Test: Swords & Soldiers 2

Von Michael Prammer am 20. Juni 2015

Im Jahr 2009 erblickte das Strategiespiel Swords & Soldiers dank des dänischen Entwicklerstudios Ronimo Games das Licht der Welt. Unter anderem im damaligen WiiWare-Shop der altehrwürdigen Wii-Konsole veröffentlicht, erfreute sich der Titel großer Beliebtheit, zumal auch die Presse ein gutes Urteil aussprach. Folglich entschlossen sich die Entwickler dazu, eine Neuauflage in HD zu konzipieren und diese für Wii U zu veröffentlichen. Zu dem Zeitpunkt war der zweite Teil des Strategiespiels bereits in Entwicklung und Fans warteten gespannt auf die Fortsetzung. Diese ist vor Kurzem erschienen. Wir von WiiUX haben uns durch die Kampagnen gekämpft und schildern euch im folgenden Test unsere Streifzüge.

Swords & Soldiers 2 ist eine klassische Fortsetzung des ersten Teils, die direkt an der Geschichte des Erstlings anknüpft, Neulinge dabei jedoch dennoch nicht verwirrt und diesen einen angenehmen Einstieg bietet. Das liegt vor allem daran, dass zwei der drei Völker komplett neu im Spiel sind. Die Azteken und die Chinesen mussten den Persern und den Dämonen weichen. Die Geschichte dreht sich hauptsächlich um das Wikingervolk, dessen zwei Hauptleute sich an einer orientalischen Lampe vergreifen wollen. Die beiden anderen Völker haben ebenfalls Interesse an dem Schmuckstück und somit beginnt eine wahre Schnitzeljagd. Erzählt wird die Geschichte von einem leicht verrückten Erzähler, der dem Ganzen eine ordentliche Portion Humor verleiht.

Alles beim Alten?

Das Spielprinzip hat sich kaum verändert. In 2D-Optik stehen sich zwei Kontrahenten gegenüber. Dabei hat der Spieler die linke Seite inne und muss (in den meisten Fällen) auf der rechten Seite dem Kontrahenten den Garaus machen. Die Truppen, die dabei entsendet werden, laufen automatisch auf das gegnerische Lager zu und hacken alles kurz und klein, was ihnen in die Quere kommt. Gestoppt werden diese lediglich durch gegnerische Einheiten oder an der Mauer des Feindeslagers. Dabei muss der Spieler auf die Ressourcen achten, denn unendlich viele Kämpfer dürfen nicht produziert werden. Das Hauptzahlungsmittel ist Gold, das von der nahegelegenen Goldmine abgebaut wird. Ebenfalls achten muss der Spieler auf den Manahaushalt, dank dem sich Zaubersprüche und Heilung zum eigenen Vorteil nutzen lassen.

Beim Umfang des Titels lässt sich jedoch der erste gewichtige Kritikpunkt ausmachen. Nach 15 Missionen ist das komplette Spiel im Prinzip erledigt. Damit ist das Spiel auf den ersten Blick kürzer geraten, als sein Vorgänger – und schon damals haben wir gemeckert. Verschiedene Sidequests und plötzlich auftauchende Widersacher erhöhen die Spieldauer jedoch merklich und auch zwei Extramedaillen, die in jedem Kapitel erspielt werden können, laden zum mehrmaligen Spielen ein. Die Missionen bieten zudem auch viele Abwechslungen an. Statt plump in jedem Level „nur“ die gegnerische Basis zu zerstören, gibt es neben Bergungsaufgaben auch Missionen, in denen man Unmengen an Gold ansammelt. Die unterschiedlichen Völker bieten einzigartige Charaktere, die auf über 50 verschiedene Kampfeinheiten kommen. In etwa sechs bis sieben Stunden ist das Spiel aber dennoch zu Ende gespielt. Ein lokaler Multiplayermodus lädt zum Kampf mit einem Freund ein, ein Onlinemodus fehlt leider komplett.

Schönes Ding

Swords & Soldiers 2 bietet zwei Steuerungsoptionen. Neben einer Touchsteuerung mit dem Stylus kommt eine Steuerung mit den Knöpfen zum Einsatz. Dadurch werden auch weitere Eingabegeräte unterstützt, die das komplette Portfolio an Peripherie abdeckt. Auf dem GamePad gibt es zusätzlich Off-TV. Apropos GamePad: Dank Nintendos Tablet-Controller darf im Mehrspielermodus der Fernseher für einen Spieler komplett beansprucht werden, während der zweite Mitstreiter den Bildschirm des GamePads verwendet. So wird Nintendos Wii U optimal genutzt. Ein echtes Highlight ist die Grafik. Die Optik ist wirklich verdammt gut gelangen. Das betrifft vor allem die Hintergründe und die sehr detaillierte Weltkarte. Der Soundtrack ist ebenfalls gelungen und die englischen Sprecher tragen mit ihrem Akzent zum tollen Humor bei. Leider sind die Bildschirmtexte ebenfalls auf englisch und wir hoffen einfach mal, dass dieser „Umstand“ via Update nachgebessert wird.

FAZIT:

Swords & Soldiers 2 ist ein würdiger Nachfolger. Einige Dinge wurden verbessert, was zum Beispiel die beiden Steuerungsmöglichkeiten betrifft. Dazu sieht der Titel einfach toll aus und zeigt viel Witz und Humor. Leider nerven auch einige Dinge. Der lediglich englische Bildschirmtext könnte einigen Spielern sauer aufstoßen und auch die fehlenden Onlinefunktionen sind sehr bedauerlich. Ebenfalls etwas enttäuschend ist trotz des guten Wiederspielwertes der Umfang des Titels. Es hätten dann doch gerne ein paar mehr Missionen in der lustigen Kampagne sein dürfen. Am Ende bleibt ein toller Strategietitel, der jedoch einiges an Potential verschenkt. Dadurch kommt Swords & Soldiers 2 nicht ganz an den Vorgänger heran, sollte jedoch trotzdem seine verdiente Aufmerksamkeit erhalten.

Wertung:

7.5

Michael Prammer meint:

"Eine würdige Fortsetzung des Erstlings, der einige Dinge besser, aber auch Anderes schlechter macht."
Hinweis: die Kommentarsektion ist aktuell geschlossen.