Keine Free to Play-Konzepte von Nintendo - Publisher hält sich die Idee aber offen

Von Tim Herrmann am 13. Juni 2012

Free to Play ist ein Trendkonzept in der Videospielindustrie von heute: Besonders auf Smartphones und Tablets bezahlen Kunden so gut wie nichts für kleine Titel. Die Entwickler verdienen ihr Geld über Werbung, zusätzliche In-Game Items, für die man bezahlen muss, oder für spätere kostenpflichtige Abonnements.

Auch auf Wii U sind diese Konzepte möglich. Bislang ist aber lediglich Tom Clancy's Ghost Recon Online von Ubisoft angekündigt, das diese Möglichkeit auch nutzen wird. Nintendo selbst, so gab Präsident Satoru Iwata auf einer Analystenkonferenz zu verstehen, hat derzeit kein Interesse an Free to Play-Konzepten, schließt sie für die Zukunft allerdings ausdrücklich nicht aus.

Es müsse sich dann aber um völlig neuartige Nintendo-Titel mit einer neuen Wertstruktur handeln: Iwata sehe nicht, wie man einen Mario-Titel als Free to Play-Konzept anbieten könnte, und lehnt auch ab, die großen Serien und Marken derart radikal umzustrukturieren. Im weiteren Verlauf der Fragerunde schloss Nintendo auch trotz aller Konnektivität von Wii U aus, dass Nintendo-Spiele oder -Dienste auf mobilen Endgeräten wie iPhone erhältlich sein könnten

Hinweis: die Kommentarsektion ist aktuell geschlossen.

5 Kommentare:


Falco
vor 9 Jahren | 0
Um Himmels willen! Mario als Free to Play. Das ist doch eine absurde Idee. Ich bin mir sicher, keiner will einen Nintendotitel mit so einem Konzept sehen.

Solange es sich nur um Werbung dreht, die nicht im Spiel stört, kann ich eigentlich mit dem Konzept leben. Ansonsten hasse ich es einfach, wie Leute Geld ausgeben, nur um besser zu sein als andere Spieler.

Sinned
vor 9 Jahren | 0
Bei einem Shooter finde ich die Idee echt nciht schlecht, da die Konkurrenz grenzenlos scheint. Grade bei Spilinter Cell Ghost Recon.
Diese Serie kann auch nur sehr schlecht auf sich aufmerksam machen.
Persönlich finde ich die Idee auf Konsolen gerade dann sehr effektiv, weil man dort das KOnzept noch so gut wie gar nicht hat und viele Konsolengamer da schon eher zugreifen als ein PCler der 1000 andere kostenlose Alternativen hat.

Bei Nintendo mit ihren allzeits bekannten Marken, die sich schon stark von der Konkurrenz abheben, gäbe es aber keinen Grund diese Strategie anzuwenden.

TeeKayDodo
vor 9 Jahren | 0
Tja, das ist nun ein weiteres Zukunftsmodell, das Nintendo schon von vorn herein ablehnt. Dabei kann man auch (gänzlich ohne Werbung) ziemlich erfolgreich sein, wenn man eben nur entsprechend auf die Wünsche der Spieler eingeht. Aktuell vorbildlich geht das Konzept mit League of Legends auf, welches gerade im abgelaufenen Jahr Rekordzuwächse verzeichnen kann. Dabei kann man ohne Geld einfach ALLES in dem fordernden Game heraus holen und nur Skins kann man ausschließlich kostenpflichtig erwerben. Diese verleihen dem Käufer allerdings überhaupt keinen spielerischen Vorteil, wie man oftmals fälschlicherweise annimmt.

Von daher geht Valve gezwungener-maßen auch denselben Weg und hat vor kurzem DOTA2 auch zum F2P-Game erklärt. Und Nintendo sollte für neue Zukunftsmodelle auch etwas mehr Weitsicht zeigen. Ein neues F-Zero als Crowdfounding-Project wäre nur eine Frage der Zeit, bis es das benötigte Budget erreichen würde, aber das ist Ninty wohl zu modern...

Ansonsten hab ich das Gefühl der gute Tim hat noch nie Hand an so ein F2P-Game gelegt, denn es ist nichts anderes als "ein Geschäftsmodell in der Computerspielbranche, welches sich besonders auf Massively Multiplayer Online Role-Playing Games, Browserspiele und Online-Shooter (Ego- / Third-Person-Shooter) bezieht. Die Spiele, darunter auch sehr aufwändig produzierte Titel können meist kostenlos heruntergeladen und gespielt werden, ohne monatliche Beträge bezahlen zu müssen."
Dass damit rein werbefinanzierte Smartphone- und Tablet-Spielchen gemeint sind, halte ich für abwegig. :P

sky
vor 9 Jahren | 0
@TeeKayDodo
dir ist schon bewusst das LOL so das einzigste spiel ist wo man keine Spielerischen Vorteile durch gekauften Content hat?! Also mir fällt kein zweites Spiel ein. Alle anderen F2P spiele (besonders gut zu sehen im Shooter bereich) leben davon ein Vorteil zu verkaufen, im sinne von zum Beispiel bessere Waffen oder schnelleres Leveln...
Und das kann ich mir bei Nindi auch nicht vorstellen. Also hab kein Bock mir die Items aus den fragezeichen im vorfeld freikaufen zu müssen. Nach dem Motto: Du zahlst nix aölso bekommst nur Pilse XD. 10x Feuerblume 5,99€; 10x Eisblume 4,99€;... (alle Items werden zufällig im Spiel vergeben)

Samus_Aran
vor 9 Jahren | 0
Free to Play ist Bauernfängerei. Wer sich auf sowas einlässt, ist selber schuld. Wenn Nintendo so ein Konzept startet, vergraueln sie sicher ihre Zielgruppe.