbst den muskulösesten 08/15-Action-Baller-Helden mit einem Schwung ihres Pistolenbeins zu Fall bringen könnte? Gab’s noch nicht. Und genau deswegen ist Bayonetta das bislang erfolgreichste Spiel von Platinum Games. Sein traditionell sehr spezielles Action-Nischengameplay verknüpft der Entwickler hier mit einem Charakter, der aus irgendeinem Grund unheimlich interessant ist.

Style als Spielzweck

Worum es in Bayonetta geht? Das ist schwierig zu erklären. Denn die ohnehin verworrene Story um Bayonettas Suche nach verlorenen Erinnerungen aus dunkler Vorzeit und die Wiedererweckung einer Gottheit mit Hilfe irgendwelcher Augen erzählen die Entwickler weder besonders verständlich, noch wirklich mitreißend. Ständig zerfleddert die Geschichte in konfusen Umwegen durch Vergangenheit, Himmelreich oder Parallelwelten, zerlegt sich durch Schwenks, Andeutungen und kryptische Rätsel selbst. Meist bleibt der Spieler nach den Story-Sequenzen ratlos zurück. Doch wie der ganze Rest des Spiels ist auch die Story eigentlich nur Mittel zum Zweck. Sie ist die Projektionsfläche für eine einzigartige Inszenierungsshow. In Standbildsequenzen oder Gameplay-Videos spulen die Platinum-Entwickler ein Effektfeuerwerk nach dem nächsten ab. Slow-Motions, rasante Kamerafahrten und völlig absurde Stunts und Effekte lassen die Ohren klingeln und die Augen brennen. Der Soundtrack geht damit Hand in Hand. Betont girlyhafter Japan-Pop wechselt sich mit choralem Orgelschall und epochalen Untergangsklängen in riesigen Bosskämpfen ab. Ein Erlebnis.

Das gilt auch für die Kämpfe. Sie sind der eigentliche und einzige Gameplay-Inhalt von Bayonetta – die angedeuteten Action-Adventure- und Platforming-Elemente in den hübsch gestalteten, wenn auch stets sehr grauen Zwischengegenden sind kaum der Rede wert. Auf ihren Reisen zwischen Himmel und Erde stellen sich Bayonetta immer wieder völlig unvermittelt Scharen von Engeln in den Weg, die die einzelnen Spielkapitel in Verse gliedern. Doch die Himmelsboten, mit denen es die Hexe zu tun bekommt, sind keine Heilsbringer, sondern furchterregende Monster, grausame Adlergestalten, Drachen, Golems, Bestien. Doch wehrlos ist Bayonetta nun wirklich nicht.

X, X, X, A, ~, A

Mit den A- und X-Knöpfen kann der Spieler angreifen und mit verschiedenen Variationen von Hand- (X-Knopf) und Fußangriffen (A-Knopf) wahre Kombo-Feuerwerke abfeuern. Klingt einfach, ist es aber nicht. Denn diverse Zusatzmanöver wie Sprünge und Luftpassagen, L-Stick-Drehungen oder die R-Taste und natürlich das unverzichtbare Ausweichen über ZR treiben die Komplexität und die Kombovielfalt in die Höhe. Unnötig zu erwähnen, dass auch noch jede Waffenkombination andere Effekte zu Tage fördert. Quick-Time-Events, spektakuläre Finishing-Moves und Hexenangriffe mit Bayonettas magischen Haaren tun ihr Übriges.

Übung macht den Meister? Das mag für andere Spiele gelten, aber um in Bayonetta zum Meisterkämpfer zu werden, braucht es nicht Übung, sondern Training - zumindest in den nicht-automatischen Schwierigkeitsgraden, in denen der Spieler jedes Manöver selbst durchführt und die Software nicht hilft. Denn Bayonetta ist ein Spiel, das euch jede Zehntelsekunde abverlangt, keine Nachlässigkeit verzeiht und gnadenlos jeden abstraft, der nicht schnellstens dazulernt. Das verdeutlicht schon die Hexenzeitmechanik: Einem Angriff gerade noch rechtzeitig auszuweichen, verlangsamt kurz die Zeit. Ein unverzichtbares Manöver, das aber auch auf perfektem Timing basiert und nicht immer gelingt.

Das alles ist gleichzeitig Lob und ernsthafte Kritik: Wer das komplexe Kampfsystem meistert, kann mit übermächtigen Kombos, bombastischen Hexenangriffen, Spezial- und Finisher-Moves tatsächlich großen Spaß haben und ansehnliche, flüssige Kämpfe produzieren. Dafür wird er nach jedem Vers auch mit Medaillen und detaillierten Auswertungen belohnt. Doch das Spiel gibt sich keinerlei Mühe, Spieler beim Weg auf der steilen Lernkurve an die Hand zu nehmen. Warum ein Versuch schon nach zwanzig Sekunden mit einem brutalen Tod endet und der nächste wieder gut funktioniert, ist oft ziemlich intransparent. Manchmal kann der Spieler nur zuschauen, wie die Gegner Bayonetta auseinander nehmen, ohne dass irgendeine Gegenwehr möglich scheint. Oder man sieht gar nichts, weil eine ungünstige Kameraperspektive oder andere Gegner den Blick auf anrollende Angriffe versperren. Das gibt den Kämpfen bisweilen eine Trial-and-Error-Mentalität, die ziemlich frustrierend sein kann – selbst auf normalem Schwierigkeitsgrad. In den leichten und automatischen Schwierigkeitsgraden ist das alles wesentlich einfacher. Vielleicht schon etwas zu einfach.

Dazu kommen etliche Customization-Aspekte wie neue Waffen, Angriffs- oder Verteidigungstechniken und Kampfitems, die ihr an den Toren zur Hölle mit den im Spiel erworbenen Heiligenscheinen kaufen könnt. Doch auch diese Upgrade- und Ausrüstungsmechaniken erklärt das Spiel nicht. „Friss oder stirb‘“, hört man Kamiya geradezu genervt maulen. Wer sich nicht einarbeitet, wird immer nur an der Oberfläche dessen kratzen, was Bayonetta ihm eigentlich alles bietet. Leichte Unterhaltung sieht anders aus. Die vielbeschworenen Nintendo-Kostüme sind übrigens zwar ein lustiges Gimmick mit vielen kostümspezifischen Animationen und Verweisen auf die Nintendo-Charaktere, haben aber keinen echten Einfluss auf den Spielverlauf oder das Gameplay.

Keine aufpolierte Wii U-Version

Technisch handelt es sich bei der jetzt erschienenen Umsetzung von Bayonetta für Wii U um eine 1:1-Portierung, nicht um ein Remake oder eine Neuauflage für die neue Konsolengeneration. Entsprechend bewegt sich der Titel grafisch auch noch auf dem Niveau von 2010 und setzt damit keine Meilensteine – das fällt vor allem an den matschigen Texturen auf. Der Nachfolger ist technisch schon deutlich weiter. Immerhin: Die Wii U-Version läuft meistens flüssig; keine Selbstverständlichkeit, wie PS3-Spieler von Bayonetta wissen. Nur selten geht auch die Wii U-Version in die Knie und verlangsamt sich angesichts bildschirmfüllender Action deutlich.

Besondere Features gibt es so gut wie nicht. Auf dem GamePad wird zusammen mit dem permanent mitlaufenden Spiel ein kleiner Miiverse-Button eingeblendet, der euch direkt ins Soziale Netzwerk bringt. Auch die Touchscreensteuerung des Nachfolgers hat es in die Portierung von Teil 1 geschafft, sie ist in der Spielpraxis allerdings vor allem wegen des rasanten Gameplays nicht wirklich zu gebrauchen. Ebenso wie die Bewegungssteuerung, die sich an wenigen Stellen optional anbietet. Da sollten Spieler lieber bei der Knopfsteuerung über GamePad, Classic Controller oder Wii U Pro Controller bleiben.

FAZIT:

Bayonetta ist von der ersten bis zur letzten Spielsekunde eine gigantische Reizüberflutung. Im positiven wie im negativen Sinne. Den Design-Genies von Platinum Games ist ein Style gelungen, der aufregend, interessant und einzigartig ist und in jeder Situation zu glänzen weiß: in Bayonettas frechen Monologen, in der bombastischen Inszenierung der Zwischensequenzen, in der abwechslungsreichen Musik, im Design der Charaktere und Gegner und nicht zuletzt im Kampfsystem. Manchmal übertreiben es die Entwickler mit ihrem Effektfeuerwerk aber auch. Sie zaubern dann so viel Action auf den Bildschirm, dass einem regelrecht der Kopf schwirrt, man nichts mehr erkennt, kaum noch reagieren oder agieren kann. Und über alldem schwebt ein knackiger, stellenweise auch unfairer Schwierigkeitsgrad, der nicht selten zu Frustmomenten führt. Bayonetta ist aber ein so charmantes und außergewöhnliches Spiel, dass man ihm die meisten seiner Fehler doch verzeiht und immer wieder Lust auf einen weiteren Kampf mit der sexy Hexy bekommt.

Wertung:

8.0

Tim Herrmann meint:

"Bayonetta ist bombastisch. Aber manchmal übertreiben es die Entwickler mit ihren Explosionen."
Spielerlebnis: Herausragend
Umfang: Sehr gut
Technik: Durchschnittlich
Hinweis: die Kommentarsektion ist aktuell geschlossen.

42 Kommentare:


Tim
vor 7 Jahren | 0
WiiUX-Review zu Bayonetta 1 für Wii U.

lilt
vor 7 Jahren | 0
Mein Tipp für Spiele von Platinum Games: Die Farbe am Fernsehgerät aufdrehen!

speedy-a
vor 7 Jahren | 0
Super Spiel. Ich habe damals die Xbox 360 Version Stunden gespielt.

Konoe A. Mercury
vor 7 Jahren | 0
Laut Test liest sich das so als wäre das größte Manko die Technik, die eben schon etwas älter ist. Einen hohen Schwierigkeitsgrad sehe ich als eher positiv an, aber unfaire stellen sind mir nie wirklich aufgefallen, eventuell im unlimited Climax Modus, aber der ist ja auch die höchste Schwierigkeitsstufe.

Ansonsten wie immer sehr guter Test, auch wenn ich wohl eher mit einer 9.0 Wertung gegangen wäre.

Belphegor
vor 7 Jahren | 0
Ahhhhh hier handelt sich um Bayo 1. Dachte zuerst Bayo 2 würde schon getestet werden. Da bin ich mal gespannt ob Bayo 2 eine höhere Note von WiiUX spendiert bekommt. Wenn's so weiter geht müssten die kommenden Tests ja so abschneiden:

HW = 7,5
Bayo 1 = 8
Bayo 2 = 8,5
SSB = 9

:-)

FaMe
vor 7 Jahren | 0
Ja, sehr schöner Test. Aber seit doch nnicht so streng mit dem Schwierigkeitsgrad. Ich bin ein Amateur dieses Genres und hatte die Gelegenheit auf der Gamescom Bayonetta 1 eine ganze Stunde zu testen. Kein anderer Gamer wollte den ersten Teil spielen. Daher hatte ich großes Glück. Und ich habe es auf normal gespielt. Es ist nicht leicht, jedoch auch nicht brechend schwer. Bin in der ganzen Stunde nur einmal gestorben. Solange man nicht blind auf die Gegner einschlägt ohne auszuweichen ist alles gut.

Tobsen
vor 7 Jahren | 0
Dafür, dass hier im Forum, aber auch unter einigen meiner Freunde im echten Leben die Meinung vorherrscht, Bayonetta 1 sei das beste (oder zumindest eines der besten) PS3-Spiel, kommt mir eine 8.0 ziemlich wenig vor.
Aber ich habe es noch nicht selber gespielt und kann mir keine Meinung erlauben. Zumindest werde ich es bald spielen können und ein so gutes Spiel (B1), einem vermutlich noch besserem (B2) beiliegen zu haben für 59€ ist echt mehr als fair. Ich freu mich auf beide!

ProG4M3r
vor 7 Jahren | 0
Laut deiner Liste bekommt Captain Toad dann eine 9.5 @ Belphe ;D ?

@ Tobsen, als Metacritic bekommt das Spiel seine 9.0, aber wenn ich mir den Userscore von ca. 8.0 angucke, dann scheint mir das ganze von der "Fachpresse" wohl etwas überhypt worden zu sein und ich denke die 8,0 von WiiUX auch wenn der Test von Tim kommt :P sind schon gerechtfertigt ;)

Ich frag mich nur wer derjenige war der Call of Duty Black Ops 2 eine 8,5 gegeben hat xD

Masters1984
vor 7 Jahren | 0
Der Test passt leider nicht ganz zum vorherigen Review von Michael Prammer (Herausragend). Nun klingt es eher wie oberer durchschnitt. Klar 8.0 ist natürlich keine schlechte Wertung, aber bei dem Review mit Herausragend hätte ich schon so 9.0 erwartet.

Dass der Schwierigkeitsgrad bemängelt wird verstehe ich deswegen nicht, weil man doch die freie Auswahl aus mehreren Schwierigkeitsgraden hat. Ansonsten wird immer gemeckert, dass ein Spiel viel zu leicht sei, da darf es auch mal etwas anspruchsvolleres sein. :-)

MrsWiiU
vor 7 Jahren | 0
Das Spiel ist ja auch schon 5 Jahre alt... und dafür eine 8.0 ist doch Top. Noch besser das man es quasi gratis bekommt. Perfekt wäre es wenn man es bereits 1 Monat vorher im EShop herunterladen könnte und dann mit Bayonetta 2 beim Erscheinungstermin weitermachen könnte.

Und zum Schwierigkeitsgrad. Für manche ist es ein negativer Punkt und für manche ein positiver Punkt. Da das Spiel aber gerade mehr Coregamer anspricht, ist es eigentlich genau richtig.

Masters1984
vor 7 Jahren | 0
Sehe ich ja genauso. Ich habe mir übrigens jetzt auch die Special Edition bei Media Markt vorbestellt, auch die First Print war dort noch gelistet, also war die Panikmache von Dragonflyalone oder wie er nochmal hieß unbegründet. :-)

Bei dem Schwierigkeitsgrad kann man ja frei wählen, daher passt es dann auch wieder.

Belphegor
vor 7 Jahren | 0
Und Mario Maker kriegt dann ne 10 ;-)

@masters: Ich glaube die Preview mit Herausragend war für Bayonetta 2. Ich hoffe auch drauf das Bayo 2 eine Wertung jesneits der 9 bekommt. So kommt mir das schon ein wenig vor als ob die Wertungen oft gewürftelt werden bzw. Nintendospiele bei WiiUX.de dieses Jahr eh etwas schlechter abschneiden.

Aber an meiner persönlichen Punktevergabe sieht man auch ganz gut wie schwer es ist wirklich objektiv gute Punkte zu geben. Nur sind Privatpunkte ja noch etwas anderes als offizielle Testpunkte wonach sich tausende von Konsumenten richten. Der Turm zum Beispiel gab direkt mal 9 Punkte. Aber ob 8 oder 9 Punkte. Da tut sich nicht viel. Bayo 1 für Wii U scheint ein echt gutes Spiel zu sein!

LostScorpion
vor 7 Jahren | 0
@ Masters1984

Preview bezieht sich auf Bayonetta 2, wohingegen sich dieser Test auf Bayonetta 1 bezieht.

Masters1984
vor 7 Jahren | 0
Dann ist ja gut, dann passt die Wertung wieder. 8.0 ist ja jetzt nicht schlecht für eine Portierung.

Zitat aus einem anderen Review: "Ich möchte an der Stelle darauf hinweisen, dass die Framerate-Einbrüche sich im Grunde besonders auf ein Kapitel beziehen (Flugzeug-Level, ihr werdet dann schon sehen). Ein Großteil des Rest des Spieles läuft hingegen durchaus gut. Wie schon geschrieben, läuft sie dennoch um Welten besser als die PS3-Fassung.

Und Teil 2 läuft eh nochmal eine ganze Ecke flüssiger, also macht euch da erstrecht keine Sorgen"
Scheint sich also nur um bestimmte Abschnitte zu handeln bei den Framerate-Einbrüchen.

Kanta
vor 7 Jahren | 0
Ist es auf dem Easy Schwierigkeitsgrad auch wieder so, dass man faktisch nicht sitrbt? Dann ist der Schwierigkeitsgrad doch für alle gut einstellbar.
Habe es auf PS3 und XBox306 gespielt, sofern die Technik/Performance der XBox Version gleich kommt freue ich mich es nochmal durchzuspielen.

Zanza
vor 7 Jahren | 0
Das wird einfach nur geil! Den Easymode werd ich net anpacken, gleich auf normal wie's sich gehört :) Sonst lernste es nie, nach und nach alle Moves, Waffen und sonstigen Kram freischalten, da benötigt man sowieso mehr als ein Run und so sollte es auch sein. Und es muss einfach bockschwere Spiele geben, zumindest das man in den Optionen auf Schwer, super schwer oder wie auch immer einstellen kann.

DADAnet
vor 7 Jahren | 0
Kann die Wertung nicht nachvollziehen. Bayonetta war und ist der ungeschlagene König des Hack and Slay Genres (ich würde das Genre ja eher als stylisch Action beschrieben ;-))
Da ändert auch die Tatsache nichts das es ein Spiel von 2010 ist.
Ich habe die 360 Version mehrmals durchgespielt und werde auch diese Version erstmal durchspielen bevor ich mich an Bayonetta 2 wage :-).

Ich hatte jedenfalls nur ganz kurz Probleme mit der Hexe....wer sich einmal in die komplexen Mechanismen des Spiels reingefuchst hat wird danach andere Genre Vertreter nur noch als Lückenfüller spielen können.
Das dies ein wenig Arbeit voraussetzt ist docb gerade das Geile dran. Die erste Zeit bekommt man ordentlich auf die Hexenfresse....um nach ein paar Stunden die Gegner in einem eleganten blutigen Ballettdie Fressleisten zu verbiegen.

Hach wird das ein Fest im Oktober.

Der R
vor 7 Jahren | 0
also ...man lese sich die Einzelwertungen durch: Spielerlebnis: Herausragend (10/10), Umfang: Sehr gut(9/10), Technik : Durchschnitt (5/10)...addiere diese Wertungen -> 24 ...und teile diese durch 3. => 8/10. Die Wertung scheint also durchaus gerechtfertigt zu sein. Das Spiel ist noch immer ein gutes Spiel! Aber es muss sich mit dem atuellen Stand der Technik messen und nicht mit der Technik vor 4-5 Jahren. Da hier nicht nachgebessert wurde und es kein Spiel in der VC ist, ist die Wertung mMn gerecht. Es misst sich eben mit anderen WiiU-Spielen.
Da das Spielerlebnis mit Herausragend bewertet wurde, denke ich nicht dass der Schwierigkeitsgrad all zu sehr ins (negative) Gewicht gefallen ist ;)

Vader
vor 7 Jahren | 0
Läuft´s denn nu flott durch auf der U?? Hab ja die Ps3 version, merkt man den unterschied eigentlich?

Terry
vor 7 Jahren | 0
Wie es auch im Test steht läuft das Spiel zumeist flüssig, dennoch kommt es manchmal zu Einbrüchen der Bildrate, gerade wenn viel los ist. Aber definitiv weitaus besser, als die schlampige PS3-Umsetzung.

Tim
vor 7 Jahren | 0
Vielen Dank erstmal an alle, die den Test gelesen haben und die Botschaft verstanden haben, dass Bayonetta ein verdammt gutes Spiel, aber nicht unbedingt für Jedermann ist ;)

Warum sich einige bzw. die Üblichen wieder an der Zahl am Ende aufhängen, kann ich nicht verstehen. Wenn ihr damit nicht umgehen könnt, müssen wir sie euch wegnehmen ;) Ihr sollt den Test lesen und nicht irgendwelche Preview-Aussagen eines völlig anderen Spiels mit einer eingedampften Zahl vergleichen, hinter der eine ganze Argumentation steht. Das geht gar nicht.

Ich verweise immer wieder gerne auf unsere Wertungserklärung:
8.0 - 8.5: Spiele mit sorgfältig durchdachten Konzepten und dem nötigen Feinschliff. Wenn man nicht gerade eine Abneigung gegen das Genre oder einen anderen Aspekt dieser Spiele hegt, sollte man sie spielen.

Dem ist nichts mehr hinzuzufügen.

Masters1984
vor 7 Jahren | 0
Dann vermute ich mal wird der zweite Teil mit 8.5 Punkten bewertet werden, da die Technik im Vergleich zum ersten sehr ähnlich sein wird. Ich habe ja nicht gesagt, dass die Wertung 8.0 schlecht sei, es ist halt für diejenigen, die gerne Hack n Slay spielen. Also nicht Massentauglich, aber für die Fans ist es DAS Spiel. Nur sollte man mit der Prognose "Herausragend" dann vorsichtig umgehen, da es dann schon 9.0 oder noch höher sein müsste. :-)

Tim
vor 7 Jahren | 0
Du hast es immer noch nicht begriffen, oder? Machst du das absichtlich? Das hier ist das Review zu Bayonetta 1. Das Preview war zu Bayonetta 2. Das sind zwei unterschiedliche Spiele.

Wie du darauf kommst, dass zwei Spiele, die mit fünf Jahren Abstand zueinander und auf unterschiedlichen Konsolen erscheinen, technisch sehr ähnlich sein sollen, ist mir auch schleierhaft.

Belphegor
vor 7 Jahren | 0
Naja ich glaube es liegt an der Vielzahl der "guten" Bewertungen die WiiUX.de vergibt. SM3DW wurde mit einer 8 abgestraft. Mario Kart 8 kam "nur" auf eine 9. Hyrule Warriros gar nur auf eine 7,5 und nun soll DAS Hack 'n Slay Game der Last Gen schlechthin "nur" eine 8 Wert sein? Man merkt halt das Ihr sehr ungerne die 9 Punkte oder gar Punkte drüber (9,5 und 10) auspackt. Meiner Meinung darf man das ruhig öfters machen bei Spielen die grundsätzlich rundum gelungen sind.

Auch wenn ich nicht alle hier aufgezählten Spiele gespielt habe (Bayo 1 und DKC:TF) so würde ich SM3DW, Mario Kart und auch HW durchaus bessere Punkte vergeben. Bei Bayo 1 kann ich gar nicht mitreden. Nur bei DKC:TF würde ich sagen das es wie die Faust aufs Auge passt. Aber ist natürlich alles nur subjektiv.

Terry
vor 7 Jahren | 0
Der wichtigste Punkt, Masters, den du scheinbar nicht begreifen willst oder kannst: Wenn wir ein Preview oder Hands-On schreiben, dann ist die Einschätzung am Ende des Textes das, was da auch steht: Unsere PROGNOSE. Wir hatten dann zumeist Gelegenheit, ein Spiel für eine bestimmte Zeit anzuspielen und basierend auf dieser Spielerfahrung von dem kleinen Auszug des gesamten Spieles, geben wir nach bestem Wissen eine Prognose ab, in welchem Wertungsbereich das Spiel am Ende landen KÖNNTE. Aber das heißt doch noch lange nicht, dass das fertige Spiel unsere Prognose auch tatsächlich erfüllt. Es ist tatsächlich möglich, dass das fertige Spiel entweder schlechter oder besser als unsere Prognose ausfällt. Ich hoffe, jetzt hast auch du das begriffen. Oder wo ist dein Problem?

@Belph
Jetzt fang doch nicht bitte auch du noch damit an. Wir haben doch zu allen Spielen Threads, wo du doch deine Einschätzung kundtun kannst (was du ja auch regelmäßig machst). Außerdem gibt es die Möglichkeit, hier User-Wertungen abzugeben. Also wo bitte ist das Problem? Es ist einfach lästig, wenn unter jedem zweiten Review dasselbe besprochen werden muss. Dafür haben wir doch genug andere Orte, wo man das machen kann. Ist das verständlich für dich?

Masters1984
vor 7 Jahren | 0
In Ordnung, aber ich schrieb ja auch, dass 8.0 keine schlechte Wertung sei und es halt auch auf den persönlichen Geschmack ankommt, denn nicht jeder mag das Hack n Slay Genre zudem Bayonetta und Hyrule Warriors gehören. (8.0 ist ja dann irgendwo zwischen 80-84%, da ihr ja Abstufungen im 0.5er Bereich macht und 7.5 wäre dann alles zwischen 75-79%).

Terry
vor 7 Jahren | 0
Und wo bitteschön habe ich DAS in deinen Postings kritisiert? Du darfst sehr gerne der Meinung sein, dass wir Spiel XY zu hoch / niedrig bewertet haben, du darfst auch gerne hier (nachdem du die Spiele selbst gespielt hast) deine persönliche Wertung abgeben und sehr gerne darfst du sogar im entsprechenden Foren-Thread ausführlich darauf eingehen, warum Spiel XY zu hoch / niedrig bewertet wurde. Darauf gehen wir dann auch sehr gerne ein.

Fuchsig bin ich geworden, weil du uns eingangs vorgeworfen hast, dass unsere Wertung nicht zu unserer Prognose passt. Und mal abgesehen davon, dass wir - wie du mittlerweile hoffentlich weißt - nie ein Preview zu Bayonetta 1 verfasst haben, wollte ich dir mit meinem Beitrag noch einmal ganz klar vor Augen halten, warum deine Schlussfolgerung für die Katz ist. Nicht mehr, nicht weniger. Ich hoffe das ist jetzt klar und verständlich. Denn besser kann ich es nun nicht mehr erklären.

Masters1984
vor 7 Jahren | 0
Dann entschuldigt bitte für das Missverständnis, welches ich ausgelöst habe. Ich warte dann einfach mal auf den Test zu Bayonetta 2 und bin jetzt ganz einfach nur noch ein stiller Leser. :-)

ProG4M3r
vor 7 Jahren | 0
Was soll denn dieses Theater? Die Wertungen von WiiUX.de finde ich zu weiten teilen sehr passend, und sie sind gut begründet und nachvollziehbar.


ProG4M3r
vor 7 Jahren | 0
Lediglich beim Mainstream Titeln wie Assassin's Creed und Call of Duty oder auch Batman Arkham City, seid ihr mir viel zu hoch angesiedelt... aber ansonsten stimme ich in weiten Teilen mit den WiiUX Wertungen überein und 8,0 ist alles andere als ein schlechtes Spiel, sondern ein sehr gutes.

Konoe A. Mercury
vor 7 Jahren | 0
Ich weiß garnicht warum sich alle über die Zahl aufregen. Der Test und das Fazit sind doch das wichtige. Wenn man das liest sieht man doch die Schwachpunkte und das ist nunmal die Grafik die wirklich schon etwas alt ist. Wenn man damit leben kann, kann man die Wertung für sich selbst halt hochschrauben (daher ja auch Spielerlebnis: Herausragend).

DADAnet
vor 7 Jahren | 0
Das Wertungen kontrovers Diskutiert werden ist doch normal. V.a bei einem Spiel das der ein oder andere auch schon auf der 360 oder PS3 gespielt hat. Hier hat man dann ja auch eine wirkliche Grundlage zu diskutieren.

Das Bayonetta kein Spiel für jedermann ist sollte aber meiner Meinung nicht die Wertung beeinflussen.
Ein Gran Turismo ist ja auch kein Spiel für jedermann und bekommt trotzdem Höchstwertungen.

Es ist für mich einfach so....Bayonetta ist in ihrem Genre die Königin dich gefolgt von DMC3. Und auch wenn die Technik von 2010 stammt bleibt das ersr mal so.

Am Ende sind Wertungen halt ne subjektive Sache die man auch nicht so ernst nehmen sollte.
Für mich ist Bayonetta das beste Action Spiel der letzten Generation und für andere halt ein sehr guter Titel mit kleinen Macken.

Vader
vor 7 Jahren | 0
Was ist denn hier wieder für ein mimimi Oo Ich glaub hier wird der Test kommentarbereich mit dem der news verwechselt oder??

blither
vor 7 Jahren | 0
Ich weiß nicht, ob es eine gute Idee von Nintendo war, einen separaten Test von Bayonetta 1 "zuzulassen". Der erste Teil ist lediglich ein Port und technisch überhaupt nicht auf die Wii U zugeschnitten.

Teil 2 wird sehr viel mehr Gebrauch von den Stärken der Konsole machen, z.B. die bessere GPU und der größere RAM. Zudem wurde wohl die Spielmechanik nochmal verfeinert und ein Online-Modus spendiert.

Nichtsdestotrotz ist es super von Nintendo den ersten Teil (kostenlos) mitzuliefern.

Matthew1990
vor 7 Jahren | 0
Täglich jammern Leute, wie unfähig Nintendo ist, aber wehe...WEHE die Redaktion liest nur einen Hauch an Kritik gegen ihre Tests...dann heißt es: Rennt um euer Leben! XD
Jedoch mache ich mir nicht viel aus Bewertungen und mache mir lieber selbst ein Bild. Somit verstehe ich beide Seiten nicht...ich werde mein Spaß damit haben, selbst wenn es nur eine 6/10 wäre. :D

Falcon
vor 7 Jahren | 0
Der nächste, der nicht lesen kann, bravo.

Ich für meinen Teil bin echt froh, dass ich nicht so eine Website wie WiiUX stemmen muss. Ich hätte das Bedürfnis Leute für ihre dummen Kommentare direkt zu sperren, doch dann hätte ich wohl leider sehr schnell keine User mehr.....

treib0r
vor 7 Jahren | 0
Weitestgehend objektive und reflektierte Reviews findet man hier. Wo ist das Problem? Ich verstehe die Diskussion hier nicht. Wem das nicht passt, darf weitere 100 Stunden in irgendwelche Texttapeten investieren, die niemand beachten wird.
Hohe Bewertungen müssen verdient werden. Feinschliff ist hierbei ein Zauberwort. Hierin liegt auch der große Unterschied zwischen bspw. einem Bayo und HW. Letzteres ist Verwurstung hoch 10, mit (berechtigtem Dasein auf) stumpfes Gameplay und hässlich verpackt.

Chris
vor 7 Jahren | 0
In Zukunft bitte keine Zahlenwertungen mehr. Danke.

blither
vor 7 Jahren | 0
Die Zahl ist mur eine Zusammenfassung des Tests. Wenn man diese weglässt, wird die Kritik auf den Text fokussiert, und wie man in den Kommentaren lesen kann, wurde das auch gemacht, siehe Schwierigkeitsgrad. Das ändert nichts daran, dass wieder Spieler unzufrieden sein werden. Nur wird es weniger Kritik geben, weil sich weniger Spieler einen Test durchlesen.

LostScorpion
vor 7 Jahren | 0
Dank der Wii U-Version konnte ich Bayonetta nachholen. Am Anfang wird man von der Story komplett überfahren, dennoch wurde ich bis zum Ende hin gut unterhalten. Nach kurzer Eingewöhungszeit ist die Steuerung gelernt und man kann gute Kombos ausführen. Die Gegner sind einfach total abgefahren (positiv).
Leider geht in einigen Kämpfen die Übersicht verloren, was in höheren Schwierigkeitsgraden zu Frustmomenten führen kann.
Außerdem hat mich das fehlen einer deutschen Sprachausgabe gestört, da man ständig den Untertitel lesen musste.

Die Bonuskostüme in der Wii U-Version sind auch gut umgesetzt.

StMaster3000
vor 6 Jahren | 0
Ich habe "damals" Schon die XB360 Version gespielt, und muss sagen die U Version ist nochmal besser, zwar ist es Grafisch nicht besser aber die Schatten sind deutlich Verbessert wurdem !

ProG4M3r
vor 6 Jahren | 0
nuff said