Test: Cubemen 2

Von Michael Prammer am 26. September 2014

Tower Defense-Spiele waren einst auf dem PC zu Hause. Doch irgendwann eroberten Smartphones die Technik-Welt und so haben es die Strategiespiele auch auf Android- oder IOS-Plattformen geschafft. Doch auch Nintendos Wii U bietet alle Voraussetzungen dafür, um solche Spiele steuerungstechnisch intuitiv auf der eigenen Plattform abzuspielen. Das dachte sich wohl auch Entwickler Nnooo und schmiedete eine eShop-Version von Cubemen 2. Wir haben uns auf die Schlachtfelder gewagt und sagen euch in unserem Review, ob sich eines der wenigen Tower Defense-Spiele auf Wii U lohnt.



Mischung aus Minecraft und Tower Defense
Eine Geschichte sucht man bei Cubemen 2, das optisch ein wenig an eine Mischung aus LEGO und Minecraft erinnert, vergebens. Die Spieler stehen sich direkt auf dem Schlachtfeld entweder einem anderen Spieler oder der CPU gegenüber. Jeder Kontrahent besitzt dazu einen Turm, den es zu verteidigen gilt. Dazu werden fleißig Kampfeinheiten produziert, die zur Verteidigung möglichst clever auf dem Spielfeld platziert werden oder gleich auf den gegnerischen Turm losgelassen werden. Angriff ist schließlich oftmals die beste Verteidigung. Dabei gilt es das Schlachtfeld möglichst ausgiebig und zum eigenen Vorteil auszunutzen. Scharfschützen lassen sich perfekt auf Erhöhungen im Terrain platzieren, während sich Minen geschickt und unauffällig vor dem eigenen Turm tummeln. Die selbst produzierten Einheiten lassen sich je nach Gegnerverhalten auf Knopfdruck umstellen und eine neue Position einnehmen; Minen und Mauern einmal außen vor gelassen. Auch besteht nicht die Möglichkeit unendlich viele Einheiten zu produzieren, da nur begrenzte Ressourcen zur Verfügung stehen. Dafür gewinnen die eigenen Mitstreiter im Laufe des Kampfes an Erfahrung und werden somit stärker.

Solider Leveleditor
Neben einer soliden Kampagne warten insgesamt 20 Arenen auf Tower Defense-Freunde. Diese sind insgesamt sehr knackig, was größtenteils auch bereits für die Kampagne gilt. Dies kann gerade bei Genre-Neueinsteiger für jede Menge Frust sorgen. Dabei wird neben dem Verteidigunsmodus auch noch ein „Rettungsmodus“ geboten, bei dem während eurer Streifzüge auch noch Zivilisten gerettet werden müssen. Viel interessanter ist jedoch der ebenfalls vorhandene Onlinemodus, der vor allem eine große eine Besonderheit bietet: Dank Cross-Play-Funktion können die Gegner nicht nur aus dem Nintendo-Lager stammen, sondern auch Spieler von anderen Systemen wie PC, Andoid oder IOS sein. Dadurch ist immer eine große Spieleranzahl im Onlinemodus verfügbar.

 
Ebenfalls sehr cool: die riesige Anzahl an verfügbaren Karten. Dank eines Leveleditors darf jeder Spieler seine eigenen Ideen in einem Baukastensystem verwirklichen. Diese sind dank Community-System nach der Qualität der Maps geordnet. Online-Freunde bekommen dabei insgesamt drei Spielmodi geboten: „Capture the Flag“ erklärt sich von selbst, während ihr bei „Territorium“ einzelne Felder in euren Farben einfärbt. Der letzte Modus ist eine Art „Free for all“-Modus, in dem alle Gegner gleichzeitig attackiert werden.



Technisch nur unteres Mittelmaß
Cubemen 2 bietet technisch nur minimalistische Kost. Das ist für den recht spaßigen Leveleditor absolut in Ordnung, das Spielgeschehen selbst wird jedoch nicht allzu groß aufgewertet. Denn während ein Spiel wie Minecraft mit dem Charme einer Retro-Klötzchenoptik zu gefallen weiß, fehlt bei Cubemen 2 einfach das gewisse Etwas. Auch die Soundkulisse reißt keine Bäume heraus und ist nur als Beiwerk zu verzeichnen. Die Steuerung über das GamePad funktioniert hingegen recht gut, hat aber einen erheblichen Makel: Die Kameraführung ist teilweise katastrophal und stört gerade in hektischen Spielsituationen das Kampfgetümmel erheblich. Auch die Auswahl der einzelnen Einheiten geht nicht immer flott bzw. nur ungenau von der Hand, was hin und wieder zu falschen Entscheidungen führen kann. Hier hätten sich die Entwickler deutlich mehr Mühe geben können.

 
Fazit:
Cubemen 2 ist eines der wenigen Tower Defense-Spiele, die im eShop von Nintendos Wii U zu Hause sind. Fans des Genres und Besitzer des Systems machen demnach nicht allzu viel falsch, auch wenn der Titel das Genre keinesfalls mit neuen Ideen bereichert. Solide Kost eben. Dafür bietet das Spiel jedoch einen interessanten Leveleditor und auch der Onlinemodus kann durchaus überzeugen, nicht zuletzt wegen Cross-Play und der großen Anzahl an Karten. Wer jedoch vor allem offline im Einzelspielermodus spielt sollte ein möglichst dickes Fell haben, da Cubemen 2 teilweise bockschwer ist. Außerdem stört neben der recht kargen Optik vor allem die teils sehr schlechte Kameraführung. Wer darüber hinwegsehen kann und vor allem in Onlinegefechten seinen Spaß sucht, darf Cubemen 2 jedoch definitiv eine Chance geben.

Wertung:

6.0

Michael Prammer meint:

"Der gute Leveleditor und die gelungene Online-Komponente machen Cubemen 2 für Genre-Fans interessant."
Hinweis: die Kommentarsektion ist aktuell geschlossen.

1 Kommentare:


michi1894
vor 4 Jahren | 0
...