Test: Angry Bunnies: Colossal Carrot Crusade

Von Nico Zurheide am 27. September 2014

Es gibt auf dieser Welt Spiele, bei denen man wochenlang fasziniert vor den Bildschirm gefesselt wird, die wundervolle Atmosphäre in sich aufsaugt und jede Sekunde dieses grandiosen Meisterwerks genießt. Gut. Darum spielen wir Videospiele. Es gibt aber wiederum auch Spiele, die einen anderweitig faszinieren können, mit anderen Mitteln. Zum Beispiel mit einem unglaublich miesen Aussehen oder total unkreativen Namen, die einem die entsetzten Sorgenfalten direkt in die Hirnrinde prägen, weil einem klar wird, dass man dieses Machwerk gleich spielen darf. Klar - der Löwenanteil der Videospiele liegt irgendwo zwischen diesen beiden Extremen. Doch wie es der Zufall so will, bietet uns Entwickler Cypronia mit dem Spiel Angry Bunnies: Colossal Carrot Crusade eine dieser zwei Alternativen auf Nintendos Heimkonsole Wii U an. Welche wohl?

Anspruchsvolles, realistisches Zerstörungsspiel

Bevor wir die ungemein spannende Frage aus der Einleitung klären, noch eine kurze Beschreibung des Spiels: Es ist ein Angry Birds-Klon. Und nicht nur irgendeiner, nein, es ist ein wirklich mieser Angry Birds-Klon. Damit wäre die Spannung auch zerstört. Es ist bekannt, dass Rovio mit Angry Birds das Konzept solcher Titel nicht selbst erfunden hat, aber da Angry Bunnies sich sogar namentlich an dem kommerziell erfolgreichen Titel orientiert, muss er sich auch an diesem messen lassen. In insgesamt 150 Levels, aufgeteilt auf fünf Welten mit verschiedenen Settings, sollen also Hasen zielgenau auf Fuchsbauten aus Holz, Steinen und Eis abgefeuert werden, um so die Reinekes zur Strecke zu bringen. Letzteres geschieht automatisch, wenn entweder Hase oder Objekt einen runden Fuchs berührt. Sobald alle Pelztiere ihrem Schöpfer gegenüber getreten sind, ist die Freude groß und das nächste Level wird freigeschaltet.

Stundenlanger Spielspaß mit hohem Wiederspielwert

In dieser Art von Geschicklichkeitsspiel ist eine gute Physikengine für die ordentliche Spielbarkeit zwingend erforderlich. Baumaterialen und Hasen sollten möglichst realistisch reagieren, um den Benutzer nicht zu frustrieren und das Spiel nicht ins Lächerliche zu ziehen. In Angry Bunnies wackelt mancher Unterschlupf schon von ganz alleine und einige Schlappohren verhalten sich phasenweise äußerst unprofessionell und springen unkontrolliert in der Gegend herum, aber im Allgemeinen passen Aktionen und Reaktionen in dem eShop-Titel zueinander. Ein bildhaftes Beispiel? Aktion: Spiel gekauft. Reaktion: Den Kauf bereut. In jedem Level gibt es neben dem Zerstörungswahn noch einige Möhren einzusammeln, durch die der Spieler abgesehen von etwas mehr Punkten absolut keine Vorteile erhält. Diese Karotten sind leider vereinzelt so platziert, dass es beinahe unmöglich ist, sie alle einzusammeln und gleichzeitig die Füchse zu Staub zu verarbeiten.

Lustige Figuren mit besonderen Fähigkeiten

Ansatzweise so wie im berühmten Vorbild gibt es auch für die Hasenbande in Angry Bunnies eine handvoll verschiedene Fähigkeiten, wie extra Tempo während des Fluges oder das senkrechte Abwerfen einer Holzkugel. Sämtliche zusätzlichen Aktionen werden kurz anhand eines Bildes erklärt, sodass für einige Spieler die Frage offen bleiben könnte, was genau der grüne Hase denn nun drauf hat. Auch wenn die einzelnen Fähigkeiten nicht wirklich vom Spiel erklärt werden, kann immerhin die Freude über die lustig hin und her wippenden Ohren der Häschen kurzzeitig für Unterhaltung sorgen - kurzzeitig. Das Aussehen des Spiels passt zu der unmotivierten Haltung gegenüber den Usern. Die zweidimensionalen Hintergründe sind verpixelt und können sich vor wiederkehrenden Grafiken kaum retten, während die dreidimensionalen Modelle der Hasen und Füchse selbst den anspruchslosesten Smartphone-Gamern Tränen in die Augen treiben würden. Die stümperhaften Animationen reihen sich hier nahtlos ein.

Fazit:

Für alle, die sich noch unsicher mit dem Titel sein sollten, schlage ich gerne wieder die Kurve zur Einleitung des Reviews: Angry Bunnies gehört ohne Frage zur zweiten der beiden beschriebenen Spielearten. Es sieht aus wie ein billig produziertes Handyspiel und spielt sich auch genauso. Die Steuerung findet ausschließlich mit dem Touchscreen des Wii U GamePads statt und wirkt im Vergleich zu Angry Birds unpräzise. Off-TV ist, obwohl das eigentliche Spiel auf dem GamePad stattfindet, nicht möglich, da das Bild auf die Abschussstelle der Hasen fixiert ist. Während der Level hört man neben den nervigen Soundeffekten der Protagonisten nichts als Vogelgezwitscher oder Windheulen - und darüber ist man nach der wirklich schlimmen Titelmusik sogar noch froh. Da Angry Birds diesem Spiel einfach in allen Belangen überlegen ist und auch nicht so viel kostet wie das Hasenpendant, gibt uns Angry Bunnies keinen Grund, einen Kauf auch nur in Erwägung zu ziehen. Da helfen auch die Online-Ranglisten nicht mehr, auf der zum Zeitpunkt der Verfassung dieses Reviews deutschlandweit zehn Spieler eingetragen sind, zwei davon mit 0 Punkten. Das Spiel gekauft, aber nicht gespielt? Das nennt man hier wohl Glück im Unglück. Übrigens: Wer sich über die Zwischenüberschriften wundert, soll sich die Spielseite zu Angry Bunnies auf Nintendo.de anschauen. Warum gibt es noch keine EU-Verordnung gegen fehlleitende Spieleinformationen?

Wertung:

2.5

Nico Zurheide meint:

"Masochisten dürfen bedenkenlos zugreifen."
Hinweis: die Kommentarsektion ist aktuell geschlossen.

3 Kommentare:


ProG4M3r
vor 6 Jahren | 0
Angry Bunnies: Colossal Carrot Crusade ist ein anspruchsvolles, realistisches Zerstörungsspiel mit fesselndem Spielablauf. Es gibt 150 spaßige Levels zu genießen, die sich perfekt zur Befriedigung von kurzen Ausbrüchen der Spielwut eignen. Nutze Sie die einzigartigen Kräfte der einzelnen Hasen, um dem Fuchs das Handwerk zu legen! Jeder Level erfordert Logik und Kraft.

Spielfunktionen:

150 modernisierte Levels
Anspruchsvolles, realistisches Zerstörungsspiel
Lustige Figuren mit besonderen Fähigkeiten
Stundenlanger Spielspaß mit hohem Wiederspielwert
Internet-Ranglisten

Hört sich doch "grandios" an :D

Ich frage mich allerdings WIESO ich diesen Test gelesen habe ^^'

KenSugisaki
vor 6 Jahren | 0
@Gamer: Weil der Test lustig verfasst wurde und wohl mehr unterhält als der Titel.

@Nibez: Wirklich sehr unterhaltsam geschrieben. :-K

Wario
vor 6 Jahren | 0
Armer Nibez...

Aber sei froh das es dich net so schlimm erwischt hat wie Vyse bei en Test von en gewissen Spiel.. :D :D