Test: Rodea the Sky Soldier

Von Michael Prammer am 29. November 2015

Yuji Naka ist ein ganz Großer seiner Zunft. Zu seiner Zeit als Entwickler des Sonic Teams bei SEGA entsprangen seiner Feder Spiele wie Sonic: The Hedgehog oder auch die Phantasy Star-Reihe. Er wurde sogar Chef des berühmt-berüchtigten Sonic Teams und zeichnete sich für NiGHTS into Dreams verantwortlich. Eine Nintendo-Umsetzung dieses Spiels suchte man vergebens, jedoch erschien immerhin ein Nachfolger mit dem Namen NiGHTS: Journey of Dreams für Nintendo Wii. Naka war zu diesem Zeitpunkt jedoch schon nicht mehr bei SEGA und gründete sein eigenes Studio. Unter dem Namen Prope wollte man einen geistigen Nachfolger von NiGHTS auf Nintendo Wii bringen: Rodea – The Sky Soldier nannte Naka die Ankündigung. Seitdem das Konzept erstmals vorgestellt wurde, sind nun sage und schreibe fünf Jahre vergangen, mittlerweile gibt es auch eine Wii U-Version neben der ursprünglich angedachten Wii-Variante. Ob sich das Warten gelohnt hat, zeigt der nachfolgende Test.



Ab in die Lüfte...
Rodea ist ein Roboter mit vielen menschlichen Zügen. Das junge Mädchen Ion gräbt den „Himmelskrieger“ nach über 1.000 Jahren in einer Ruine aus. Und das gerade zur richtigen Zeit. Garuda, ein Königreich über den Wolken, wird Opfer einer Invasion. Das Volk Naga hat es auf das friedliche Königreich abgesehen. Das alles wird in toll animierten Dialogen erzählt. Die Texte sind dabei auf Deutsch, die Sprachausgabe erfolgt wahlweise auf Englisch oder Japanisch. Das Spielprinzip zielt auf einen der sehnlichsten Wünsche der Menschheit ab: die Freiheit, durch die Lüfte zu gleiten. Und so will Rodea the Sky Soldier ein Adventure sein, das eine Spielwelt voller Freiheiten und luftiger Action servieren möchte. Theoretisch gesehen sind viele Elemente der NiGHTS-Serie vertreten und eigentlich könnte man denken, der Spieler dürfe sich nun auf ein spannendes Abenteuer über den Wolken begeben.

Weit gefehlt, denn schon nach den ersten paar Spielsekunden wird das Ausmaß der Katastrophe deutlich. Rodea: The Sky Soldier ist gelinde gesagt eine spielerische Frechheit. Anscheinend haben die Entwickler die Wii-Fassung fertig gestellt und noch schnell nebenher eine Wii U-Fassung zusammengemurkst. Anders lässt sich dieser spielerische Totalausfall nicht erklären. Wir bewerten hier nur die Wii U-Version – in der physischen Verkaufsversion des Spiels ist das Wii-Original noch auf Disc enthalten.



...wenn ihr es schafft
Die Steuerung ist schlicht und einfach nicht für das GamePad geeignet. Im Prinzip läuft man mit der Hauptfigur kurze Strecken über die Landschaft, ehe man sich in luftige Höhen schwingt. Das soll angeblich per „A“-Knopf funktionieren. Das tut es aber nicht immer, sodass ab und an auch mehrere Versuche vonnöten sind, um abzuheben. Dann visiert man mit dem Stick ein Ziel an und beginnt seinen Flug. Trifft man dieses Ziel nicht richtig, fliegt der Held vorbei. Und das kann schlimm werden, denn dann kommt neben der furchtbaren Steuerung ein zweiter, nervender Aspekt hinzu: die Kamera. Manchmal kann man über die absurden Schwenks und Perspektiven aus Frust nur noch bitter lachen. Spielfluss will trotz einigen Versuchen, spielerisch Abwechslung zu stiften (etwa Boosts am Himmel oder neu erlernbare Fähigkeiten), einfach nicht aufkommen. Selbst wenn man sich an die Steuerung gewöhnt hat, ist da immer noch die Kamera, die es schafft, den Titel beinahe unspielbar zu machen.

Wenn man an Rodea etwas gut finden könnte, dann wäre das der Sound. Dieser ist zwar nicht überragend, jedoch sind die Musikstücke flott und würden zu einem schnörkellosen Himmelstrip gut passen – wenn es denn einer wäre. Die Grafik ist ein weiterer Knackpunkt. Selbst für Wii-Verhältnisse ist es schon schlimm, was uns hier verkauft wird. Man könnte sogar sagen, dass es einige Gamecube-Spiele besser hinbekamen, als dieser Titel. Kaum Details, eine karge Landschaft und dazu noch Grafikfehler und Ruckler, was bei dieser Grafikqualität nur ein schlechter Witz sein kann. Hätte man sich an die tollen Zwischensequenzen gehalten, könnte man zumindest die Optik verzeihen. So reiht sich diese leider nahtlos in das furchtbare Gesamtbild ein.



FAZIT:
Mein lieber Schwan, was haben Sie sich nur dabei gedacht, lieber Herr Naka? Ich bin von Ihnen und Ihren Teams tolle Jump & Runs gewohnt. NiGHTS hat mir ebenfalls sehr gut gefallen und so habe ich mich sehr auf Rodea: The Sky Soldier gefreut. Aber was ich dann erleben musste, war ein Totalausfall. Eine schlimme Steuerung, furchtbare Kamera-Führung mit einigen Totalaussetzern und eine Grafik, die einfach nicht zeitgemäß ist – ist das Ihr Ernst? Ich habe mich dennoch etwa neun Stunden durch die recht unterhaltsame Story gequält, aber nur der Geschichte wegen. Diese ist zwar auch nicht bahnbrechend, immerhin aber stimmig animiert und bildete den einzig wahren Lichtblick im Abenteuer. So kann man nach dem Spielen immerhin etwas besser verstehen, warum der Publisher Kadokawa Games das fertiggestellte Spiel vor einigen Jahren in die Schublade legte und erst jetzt, fünf Jahre nach Ankündigung, wieder hervorkramt. Man hatte offenbar gehofft, dass Gras über die Sache gewachsen sei - doch auf diesem Spiel ist leider gar nichts gewachsen. Wer auf Spiele mit Flugeinlagen steht, sollte entweder seinen Gamecube oder die Wii-Konsole aus dem Keller holen oder aber die beiden Sin & Punishment-Spiele aus der Virtual Console für Wii U herunterladen. Aber die Kosten für dieses schlecht umgesetzte Wii U-Spiel solltet ihr euch sparen.

Wertung:

3.5

Michael Prammer meint:

"Ein großer Entwickler bringt nicht unbedingt ein großes Spiel. Rodea ist in beinahe allen Belangen ein Totalausfall."
Spielerlebnis: Mangelhaft
Umfang: Durchschnittlich
Technik: Schlecht
Hinweis: die Kommentarsektion ist aktuell geschlossen.

8 Kommentare:


michi1894
vor 5 Jahren | 0
...

Tobsen
vor 5 Jahren | 0
Danke für den Test, Michi!
Jetzt kann ich endlich sagen, wie enttäuscht ich bin, ohne mir anhören zu müssen, dass ich erstmal den Test abwarten bzw. generell abwarten soll, da sich "bis zum Release bestimmt noch viel tut".

Wir halten fest: Es hat sich nichts getan und es ist leider der Murks geworden, der sich im Vorfeld des Releases abgezeichnet hat.

Ich habe mich eigentlich sehr auf das Spiel gefreut, aber so, wie es sich jetzt darstellt, ist es ja eigentlich nichtmal zu empfehlen, wenn es mal auf der Softwarepyramide landet.

Wirklich bitter. Ober-Flop. :-(

Tatze
vor 5 Jahren | 0
Man muss als Publisher echt Eier in der Hose haben um für sowas dann auch noch eine Special Edition raus zu hauen. Naja, immerhin haben die Käufer dieser Edition die scheinbar bessere Wii Version zur Hand.. immerhin.

ProG4M3r
vor 5 Jahren | 0
... hab ich mich halt verlesen ... who cares!

Tatze
vor 5 Jahren | 0
Und? Hab nun oft genug gelesen dass einige die Wii Version ganz ordentlich sein soll. Solang sie auch nur ein Funken besser ist bleibts beim "immerhin" :P

Chris
vor 5 Jahren | 0
Die Wii-Version ist auch in der Standardedition dabei, aber eben nur in der physischen.

Ich wünschte die würden die Wii-Version in den eshop bringen! Die soll ein deutlich anderes Spiel sein. Naka hat auf Twitter auch darum gebeten die Wii-Version zu spielen.

Die Wii U-Version brauch ich nicht. :(

Kannst du nicht lesen @ProGamer: "Wir bewerten hier nur die Wii U-Version – in der physischen Verkaufsversion des Spiels ist das Wii-Original noch auf Disc enthalten."

Die Wii U-Version basiert (kaum glauben aber wahr) auf der 3DS-Version. Die Wii-Version steuert man, indem man mit der Wii-Fernbedinung auf den Bildschirm zeigt, aber für die Wii U brauchten sie eine Version, die sich mit einem traditionellen Controller spielen lässt.

Chris
vor 5 Jahren | 0
Naka und sein Studio Prope haben nur die Wii-Version entwickelt.

Mr.Ash
vor 5 Jahren | 0
Zu Mega Drive und Saturn Zeiten hat Yuji Naka für mich besonders mit den Sonic Teilen und Nights grossartige Spiele Produziert mit welchen ich viele Stunden verbracht habe. Nach seinem Weggang bei SEGA ist leider nicht mehr viel grossartiges gekommen, von daher wundert es mich nicht dass dieses Spiel offenbar ein Flop ist. Ursprünglich zeigte ich an Rodea grosses Interesse aber je mehr vom Spiel bekannt & gezeigt wurde desto weniger wurde mein Interesse. Ich kann mir gut vorstellen, dass das Spiel Naka typisch vom Gameplay her überaus gut gelungen ist, aber der Rest und jetzt die Wertungen deute auf wenig grossartiges hin. Wohl eher ein Titel den ich mir mal günstig gebraucht hole, wenn überhaupt.