Rovio möchte den Konsolenmarkt betreten - Angry Birds passt perfekt auf Wii U

Von Tim Herrmann am 16. März 2012

In den letzten Monaten hätte man meinen können, der Erfolg sei dem finnischen Studio Rovio zu Kopf gestiegen. Mit Angry Birds lieferte man zwar zugegebenermaßen ein lustiges Download-Spielchen für mobile Geräte ab, das sich millionenfach verkaufte. Doch daraus leitete der Entwickler gleich nicht nur das Ende von Nintendo, Sony oder Microsoft ab, sondern das Ende von Konsolenspielen im Allgemeinen. Unter anderem diese Kommentare machten Nintendo hellhörig und ließen das Unternehmen offensive PR gegen billige Mobilspielchen fahren.

Jetzt macht Rovio aber doch Anstalten, sich in Richtung Konsolenmarkt zu orientieren. Und zwar mit - wie könnte es anders sein - dem bisher einzigen großen Hit: Angry Birds. Ville Heijari, verantwortlich für die Franchise-Entwicklung bei Rovio, machte im Interview mit Eurogamer klar, dass sein Unternehmen sich momentan alle Konsolen genau anschaue. Besonders Wii U scheine mit dem Touchscreen im Controller perfekt auf Angry Birds zu passen. Auch der Nintendo 3DS sei dieser "natural match". Angekündigt habe man aber noch nichts.

Man wolle Angry Birds aber nicht einfach portieren, sondern sich die Konsolefähigkeiten zunutze machen und mit 3D-Grafiken und besonders ausgeklügelter Physik herumspielen, während das grundsätzlich simple Gameplay aber erhalten bleibe. Ob Rovio den angeblich sterbenden Konsolenmarkt tatsächlich noch betritt und ihn mit seinem Millionenseller beehrt, bleibt nun aber abzuwarten.

Hinweis: die Kommentarsektion ist aktuell geschlossen.