Test: Bike Rider Ultra DX – World Tour

Von Michael Prammer am 23. November 2015

Was macht heutzutage ein reinrassiges Smartphonespiel aus? Minimalistische Grafik ist meistens anzutreffen, ebenso wie eine sehr einfache Steuerung. Ein Knopf reicht im Idealfall aus, da Smartphonespiele normalerweise über den Touchscreen gesteuert werden. Aber noch eine Charakteristika ist in letzter Zeit festzustellen. Wenn ein Spiel auf mobilen Geräten gut funktioniert hat, setzt man es auch gerne für den eShop von Nintendos Wii U um. Dann jedoch zu einem Vielfachen des normalen Preises mit ein paar Veränderungen, um diese Preispolitik auch zu rechtfertigen. Das muss nicht immer schlecht sein und hat schon das ein oder andere gute Downloadspiel auf Nintendos Heimkonsole hervorgebracht. Bike Rider Ultra DX – World Tour ist vor einiger Zeit erschienen und passt gut in diese beschriebene Sparte. Wir haben einen Blick darauf geworfen und verraten euch, ob ein Download lohnt.



Weil einfach einfach nicht einfach ist
Auf Nintendo 3DS ist bereits ein Vorgänger anzutreffen. Dieser wurde im Grundprinzip nicht verändert, sondern einfach um den Zusatz Deluxe und einige Inhalte erweitert. Der Beiname World Tour beschreibt diese Erweiterung ganz gut, denn der Spieler macht sich zu verschiedenen Weltmetropolen auf, um diese mit dem Fahrrad zu bereisen. Und damit kommen wir zum Spielprinzip. Der Spieler muss in einem 2D-Sidescroller mit einem Fahrrad von links nach rechts durch ein gewisses Areal fahren, Hindernisse mittels Sprünge überwinden und Münzen sammeln. Dank Power Ups, wie zum Beispiel Geschwindigkeitsboosts, lassen sich größere Abgründe überwinden. Die Steuerung ist dabei denkbar einfach. Per Richtungstasten lässt sich das Fahrrad vor und zurück bewegen, während das eigentliche Spielgeschehen selbstscrollend abläuft. Mit dem „A“-Knopf springt man über Hindernisse, durch doppeltes Antippen des Knopfes vollführt man einen Doppelsprung.



Das hört sich alles sehr einfach an, ist aber in der Praxis bockschwer. Wer nicht punktgenau abspringt, landet auf der Nase. Und das wird sehr oft passieren, da das Spielgeschehen sehr schnell ist. Oftmals sind gute Reaktionen Voraussetzung dafür, den Level erfolgreich zu meistern. Das erfordert eine Menge an Übung und sehr viel Frustresistenz. Denn auch wenn man gerne den „unfairen“ Level die Schuld geben möchte, ist es doch meistens das eigene Versagen, dass den Spieler an die Grenzen der Nervenbelastung treibt. In den Leveln überspringt man nämlich nicht nur einfach Abgründe, sondern weicht nebenbei auch noch Hindernissen aus, die aus Fässern, Stacheln oder Schneebällen bestehen können. Das reicht euch noch nicht? Bitte sehr, denn zu diesem ganzen Spaß gesellen sich noch andere Fahrer, die versuchen werden, eure Fahrt zu beenden.

Bike Rider Ultra DX- World Tour bietet einige verschiedene Spielmodi an. Die Worldtour bietet eine Reise durch verschiedene Städte mit jeweils unterschiedlichen Hintergründen. Drei Münzen gilt es in den fünf Leveln pro Stadt zu ergattern, ehe das Ziel erreicht werden muss, um die nächste Stage zu erreichen. Dieser Modus darf mit bis zu vier Spielern bewältigt werden. Im Grand Prix spielt man alleine ein Endlosspiel, in dem es darum geht, möglichst viele Meter zurück zu legen, ohne auf die Nase zu fallen. In einer Online-Rangliste misst man sich mit anderen Spielern. Wer besonders weit kommt, schaltet einen „Hard“-Modus frei, als wäre der normale Modus nicht schwierig genug. Es gibt außerdem noch einen Mehrspielermodus, in dem bis zu vier Spieler gegeneinander antreten dürfen. Ein Onlinemodus fehlt allerdings. Dank der Awards wird die Langzeitmotivation noch etwas in die Höhe getrieben, da hier einige Achievements freischaltbar sind. Auch nett ist die Option, sein Mii auf ein Fahrrad setzen zu dürfen.



Minimalistische Präsentation
Der Titel steuert sich recht ordentlich. Die Sprungphysik ist zwar teilweise sehr übertrieben und von Realismus meilenweit entfernt, jedoch reicht das für ein Geschicklichkeitsspiel vollkommen aus. Die einfache Steuerung ist dabei leicht zu lernen, jedoch sehr schwer zu meistern. Vor allem in Kombination mit den Power Ups bedarf das Spielgeschehen einiges an Übung. Die Grafik konnte leider gar nicht begeistern. Die Hintergründe sind zwar hübsch animiert, jedoch von Grafikpracht weit entfernt. Fast schon störend sind die vorbeirauschenden Gegenstände im Vordergrund. Diese behindern zwar nicht das direkte Sichtfeld auf die sehr kleine Spielfigur, jedoch nimmt man diese dennoch war und lässt sich je nach Level auch gerne mal ablenken. Das gesamte Spiel lässt sich auch auf dem GamePad spielen, wovon wir allerdings abraten, da es auf dem Fernseher einfach übersichtlicher ist. Dafür könnt ihr so ziemlich alles an Eingabegeräte verwenden, was euer Repertoire hergibt. Der Sound ist zu Beginn noch recht witzig, die Stücke scheinen sich allerdings zu wiederholen, was dann auch früher oder später nervig wird. Auch hier hätten die Entwickler auf mehr Abwechslung setzen können.

FAZIT:
Ich hatte große Bedenken, als ich den Titel zum ersten Mal angespielt hatte. Und eigentlich hatte ich mich schon auf einen ordentlichen Verriss des Titels eingestellt. Jedoch wurde ich positiv überrascht. Biker Rider Ultra DX – World Tour ist ein sehr einfach gestricktes, dafür aber schnell motivierendes Geschicklichkeitsspiel, das man immer mal wieder einschalten kann. Der sehr hohe Schwierigkeitsgrad sorgt zwar an manchen Stellen für Frust, jedoch ist es meistens der Spieler selbst, der für seinen Fehlversuch verantwortlich ist. In Sachen Grafik und Sound wäre allerdings noch Vieles mehr drin gewesen und so bekommt man auf den ersten Blick einfach den Eindruck einer lieblos zusammengeschusterten Smartphoneumsetzung. Allerdings sollten Freunde von knackigen Geschicklichkeitseinlagen diesen Titel durchaus auf den Radar nehmen, da das Spiel sehr wohl seine Stärken hat.

Wertung:

7.0

Michael Prammer meint:

"Ordentliches Geschicklichkeitsspiel mit knackigem Schwierigkeitsgrad. Leider zu minimalistisch präsentiert."
Hinweis: die Kommentarsektion ist aktuell geschlossen.

2 Kommentare:


michi1894
vor 6 Jahren | 0
...

mowowo
vor 6 Jahren | 0
wie bei angry birds frage ich mich hier immer so, warum soll ich sowas für wii u kaufen, wenn ich das kostenlos im play store bekomme ?