Test: The Fall

Von Michael Prammer am 31. März 2015

Metroidvania-Spiele sind in aller Munde. Bei diesem Genre handelt es sich um Sidescroller, die eine offene Spielwelt bereithalten und euch dabei immer wieder an altbekannte Orte zurückführen, die euch aufgrund eures Spielfortschrittes dann aber häufig ganz neue Wege offenbaren. Im eShop von Nintendos Wii U gibt es bereits einiger dieser Titel und nun gesellt sich ein weiterer Genrevertreter dazu. Der Name des Spiels lautet The Fall. WiiUX begibt sich in ein düsteres und sehr nachdenklich-stimmendes Action-Adventure.

Im Körper des Anzuges

Durch den Absturz eines Raumschiffes stürzt ein Pilot auf einen fremden Planeten. Dieser ist bewusstlos und benötigt medizinische Hilfe. Weit und breit ist kein Leben in Sicht und somit bleibt dem Spieler nur die Kontrolle des Raumanzuges, der auf den Namen A.R.I.D. hört. Richtig gelesen: Man steuert einen intelligenten Anzug mit einem bewusstlosen Piloten im Inneren und hat die Aufgabe, medizinische Hilfe zu suchen und den Planeten zu verlassen.

Der Anzug verfügt über mehrere Fähigkeiten, die nach und nach freigeschaltet werden. Tarnen, ein Schutzschild oder eine auffindbare Waffe gehören zu den ersten Schritten im Spiel. Genretypisch kommt man immer wieder an bereits besuchten Orten vorbei und legt mit neu erworbenen Fähigkeiten neue Wege frei. Dabei muss die Umgebung ausführlich untersucht werden, wobei eine Taschenlampe hilft. Sammelbare Gegenstände müssen an bestimmten Orten platziert werden, um neue Aktionen ausführen zu können. Das kann sich bereits zu Beginn des Abenteuers als langatmige Erkundungstour entpuppen, da man nicht nur sprichwörtlich im Dunkeln tappt, sondern oft nur durch Herumprobieren einen Schritt weiter kommt. Hierbei kann man bereits früh im Abenteuer die Lust an The Fall verlieren. Hinzu kommen immer wieder kurze Action-Einlagen, die das Rätselvergnügen auflockern. Hierbei weicht der Lichtkegel der Taschenlampe einem roten Zielvisier und Gegner können wahlweise aus der Deckung mit gezielten Schüssen niedergestreckt werden.

Tolle Story – mäßiges Gameplay

Die Geschichte ist dabei das Highlight des Spiels und stellt das Gameplay etwas in den Schatten. Über verschiedene Dialoge, die immer wieder geführt werden, kommt die Story immer mehr ins Rollen und beschäftigt sich eindrucksvoll mit der Mensch-Maschinen-Thematik und wie die künstliche Intelligenz unser Leben in naher Zukunft beeinflussen könnte. Leider fehlt hierbei etwas Entscheidungsfreiheit, um die Erzählung noch spannender zu gestalten und diese in eine bestimmte Richtung zu lenken. Das Potential wäre für dieses Element auf jeden Fall gegeben gewesen, aber da es sich um ein Adventure und nicht um ein Rollenspiel handelt, darf man darüber hinwegsehen.

Technisch gibt es wenig zu meckern. Die Grafik ist sehr düster, läuft aber absolut fehlerfrei und bietet hier und da nette Effekte. Die Soundkulisse ist beinahe umwerfend. Beklemmend und mit einem situationsbedingten Spannungsaufbau unterstützt die musikalische Untermalung und die Geräuschkulisse die spannende Geschichte. Die Steuerung ist hingegen nicht ganz so gut gelungen. Die Steuerung der Taschenlampe mit dem rechten Controllstick hätte etwas genauer gestaltet werden können. Gerade das Umschalten zwischen Taschenlampe und Rotlichtvisier funktioniert nicht immer so wie man möchte. Das GamePad wird nur suboptimal genutzt und bietet außer Off-TV-Play keinen Mehrwert. Dazu läuft das Spielgeschehen auf beiden Bildschirmen mit, wodurch der glücklicherweise unterstützte Wii U Pro Controller eine gelungene Alternative darstellt.

FAZIT:

Mit The Fall erwartet uns ein sehr interessantes Action-Adventure, das man nicht unbedingt wegen des Gameplays ins Auge fassen sollte, da dieses nur mittelmäßig ist und keine Quantensprünge im Genre vollführt. Atmosphärisch und erzählerisch jedoch kommt hier ein toller Titel in den eShop, der eine Chance verdient hat. Wer sich von den Rätseln nicht unterkriegen lässt und sich auf das Science-Fiction-Spektakel einlassen kann, wird mit The Fall gut unterhalten.

Wertung:

7.5

Michael Prammer meint:

"Atmosphärisch toller Titel, der jedoch beim Gameplay etwas schwächelt."
Hinweis: die Kommentarsektion ist aktuell geschlossen.

2 Kommentare:


Farbi11
vor 6 Jahren | 0
Ich habe es auf meiner Wunschliste. Es macht einen guten Eindruck auf mich.

Ramii
vor 6 Jahren | 0
Sehr interessanter Look finde ich!