Test: Cube Life: Island Survival

Von Nico Zurheide am 02. August 2015

Wenn ein Spiel enorm erfolgreich ist, und dazu noch von einem unbekannten Entwickler kommt und dadurch zu einem Überraschungshit wird, zieht es mit der Zeit scheinbar zwingend Nachahmer nach sich. Minecraft vom schwedischen Entwickler Markus Persson ist ein Beispiel für einen solchen Millionenerfolg aus dem sprichwörtlichen Nichts heraus. Für alle, die das Klötzchenspiel nicht kennen sollten, folgt hier das Spielprinzip: Der Spieler wird völlig nackt in die zufällig generierte Spielwelt geworfen und muss sich selbstständig um sein Überleben kümmern. Er baut Materialien ab, stellt mit diesen Neue her und errichtet sich so Schritt für Schritt eine Existenz. Die ultimative Simplifizierung eines Survivalspiels also. Cube Life: Island Survival von Cypronia basiert offensichtlich auf dem erfolgreichen Hit aus Schweden.

Des Nachts ist es so, bei Tage ganz anders

Cube Life nimmt sich das Spielprinzip aus Minecraft und will so die Lücke schließen, die durch das Nichterscheinen des inzwischen von Microsoft gekauften Minecraft auf Wii U entsteht. Es gibt natürlich auch einige Veränderungen zum Original. So startet der Protagonist im Überlebensmodus von Cube Life stets an der selben Stelle der Karte. Die zu bereisende Spielwelt ist dabei nicht annähernd so groß wie im Vorbild. 121 mittelgroße Areale bilden in dem Spiel einen von Wasser dominierten Kontinent, den es nach und nach zu erkunden gilt. Dabei kann der Spieler tagsüber völlig ungestört agieren, während ihm nachts eine große Anzahl Ureinwohner nach dem Leben trachten. Um für die nächtlichen Angriffe vor allem zu Beginn des Spiels gerüstet zu sein, gilt es so schnell wie möglich eine provisorische Behausung zu errichten.

Doch auch am Tag ist es möglich, das Spiel zu verlieren. Cube Life führt hierzu eine Hunger- und eine Durstanzeige ein, die es konstant zu beachten gilt. Da die Werte schnell sinken, muss der Protagonist stets genügend Kokosnüsse, Mangos und andere Früchte bei sich tragen, die beide Werte wieder auffüllen. Hier führt das Spiel leider schnell in eine Zwickmühle: Da in der Nacht viele Feinde erscheinen und der Protagonist nur wenige Kämpfe überstehen kann, zieht er sich vorzugsweise in einen Unterschlupf zurück. Dieser will aber erst einmal gebaut werden, während gleichzeitig eine große Zahl an Früchten geerntet werden muss, damit Hunger und Durst nicht während der Nacht zum Tod führen. So gestaltet sich vor allem der Spielbeginn schwerer als nötig, während diese Probleme mit zunehmender Spieldauer abnehmen.

Dabei bietet Cube Life immerhin eine Art Tutorial, indem der Protagonist eine Stimme verpasst bekommen hat. Die während des Spiels laut ausgesprochenen Gedanken helfen Neulingen und geben Tipps ab, was als Nächstes gemacht werden müsste oder wie ein Vorgang funktioniert. Über den Kernpunkt des Spiels, das Crafting-System, wird hingegen kein Wort verloren - auch in den Steuerungsoptionen nicht. So braucht ein unerfahrener Spieler erst einige Zeit, bis er grundlegende Dinge wie eine Werkbank oder eine Spitzhacke herstellen kann, obwohl alle Rezepte auf dem Bildschirm angezeigt werden. Die Steuerung des Menüs erfolgt ausschließlich über den Bildschirm des GamePads und wurde trotz der eigentlich guten Bedingung eines Touchscreens umständlich umgesetzt. Durch den erstaunlich schnellen Verschleiß aller Werkzeuge wird das Craftingmenü leider sehr oft gebraucht.

Abenteuer oder Kreativität?

Neben dem Überlebensmodus wird natürlich auch ein kreativer Modus angeboten. In diesem stehen direkt alle Blöcke zur Verfügung, der Spieler ist unsterblich und er kann fliegen, sogar durch feste Objekte. Wer also einfach nur ein schickes Pixelgebäude errichten möchte, wird mit diesem Modus besser fahren. Allerdings wird hier keine flache Karte angeboten, sodass erst ein wenig Platz geschafft werden muss. Beide Spielmodi haben eines gemeinsam: Technische Schwierigkeiten. Obwohl die Spielwelt nicht zufällig erstellt wird, gibt es in Cube Life sehr lange Ladebildschirme. Ist des Spiel erst einmal gestartet, kommt es enorm häufig zu Rucklern, die das Spielgeschehen immer wieder ausbremsen. Auch grafische Unsauberheiten lassen sich beobachten.

Fazit:

Cypronia bietet hier ohne Zweifel das beste Sandbox-Spiel auf Wii U - das liegt aber eher an dem Mangel an Konkurrenten als an der Qualität von Cube Life: Island Survival. Der Überlebensmodus ist in seinen Ansätzen zwar gut gelungen, wird allerdings durch einige Faktoren spielbeeinträchtigend eingeschränkt. Der kreative Modus ist ein ordentlicher Ersatz für alle Spieler, die aus unbekannten Gründen auf keiner anderen Plattform auf Minecraft zurückgreifen können. Dinge, die Cube Life besser als das Original macht, wie das Voice Acting oder Shader für Sonnenlicht und Wasser, gehen in dem negativen Eindruck durch zahlreiche technische Limitiertheiten etwas unter. Immerhin soll das Spiel laut Entwickler mit der Zeit nachhaltig erweitert werden.

Wertung:

5.5

Nico Zurheide meint:

"Sandboxspiel mit guten Ansätzen, aber schlechter Umsetzung. Wohl nur für Wii U-only-Spieler."
Hinweis: die Kommentarsektion ist aktuell geschlossen.

4 Kommentare:


Belphegor
vor 6 Jahren | 0
Konnte mit diesem ominösen Minecraft gemodde noch nie was anfangen.

Chris
vor 6 Jahren | 0
Warum gibt es hier keine Prognose wie bei Splatoon? Es soll noch ein Multiplayer und viele weitere Inhalte kommen. Eine finale Wertung kann man also nicht geben.

EDIT: Man kann nachts ürigens auch auf einem Baum Schutz vor Gefahren suchen und währenddessen was abbauen. ;)

Man kommt da ganz leicht drauf in dem man springt und dann einen Block unter sich platziert. Das wiederholt man dann bis die gewünschte Höhe erreicht ist.

Auch wenn man gerade keinen Schutz hat kriegen die einen aber zum Glück eh nicht, solange man in Bewegung bleibt. Die Ureinwohner sind nicht so heftig... ganz im Gegensatz zu den Haien im Wasser.

NDragon1412
vor 6 Jahren | 0
Also da ich gerade erst einen Weg gefunden habe, trotz der eigentlich fehlenden Maus Unterstützung Minecraft bequem mit meinem Pro Controller zu spielen, brauch ich das nicht mehr unbedingt :3

rongar
vor 6 Jahren | 0
Im Miiverse ist zu lesen, das am 06.08. das Update für Cube Life erscheinen soll. Jemand Info´s hierzu?
Ansonsten finde ich auch das eine vorläufige Wertung angebracht wäre im Hinblick auf die für das Update angekündigten Verbeserungen.
Ich finde das Spiel hat Potential und macht Spaß. Wenn das Update so gut wie erwartet wird, dann wären so 7-8 Punkte schon drin.